Vorschau: doFollow

HTML Code: <a href="http://dofollow.de/" target="_blank"><img src="http://dofollow.de/badge/blog_dofollow_01.png" alt="doFollow" title="doFollow Blog" width="78" height="15"></a>

Wenn dein Blog auf doFollow eingestellt ist, dann weise deine Besucher mithilfe einer Badge darauf hin. Nutze dafür den oben stehenden Code.   

Donnerstag, 15. Januar 2009

10 Tipps um ein guter SEO Blogger zu werden

1.013
KLICKS

Geht’s Euch auch so? Wo man hinschaut sieht man Blogs im Web, selbst offline, z.B. im Fernsehen hört man immer wieder von Blogs. Wenn ich mich mit wildfremden Leuten unterhalte, sei es an der Haltestelle oder wo auch immer, dann staune ich nicht schlecht wer alles einen Blog betreibt. Der Briefträger. Der Bankschalter-Beamte. Die alte freundliche Nachbarin nebenan. Sie alle bloggen. Und manche verdienen damit richtig Kohle –also vielleicht mehr als Du und ich zusammen. Und obwohl Blogs so populär sind, bewegen sich noch immer viele Besucher über sie hinweg ohne zu erkennen wo sie sich eigentlich befinden. Sie glauben sie befänden sich auf einer speziellen Website mit besonderen interaktiven Funktionen. Und das Lustige daran ist: Sie haben Recht damit! Als Webmaster anfingen Blogs zu betreiben, dümpelten diese vor sich hin und waren faktisch nichts mehr als Tagebücher oder bloße Linklisten. Aber heutzutage werden Blogs mehr oder weniger erfolgreich eingesetzt in der Bildung, im Marketing und natürlich in der Suchmaschinenoptimierung. Blogs stellen dabei websitetechnische Features bereit die potentielle Nutzer wertschätzen und binden ohne dass sich der im Hintergrund arbeitende Blogger einen Kopf machen braucht.
Blogs sind dabei wirklich nicht viel anders als ganz stink normale Websites- aber wie bei vielem im Leben kommt es bei Dingen nicht auf die Gemeinsamkeiten an sondern oftmals auf die Unterschiede! Es bestehen ohne jetzt große Untersuchungen heran ziehen zu wollen eigentlich nur 3 frappierende Unterschiede die den Blog von herkömmlichen Sites abheben:

Was einen Blog ausmacht

1. Content – Der Blogcontent wird für gewöhnlich viel öfters geupdatet. Täglich 1 neuer Artikel ist meistens Pflicht um verwöhnte Besucher bei der Stange zu halten. Hardcore Blogger ist dabei nach oben hin kein Limit gesetzt; Es können auch 20, 30, ja sagen wir sogar 100 neue Artikel täglich geschrieben und veröffentlicht werden. Das Schöne dabei ist es, dass alle Artikel in umgekehrt-chronologischer Reihenfolge auf der Startseite präsentiert werden und Nutzer sofort sehen welcher Artikel der Aktuellste ist. Noch wichtiger: Viele Besucher schauen auf das Datum eines Artikels, sie werden von der Aktualität ausgehend entscheiden ob sie sich an deinem Blog „verköstigen“ sollten oder nicht.
2. Syndication- Der Blog stellt seinen Content in zweifacher Ausführung dar: Einmal als Content im Browser den Leser betrachten können und dann noch mal als Feed. Als maschinenlesbarer Feed können Abonnenten ihren Artikel von einem anderen Ort in ihrem Feed-Reader lesen ohne deinen Blog tatsächlich besuchen zu müssen. Der Vorteil: Immer wenn Du einen neuen Artikel schreibst werden alle Feed-Abonenten davon automatisch benachrichtigt. Du umgehst also so die Suchmaschinen!
3. Konversation / Interaktion – Ich mag den Blog-Style und das Feeling dort weil es an eine Community erinnert und meine Kommentare an den Blog-Artikel anschließt. Der Blogger richtet sich beim Schreiben immer direkt an die Besucher und er kann auch Antworten und weitere Tipps per Kommentarfunktion geben. Blogs sind stark vernetzt untereinander, es werden häufig Trackbacks gesetzt und Bezug auf andere postings gegeben. Blogs sind eng verflochten miteinander, nicht ohne Grund spricht man auch von der Blogosphäre.

