Mehrere wissenschaftliche Studien aus dem Bereich Kognitive  Neurowissenschaften legen die Vermutung nahe, dass durch langjährige Erfahrung im Online-Business im Gehirn von Suchmaschinenoptimierern komplexe Funktionsspezialisierungen stattfinden die SEOs auf mentaler Ebene zu übermenschlichen Höchstleistungen befähigen. Im Zuge weiterer Tests zu den Langzeitfolgen von SEO wurde allerdings auch deutlich, dass vermehrt psychiatrische  Anomalien wie Alkoholmissbrauch  und Rankingkontrollsucht überdurchschnittlich oft bei Suchmaschinenoptimierern anzutreffen sind.

Die Klinik für Psychiatrie Mountenview sucht  zur Erhärtung dieser Fakten gesunde Menschen im Alter von 20-62 Jahren die sich als SEO-Proband zur Verfügung stellen möchten um damit einen wichtigen Beitrag zur  neurowissenschaftlichen Forschung zu leisten indem die möglichen Auswirkungen der Suchmaschinenoptimierung auf die menschliche Psyche aufgezeigt werden.   Als Dankeschön für die Teilnahme winkt der Testperson ein  10 Euro Adwords-Gutschein als kleine Aufwandsentschädigung.

SEO-Testperson für wissenschaftliche Studie gesucht!!!

Folgende Voraussetungen sollten Sie als SEO-Testperson mitbringen:

  • PC mit Internetanschluss wird gestellt – Alle Arbeiten laufen computerbasiert ab und werden online von der Klinik aus erledigt. Smartphones dürfen als Alternative nicht herangezogen werden, da deren Handystrahlung womöglich schädliche Einwirkung auf alle medizinischen  Geräte hätte an die Sie während der Arbeit  angeschlossen werden.
  • Es dürfen keine Gedächtnisbeschwerden vorliegen; Sie müssen im Rahmen der Forschungsstudie u.a. etwa 300 Ranking-Faktoren , mehrere neue Konzepte der Gugelforschung sowie eine endlos lange  "SEO-Checkliste"  auswendig lernen.
  • Hoher Grad der Selbstbeherrschung ist erforderlich; Sie werden Accounts in unzähligen Foren erstellen müssen um dort Werbung in der Signatur abzusetzen. Dabei kann es von seiten der Community aus vereinzelt  zu schweren persönlichen Angriffen auf Ihre Person kommen. Mit ausreichend hoher emotionaler Intelligenz dürften  psychische Folgeschäden jedoch  weitestgehend klein gehalten werden.
  • Hohe Geduldfähigkeit – Sie werden sich als Kontrollperson u.a.  in dem Verzeichnis DMOZ eintragen und müssen dann Ewigkeiten auf die Freischaltung Ihrer Website warten. Dies ist zwar unangenehm aber beabsichtigt, da wir annehmen, dass gerade das lange Warten, welches der alltäglichen Regel beim Linkaufbau entspricht,  das Entstehen einer Alkoholabhängigkeit bei SEOs begünstigen könnte.
  • Keine psychiatrische Erkrankung! Keine alkoholabhängigen Patienten! Keine FAKES!

Bei Interesse schreiben Sie bitte  einen freundlichen Kommentar ins Kommentarfeld!


GrUss doFOllowBloGger!

sTay DoFollOw!

Weiterempfehlen