Kommentare

3 Kommentare

  1. Buecherwesen.de
    ·
    9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein Buch über Menschen die sich für verkehrt halten, nur weil sie nicht so sind, wie andere sie haben wollen., 9. Oktober 2015
    Von 
    Buecherwesen.de (Ruhrgebiet) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt (Gebundene Ausgabe)
    Inhalt:
    Craig und Harry küssen sich für etwas Großes. Sie küssen sich nicht nur für sich, sondern für alles was sie sind und für alles was sie bewegt.
    Neil und Peter sind total verschieden und doch lieben sie sich. Sie ergänzen sich und vertrauen einander.
    Tariq dagegen hat Angst, doch auch er will etwas bewegen und hilft Craig und Harry bei ihrem Vorhaben.
    Cooper ist einsam und verachtet sich selbst dafür was und wer er ist.
    Eins haben all diese Jungs gemeinsam: Sie sind homosexuell.

    Meine Meinung:
    David Levithan hat einen ganz ungewöhnlichen Schreibstil, was mich am Anfang erst verwirrt, hinterher aber begeistert hat.
    In "Two Boys Kissing" ist der Erzähler ein Toter. Ein unbekannter Homosexueller erzählt über die Zeit in der er und seine homosexuellen Bekannten gelebt haben. Es war anders. Man hat sich versteckt, oder ist einfach nur unsicherer und heimlicher mit seinem Leben umgegangen. Er erzählt von AIDS und davon wie viele Menschen an dieser Krankheit gestorben sind.
    Dabei beobachtet er die Jungs von heute und erzählt was er sieht.
    Er erzählt von Craigs und Harrys Kuss für das Guinness-Buch der Rekorde. Er erzählt von einer vergangenen Liebe zwischen den Beiden und davon, dass sie sich jetzt näher sind als sonst irgendwann.
    Ich als Leserin habe einen Einblick in das Leben von ein paar schwulen Jungs bekommen, wie es sein könnte und ich habe gemerkt, dass diese jungen Menschen die doch eigentlich ganz normal sind, die lesen und PC-Spiele spielen, die ausgehen und feiern, die sich daten und küssen, dass diese Menschen von außen leider zu oft als unnormal angesehen und behandelt wurden.
    Ich konnte den Schmerz von Cooper lesen, der das Gefühl hat er wäre verkehrt so wie er ist. Ich konnte Tariqs Angst spüren und die Unsicherheit von Avery, der nicht immer ein Junge war.
    Ich hätte mir gewünscht, dass vor allem die Familien und die Eltern dieser jungen Männer zu ihnen stehen. Sie müssen es nicht gut finden, aber sie sollten ihre Kinder lieben und akzeptieren wie sie sind, denn genau das sind sie doch: Ihre Kinder.
    Auch wenn unsere jetzige Welt schon offener für Homosexualität ist (Ehen etc.), so sollte sie doch noch offener werden, denn niemand entscheidet selbst wen er liebt und niemand sollte sich dafür schämen oder verstecken müssen.
    Das Buch ist nicht in Kapitel unterteilt und so habe ich nie einen vernünftigen Abschluss gefunden und wollte immer weiterlesen.

    Fazit:
    Ein Buch über Menschen die sich lieben und die es nicht alle zeigen können oder dürfen. Ein Buch über Menschen die sich für verkehrt halten, nur weil sie nicht so sind, wie andere sie haben wollen. Ein Buch das zum Nachdenken anregt.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. primeballerina
    ·
    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Ein Roman, der Mut macht, Hoffnung schafft und Zeichen setzt., 1. Oktober 2015
    Von 
    primeballerina (München) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt (Gebundene Ausgabe)
    Der amerikanische Autor David Levithan ist für seine außergewöhnlichen Romane bekannt – und so ist auch sein neuestes Werk, “Two Boys Kissing – Jede Sekunde gezählt”, alles andere als gewöhnliche Literatur.

    Harry und Craig sind zwar eigentlich nicht mehr zusammen, doch trotzdem wollen sie gemeinsam ein Zeichen setzen. Sie wollen sich 32 Stunden, 12 Minuten und 10 Sekunden lang ohne eine einzige Unterbrechung küssen und so einen neuen Weltrekord für den längsten Dauerkuss brechen.

    Während dieser 32 Stunden, 12 Minuten und 10 Sekunden gewähren uns die Geister bereits verstorbener, schwuler und mitfiebernder Männer Einblicke in weitere Leben. Sie zeigen uns, wie Ryan und Avery sich gerade kennen lernen, wie Cooper alleine mit seinen Gefühlen und der Abneigung seiner Eltern kämpfen muss und dass diese recht kurze Zeitspanne so viel bewegen und bedeuten kann.