Das sind 3 gute Gründe weshalb man einen Blog zur Suchmaschinenoptimierung einsetzen sollte. Blogs können Dir also helfen um deine SEO Aktivitäten voran zu treiben und im Ranking aufzusteigen. 1. Aktueller Content ist auch das was Suchmaschinen haben wollen. 2. Suchmaschinen abonnieren auch Feeds und wertschätzen es wenn Du RSS Feeds anbietest. 3. Durch Trackbacks, Kommentare in anderen Blogs und Linkbaiting kannst Du relativ schnell themenrelevante Links erzeugen die die Popularität deines Blogs steigern sollten. Mit einem Blog kannst Du schließlich deine eigenen Websites bewerben oder verlinken und schließlich gutes Geld verdienen über die Vermarktung mit Adsense oder Bannerwerbung. Wenn der Blog so viele Vorteile hat und auch so viele Leute bloggen, dann darf ein SEO dieses Instrument auch nicht vernachlässigen- Werde zum SEO-Blogger und nutze die unten stehenden Tipps um den besten SEO Blog zu etablieren.
Bevor Du aber anfängst und mit großer Motivation startest, mache Dir im Vorwege klar , dass Du viel Zeit benötigen wirst für die Recherche, das Schreiben und Antworten von Leseranfragen. Wenn dein Blog größer wird-und das wird er garantiert wenn Du täglich guten Content lieferst- dann solltest Du auf einen Webhoster setzen der servertechnisch den Traffic und Datenbankanfragen handeln kann. Besonders aufpassen musst Du auch, wenn Du beabsichtigst Bilder/ Pics , Cliparts oder Screenshots hochzuladen. Bildmaterial verschönert zwar ungemein deine Artikel aber Abmahn-Anwälte könnten Dir sehr schnell die Suppe versalzen wenn Du geschützte Grafiken verwendest. Du würdest dich echt wundern, wie viele Blogger schon dicht machen konnten, weil sie von Abmahnern verklagt worden sind nur weil ein Wikipedia-Bild nutzten. Als Blog-Software empfehle ich aus SEO-Sicht WordPress aber Du kannst gerne auch mit anderen Anbietern wie z.B. Serendipity ( S9y) experimentieren.

Hier nun 10 Tipps um ein guter SEO-Blogger zu werden:

1. Zeige was Du kannst – Um Leser anzuziehen und –das ist noch wichtiger- zum Wiederkommen zu überzeugen, muss dein Blog Mehrwert bieten. Du brauchst also Erfahrung in deinem Business oder jemanden an der Hand der Dir Anleitung gibt. Neben der erforderlichen Informationsdichte muss dein Blog aber auch individuell, echt –will sagen – authentisch rüberkommen. Versuche also nicht Artikel von der Stange zu liefern sondern investiere Zeit in gute, informative Artikel. Das erreichst Du durch Recherche und dem Lesen von vielen anderen Ressourcen wie Blogs, Foren und Newssites. Scheue dich also nicht davor mal 1-3 Tage in einen Artikel zu stecken, das muss auch mal sein und wird sich auf lange Sicht bestimmt lohnen.

2. Halte Kontakt zur Community- einen Blog aufsetzen heißt auch immer der Aufbau einer Leserschaft und der Entwicklung einer Beziehung derselben. Die Kommentare der Leserschaft sind wichtig, nicht nur weil die Beantwortung von Fragen die Belange der Nutzer betrifft und sie zum Wiederkommen motiviert sondern auch weil so weiterer user-generated-Content geschaffen wird.

