2016/11/f14de_Weltkarten_51RhOvT2BoiL

Weltkarten – Weltbilder: Zehn Schlüsseldokumente der Globalgeschichte (Reclam Taschenbuch)

Google Anzeigen

Weltkarten

Auf der ältesten überlieferten Karte der Welt sieht die Erde aus wie die runde Stadt Babylon, mit sternförmigen Strahlen in die umliegenden Wüsteneien hinaus. Auf der »Tabula Peutingeriana« ist sie ein gut sechseinhalb Meter langes und nur 35 cm schmales Bündel von Straßen und Küstenwegen nach Rom, auf der Ebstorfer Weltkarte ein eingekreistes T mit Jerusalem im Scheitelpunkt und Kopffüßlern und anderen Monstren jenseits der Ränder. Auf der »Kangnido« übt ein riesiges, topographisch genau erfasstes China seine Patronage über ein kleines, aber selbstbewusstes Korea. Und auf der »Imperial Federation Map« umlagern dekorativ die Allegorien der Kolonien, ein üppiges Indien, ein markiges pelziges Kanada, ein barbusiges Australien, die »ruling Britannia«. Weltkarten aller Zeiten und Epochen sind vieldeutige Schlüsseldokumente der Globalgeschichte, denn sie zeigen die Welt in einem ganz spezifischen Verständnis und ein individuelles Bewusstsein von einer global vernetzten Welt und dem eigenen Ort darin. Der Gießener Historiker Vadim Oswalt interpretiert zehn dieser weltberühmten Karten als historische Quellen.


Mehr auf Amazon:

Weltkarten – Weltbilder: Zehn Schlüsseldokumente der Globalgeschichte (Reclam Taschenbuch)

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.