Gestern musste ich mit meiner Google-Alternative "Bing" vorlieb nehmen, denn die übermotivierten , sehr mutigen Google- Entwickler haben sich einen Schabernack mit seinen Nutzern ausgedacht: Anstatt des 25KB Logos zierte gestern  eine ressourcenverschlingende Logo-Animation   Googles Startseite und ich konnte nur noch kotzen, weil mein Firefox ein ums andere Mal den Geist aufgegeben hat.

Der Alptraum bahnt sich an

Das Drücken der Google-Suchtaste meiner Browser-Toolbar ist bei mir ja mittlerweile schon  zu einem bedingten Reflex geworden und somit durfte ich dieses grausame Dilemma , eines extrem langsamen Googles und eines sich permanent aufhängenden FireFox,  mehrere Mal -wann immer ich etwas suchen wollte- durchleben.  Die reinste psychische Folter war das ! Es hat mich gestern-zugegebenermaßen- dann doch befriedigt , meine Suche mit Bing zu tätigen, gerade weil ich  dort mit dem Keyword "reVierphone" gar  nicht mal so schlecht ranke. In einem Paralleluniversum wo Bing die Top-Suchmaschine wäre, hätte ich  das OMclub-Ticket also schon längst sicher  in der Tasche.

Die Instant Search

Heute wurde das Ganze allerdings auch schon aufgeklärt, Google wollte  mit dieser Aktion auf eine neue Funktion aufmerksam machen: Die Google Instant Search. Wenn Google Bekanntmachungen auf diese nervige Weise kommuniziert, dann kann ich auf künftige Neuerungen getrost und gerne verzichten. Googles Kommunikationspolitik ist seit jeher genauso ein Rätsel , wie  seine Algorithmen, die mir als SEO immer wieder das Leben schwer machen sollen.  Unklarheit besteht aber jetzt genauso beim Suchanfragesystem …

Was führt Google bloß im Schädel?

Ich komme da nicht mehr hinterher. Rekapitulieren wir das Ganze doch einmal kurz:

1. Google hat sein Design von Anfang an darauf getrimmt, dass der Benutzer  das Gesuchte extrem schnell, also ohne grosse Barrieren  , findet. Fürs Guinessbuch hats zwar nicht gereicht,  aber immerhin   für einen Marktanteil von um 90% .
2. Dezember 2009 führt Google einen Fading-Effekt ein, der einen psychologischen Zweck erfüllen soll:, nämlich dafür sorgen, dass der Benutzer vor seiner Suchanfrage "runter kommt".

3. Jetzt führt Google die Instant Search ein.  Ich bin sicher, dass sich das User-Suchverhalten dadurch wieder verschnellern wird. Also hat Instant einen ähnlichen Effekt ,  wie schon  Google-Suggestion und neutralisiert damit den "Fading-Effekt" wieder.

Übrigens: Ich kann Google im eingeloggtem Zustand ab heute nicht mehr richtig benutzen, weil mein PC  bei diesem Instant-Scheiss immer hängen bleibt. Es ist einfach nur noch widerlich  und ich möcht´  kotzen, weil mir Google weggenommen wurde! Mein Fazit? Google weiss nicht wohin mit seinem Geld , seinen ganzen Ressourcen und seinen Nutzern, also spült er sie einfach das Klo runter.

Google ist eine Such-Prostituierte!

Gestern habe ich übrigens neben Bing auch Windows Live ausgekostet und wisst Ihr was, es war gar nicht mal so übel! Bings Suche wirkt irgendwie cool und gleichsam  friedlich und ausgeglichen auf mich.  Bing ist eine sittliche Suchmaschine.  Aber  Google hingegen  ist einfach nur noch eine sich anbiedernde  Info-Melkkuh geworden,   eine vollbrüstige  Such-Prostituierte, ich fühle mich von seiner  Such-Terror-Instant- Funktion geradezu  belästigt, genötigt und erschlagen. Eine Suchanfrage erinnert an eine fette, alte Hure, die unbedingt mit Dir poppen will.

Bing, ich komme!

Google ist ausserdem  ab heute wegen des Lags auf meinem Rechner nicht mehr bedienbar und das ist  für eine Suchmaschine genauso userabschreckend,   wie ein laggendes Online Multigame- und das will  auch keiner haben!   Die Instant Search zerstört eine  jede Harmonie einer Suchanfrage, mischt sich nervend ein und erstickt somit eine erfolgreiche Suchanfrage schon im Keim.

Mein  Google-Ausstieg ist somit wahrscheinlich und  ich werde ihn wohl hier in den nächsten Tagen auch  für Euch  dokumentieren und gleichzeitig  aufzeigen, wie man leicht &  unkompliziert auf Bing umsteigen kann.

1. Schritt: Installieren der Bing Toolbar

Gruss DoFOllOWBloGgER

StaY DofOLLoW !

Weiterempfehlen