3. Achte darauf wann Du bloggst - Wie neulich auf SEO-UNITED.de heraus kam scheint Google zwischen Hobby- und Profi-Blogs zu differenzieren. Es kommt danach auch darauf an, wann ein bestimmter Artikel gepostet wird. Hobby-Blogger veröffentlichen statistisch gesehen häufiger abends und Professionelle Blogs hingegen am Morgen und frühen Vor-Mittag. Blogger waren allerdings seit jeher schon Freidenker und schreiben wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Ich persönlich schreibe auch in meinem Rhythmus weiter und versuche nicht Google zu gefallen.

4. Umfragen & Verlosungen zur Leserbindung – In der Blogosphäre sind Umfragen mit Verlosungen in Mode gekommen. Viele Leser finden es interessant wenn man etwas gewinnen kann und Belohnungen in Form von Geschenken sprechen sich außerdem recht schnell rum. Du könntest mitziehen indem Du eine Umfrage startest und unter allen Teilnehmern etwas Tolles anschließend verschenkst.

5. Nutze Feedburner
– Es hat sich gezeigt, dass Blogs recht schnell bekannt werden können, wenn sie RSS Technologie nutzen und anbieten. Auch in Deutschland wird RSS immer beliebter. Mit Really Simple Syndication ( zu deutsch: wirklich einfache Verbreitung ) werden Leser über deine Blogaktivitäten automatisch auf dem Laufenden gehalten. Der populärste Feed Management Provider ist hier FeedBurner.com. Deine Leser erhalten eine E-Mail immer dann wenn Du neuen Content in deinen Blog stellst. Bei Bedarf wird in der E-Mail nur eine Zusammenfassung des Artikels angezeigt oder auch alles aufgezeigt mit Verlinkung zum jeweiligen Eintrag. RSS-Abonnenten gewinnst Du dabei indem Du das Feedburner Icon auf deiner Seite anbietest.

6. Bereite Interviews vor und veröffentlich sie in deinem Blog
– Interviews sind hervorragend geeignet um Leser bei Laune zu halten. Außerdem zeigt ein Interview in deinem Blog dass Du engagiert bist. Je interessanter und mächtiger dabei dein Interview-Partner ist , mit desto mehr Response und Links darfst Du rechnen. Aber Status allein reicht nicht aus, Du benötigst mehr für ein attraktives Interview. Wenn Du es erst einmal geschafft hast einen Experten zu angeln dann musst Du Wert auf interessant Fragestellungen legen. Versuche z.B. möglichst viele Infos aus dem privaten Leben des Interviewpartners zu gewinnen indem Du feinfühlig vorgehst und partnerschaftlich das Interview führst. Es liegt bei Dir, denn wer die Fragen stellt der führt. Vermeide dabei geschlossen Fragen, die immer nur mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden sondern stelle offene Fragen die meistens so beginnen: „Erzählen Sie uns doch etwas über…“. Wenn das Interview zu stocken beginnt, versuche provokativ zu werden und lenke das Interview in eine kritische Richtung in der Du Partei beziehst.

7. Gehe auf Zeitreise – Wenn Du ständig News in deinem Blog veröffentlichst wird dies schon bald langweilig und für dich zur traurigen Routine. Außerdem wird es immer schwieriger mit großen Newssites mitzuhalten. Die Stärke der Blogger liegt zwar in der Aktualität ihrer bereitgestellten Inhalte aber eben auch darin kritisch alles auszuleuchten und Prognosen aufzustellen. Versuche daher als Blogger auch hin und wieder geschichtliche Ereignisse hervorzukramen und verknüpfe sie mit Problemen aus der Gegenwart. Andersherum kannst Du auch Probleme aus der Gegenwart ansprechen und daraus Vorhersagen für die Zukunft machen.