    Das Hauptmerkmal der Geschichte in “Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt” sind die beiden Jugendlichen, die sich mit ihrem Dauerkuss in aller Öffentlichkeit outen und sich damit leider nicht nur positiven Meinungen aussetzen. Doch sie setzen damit ganz klar ein Zeichen, machen anderen Jugendlichen oder auch Erwachsenen Mut und ziehen weltweit die Aufmerksamkeit auf sich. Dies beruht im Übrigen auf einer wahren Begebenheit, wie der Autor in seinem Nachwort offenbart – im Jahr 2010 haben zwei College-Studenten genau diesen Weltrekord gebrochen. Und ich denke, das macht die gesamte Geschichte im Nachhinein umso eindrucksvoller – auch wenn sie trotzdem natürlich noch rein fiktiv ist.

    Während Harry und Craig sich aber geoutet haben, gibt es genügend Jugendliche, denen dieses “Hindernis” noch bevorsteht. Die besondere Erzählperspektive macht die einzelnen Geschichten der Jugendlichen dabei noch bedeutungsvoller. Denn Levithan lässt die Geister sprechen – Geister von an AIDS gestorbenen Männern. Diese schauen den heutigen Jugendlichen zu, wie sie sich verlieben, wie sie sich annähern und wie sie mit der möglichen oder tatsächlichen Ablehnung von Eltern, Freunden und Fremden umgehen. Sie geben ihnen Ratschläge, die nur wir als Leser hören, fiebern mit ihnen mit, erzählen nebenher von ihren Erlebnissen.

    “Wir haben unseren eigenen Beitrag zum Bereich des Magischen immer unterschätzt. Wir dachten, Magie würde auch ohne uns existieren. Aber das stimmt nicht. […] Wir erschaffen sie selbst und erleben sie dann.”
    – Seite 18-19

    Diese Perspektive klingt auf den ersten Blick vielleicht etwas merkwürdig, aber tatsächlich funktioniert die gesamte Geschichte mit dieser Erzählweise sehr, sehr gut. Die einzelnen Handlungsstränge springen willkürlich hin und her, doch die Perspektive bleibt stets dieselbe. Man hat tatsächlich das Gefühl, von oben herab auf die Ereignisse zu schauen und sie so live mitzuerleben. Und obwohl die einzelnen Charaktere sich untereinander nicht kennen, verbindet sie alle neben ihrer Homosexualität dieser Versuch, den Weltrekord zu brechen. Während Harry und Craig diejenigen sind, die diesen Versuch ausführen, erfahren die anderen davon und sind fasziniert von den Möglichkeiten, die dieser mit sich bringt. Alle Charaktere in diesem Roman sind jeder für sich besonders und authentisch, so dass man als Leser alle möglichen Seiten rund um das Thema Homosexualität kennen lernt.

    Auch optisch passt das Cover fast schon perfekt zum Inhalt. Es passt äußerlich nicht nur zu Levithans letztem Werk, “Letztendlich sind wir dem Universum egal”, sondern zeigt auch mit den farbig herausstechenden sich an den Händen festhaltenden Männchen gleich, worum es geht. Zusätzlich sieht es auch wirklich wunderbar aus – und was gibt es Schöneres, wenn sowohl Inhalt als auch Cover bei absolut sehens- und lesenswert sind?

    Kurzum – David Levithan hat wieder einmal eine ganz besondere Geschichte verfasst, die keinesfalls nur für jugendliche Leser gedacht ist. Eine Geschichte, die Mut macht, Hoffnung schafft und Zeichen setzt. Eigentlich sollte Homosexualität in unserer heutigen Zeit gar kein großes Thema mehr sein. Umso trauriger ist es, dass es doch nicht so einfach ist. Levithan hat mit dieser Geschichte wieder einmal ein großartiges Zeichen gesetzt.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. Julia Lotz
    ·
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Poetisch aber mit einigen Schwächen, 3. November 2015
    Von 
    Julia Lotz – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt (Gebundene Ausgabe)
    Inhalt: »Harry küsst Craig und spürt etwas, das größer ist als sie beide, etwas, das über den Kuss hinausreicht. Er greift nicht danach – noch nicht. Aber er weiß, dass es da ist. Und damit wird dieser Kuss anders als all ihre anderen Küsse zuvor. Das weiß er sofort.«