8. Sei nicht anders sondern speziell – Es gibt viele SEO Blogs und wenn man es genau nimmt unterscheiden sie sich vom Know-how dahinter nicht viel voneinander. Alle SEO Blogger besitzen ein großes Fachwissen, Liebe zum Fach, Deutschkompetenzen und beherrschen ihr Handwerk. Sie unterscheiden sich eigentlich nur von der Herangehensweise und einem eigenen Style voneinander. Somit ist es gar nicht so leicht sich in dieser Branche durchzusetzen und den Blog an die Spitze zu peitschen. Versuche also nicht mit aller Gewalt andere thematisch Inhalte zu liefern-sie würden ohnehin nur deine Themenrelevanz verwässern- sondern versuche noch mehr ins Detail zu gehen und speziell zu sein.

9. SEO Plugins sind ein Muss
– Obwohl WordPress das Aufsetzen eines Top Blogs ermöglicht der gut von Suchmaschinen gelesen werden kann sind im Vorwegenoch einige technische Erweiterungen zu installieren damit aus einem 0815-Blog ein echter SEO Blog wird. Somit müssen zuvor das WordPress Title – und Description Plug-In installiert werden die für individuelle Metadaten für jeden Artikel sorgen. Zur technischen Ausstattung eines guten SEO Blogs gehört sicherlich auch die Bereitstellung einer Sitemap. Der WordPress Sitemap Generator hilft Dir dabei eine ordentliche Sitemap zu erstellen die dafür sorgt, dass Suchmaschinen-Robots einen umfassenden Zugang zu deinem Content bekommen indem lokal eine Liste mit allen Webseiten / Artikeln erstellt wird. Nutze so viele SEO WordPress PlugIns wie möglich um mehr Erfolg in der Szene zu haben.

10. Technorati ist dein Freund
- Technorati die Blogsuchmaschine liefert die die Chance Inhalte deines Blogs in rasanter Geschwindigkeit den Technorati-Nutzern vorzustellen. Mehr über die Vorteile von Technorati erfahren.

                

  • blogger linkliste erzeugen seo
  • do follow bildung blogs
  • 10 tipps um ein guter seo blogger zu werden

Kommentare (4)

writing, free iconsKommi rss icon, free rss iconsVerfolgen



avatar
Kommentar von Fred 2
  • Was ist denn hier mit den Umlauten passiert? Da müsste mal eine UTF8-Maniküre über die Datenbank :-o

    (0)(0)
    1# —17. Februar 2011 um 09:49 Uhr




  • avatar
    Kommentar von Auf Rechnung 87
  • Hätte nicht gedacht das es Sinn macht deine uralten und dank falscher Codierung etwas kryptisch anmutenden Blogeinträge zu lesen aber Punkt 3 finde ich doch erstaunlich. Da habe ich bis heute nichts von gehört was mich bei meinem Seoblog-Konsum eigentlich verwundert aber ok, das war vor meiner Zeit damals *g*

    (0)(0)
    2# —6. Januar 2012 um 15:52 Uhr




  • avatar
    Kommentar von Clemens 24
  • Punkt 3: Das unterscheided den Profi-Blogger von ner Nutte. Der eine machts beruflich mittags, der andre abends.

    (0)(0)
    3# —19. Oktober 2012 um 22:30 Uhr




  • avatar
    Kommentar von ciuss 1
  • i try write again my new blog because my blog dissapear from search engine, this is effect from Google Penguin penalties. Now i write about anything and useseo optimisation. Use wordpress and good plugin for seo. I see traffik come to my blog from google and this make me more care about my blog content.

    (0)(0)
    4# —28. Juni 2013 um 16:52 Uhr selfishyayun




  • Kommentarformular


    Ihre Daten werden zum Zweck der Bearbeitung bei uns gespeichert. Dabei werden von uns die geltenden datenschutzrechtlichen Gesetze selbst- verständlich eingehalten. Dies heißt insbesondere, dass wir keine Daten an Dritte weiterleiten bzw. in irgendeiner Form zweckentfremden.






    award, graphics, design medals, banners, certificates award 2012, excellence, vector free, ribbons award, icon, vector free, trophies, templates awards, gallery, excellence, images clipart, emblem

    The doFollow Blog
    Impressum / Kontakt © MMXII ~ Themen, Top 100, Archiv, Tags, Beliebt, Bilder, Sitemap, Tools, Spiele