    Craig und Harry wollen ein Zeichen für alle schwulen Jungs setzen. Dafür küssen sie sich. 32 Stunden, 12 Minuten und 10 Sekunden. So lange dauert es, um den Weltrekord im Langzeitküssen zu brechen. So lange dauert es, sich über die Gefühle füreinander klarzuwerden, nachdem man sich doch eigentlich gerade getrennt hat. So lange dauert es, das Leben aller schwulen Pärchen in der Umgebung für immer zu verändern …
    Geschickt verwebt David Levithan all ihre Geschichten zu einer großen Geschichte über homosexuelle Jugendliche von heute. Vor allem aber beschreibt er in poetischen Worten die Liebe in all ihren Facetten. (Quelle: Verlag)
    Meine Meinung: Als mir Two Boys Kissing vom Verlag vorgestellt wurde, war ich sofort Feuer & Flamme. Ich habe leider zuvor noch kein Buch von David Levithan gelesen. Allerdings sprechen die Rezensionen zu seinen Büchern für sich. Was mich, abgesehen davon, dass der Name des Autors mich schon beeindruckt hat, auch noch an dem Buch interessiert hat, war zweifelslos das Thema. Wer meinen Blog und meine Rezensionen schon länger verfolgt weiß, dass mir das Thema LGTB besonders am Herzen liegt und irgendwie so mein Thema ist. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen bei einem Buch, das von homosexuellen Jungs handelt. Das Thema ist gerade in der heutigen Zeit so unglaublich wichtig und man kann gar nicht oft genug betonen, wie wenige Bücher es im Gegensatz dazu gibt, die solche Themen behandeln. Allein deshalb ist Two Boys Kissing schon ein Juwel, das von jedem gelesen werden sollte.
    „Gute Dates sind mehr als das. Es sind erste Kapitel. Ein gutes erstes Date ist wie der Frühling. Und wenn aus einem guten ersten Date eine gute Beziehung wird, hält der Frühling an. Auch wenn er eigentlich vorbei ist, kann es immer noch Frühling sein.“ – S. 48
    Mit großen Erwartungen bin ich also ans Lesen gegangen und musste dann feststellen, dass meine Erwartungen nicht unbedingt erfüllt wurden. Ich kam besonders durch die Erzählperspektive nicht gut in das Buch hinein und es hat lange gedauert, bis ich mich damit zu Recht gefunden habe. Die Geschichte wird erzählt von Engeln bzw. Geistern. Wie auch immer ihr sie nennen mögt, es sind all die Männer, die während der „AIDS-Seuche“ (Annahme laut Nachwort des Autors) gestorben sind und nun auf die homosexuellen Jugendlichen herabblicken und ihre Geschichten erzählen. Diese besondere Erzählperspektive ist so einzigartig, dass sie den größten Respekt verdient. Dennoch schafft sie meiner Meinung nach nicht, eine Bindung zwischen dem Leser und den Protagonisten aufzubauen, was ich gerade beim Thema LGTB sehr schade finde. Ein weiterer Punkt für meinen schweren Einstieg in das Geschehen war sicherlich die Tatsache, dass gleich mehrere Geschichten parallel erzählt werden, die auch am Ende des Buches nicht zu einem Strang zusammenlaufen. Die Vielzahl von Protagonisten war am Anfang schlicht und einfach zu unübersichtlich.
    „Wenn man die Wahrheit sagen will, ist der erste Satz immer der schwerste.“ – S. 81
    Das sind wirklich die beiden (ein riesengroßer und ein kleinerer) Kritikpunkte, die für mich ganz klar gegen Two Boys Kissing sprechen. Allerdings finde ich das Thema so wichtig und auch inhaltlich schön verarbeitet, dass das Buch definitiv einen zweiten Blick wert ist. Außerdem ist der Schreibstil von David Levithan unglaublich poetisch und wortgewaltig. Man verschwindet völlig in den Seiten und wunderschönen Zitaten und wird, wenn man mit dem Lesen aufhört unsanft in die Realität zurückgeholt.
    „Man kann Worte schenken, aber nicht wegnehmen.“ – S. 84
    Bewertung: Mit dem poetischen Schreibstil, dem wichtigen Thema und der tollen Verarbeitung dessen lohnt sich bei Two Boys Kissing auf jeden Fall ein zweiter Blick und ein Platz auf der Wunschliste. Leider erschweren die vielen Einzelstränge und besonders die Erzählperspektive das Lesen und haben es mir mit dem Buch nicht immer leicht gemacht. Deshalb kann ich leider nur 3 von 5 Füchschen vergeben, möchte allerdings am Ende noch einmal betonen, wie wichtig dieses Thema ist, weshalb sich die Anschaffung dieses Buches trotzdem lohnt.
    Vielen herzlichen Dank an Fischer für das *Rezensionsexemplar.
    Mehr Rezensionen findet ihr auf missfoxyreads.blogspot.de!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow