Todesurteil (Sneijder & Nemez 2)

Ebooks
Google Anzeigen

Krimi & Mystery

Die falsche Spur führt in den Abgrund…

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört an einem nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Fällen – und das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat…


Mehr auf Amazon:

Todesurteil (Sneijder & Nemez 2)

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an

3 Reaktionen zu “Todesurteil (Sneijder & Nemez 2)”

  1. 47 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein Hammer Thriller, 9. März 2015
    Von 
    Karin – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Todesurteil: Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 2 – Thriller (Taschenbuch)
    Sabine Nemez‘ größer Traum geht in Erfüllung: die Kripobeamtin wird kurzfristig an der BKA-Akademie in Wiesbaden aufgenommen. Unter ihrem Dozenten Maarten S. Sneijder, einem brillanter Fallanalytiker, bearbeiten sie und ihre Kommilitonen mehrere ungelöste Fälle. Sabine entdeckt erste Zusammenhänge zwischen den Fällen und verfolgt gegen alle Widerstände diese Spuren, da sie ein persönliches Interesse an der Aufklärung hat.
    Gleichzeitig wird in Wien die zehnjährige Clara aufgefunden, die seit einem Jahr vermisst wird: ihr kompletter Rücken ist mit Motiven aus Dantes Inferno tätowiert und sie spricht kein Wort. Die Wiener Staatsanwältin Melanie Dietz versucht mit Hilfe ihres Therapiehundes einen Zugang zu dem Mädchen zu finden. Denn die Zeit drängt: es tauchen weitere Kinderleichen in der Umgebung von Claras Fundort auf.

    „Todesurteil“ ist mein erstes Buch von Andreas Gruber, und auch wenn es sich dabei um den zweiten Teil um die Ermittler Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez handelte, war es für das Verständnis nicht notwendig den ersten Teil vorher gelesen zu haben.

    Mit über 570 Seiten ist dieser Thriller ziemlich umfangreich – und keine einzige Seite davon war langweilig! Der Autor baut eine komplexe und spannende Handlung auf und legt eine Menge Spuren für die Leser und die Ermittler aus, von denen lange nicht klar ist, welche in die richtige Richtung führen. Daher war ich auch immer am Schwanken, was die Verdächtigen anging. Auch wenn die eine oder andere Überlegung meinerseits gar nicht so verkehrt war, hat mich das rasante Ende dann doch noch mal überrascht. Sehr gut fand ich, daß die wichtigsten Fragen beantwortet wurden und der komplexe Handlungsaufbau in sich logisch war.

    Sehr gut hat mir die Darstellung der Charaktere gefallen, sie sind alles andere als einseitig oder vorhersehbar, und konnten mich mit ihren Stärken und Schwächen überzeugen. Allen voran natürlich Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Sabine ist eine taffe und intelligente Frau, die sehr viel Begabung für die Fallanalyse mitbringt, aber auch gerne Alleingänge durchzieht. Zumal sie in diesem Fall persönliche Gründe hat, an den Fällen, die sie während ihres Studiums bearbeiten, dranzubleiben.

    Maarten S. Sneijder vereinigt Genie und Wahnsinn in einer Person: keiner seiner Kollegen kann als Fallanalytiker eine höherer Aufklärungsrate vorweisen, allerdings nimmt er dafür die Hilfe von Drogen in Anspruch – außerdem sind seine Methoden, sich in die Täter hineinzuversetzen, ziemlich grenzwertig. Menschlich gesehen ist er allerdings alles andere als umgänglich: unsozial und menschenfeindlich – aber auch ehrlich und zuverlässig, wenn es darauf ankommt. Ich gebe zu, ich bin nach diesem Buch zum Fan von Sneijder geworden.

    Aber auch die Wiener Staatsanwältin Melanie Dietz konnte mich überzeugen, mit ihrem oftmals richtigen Riecher, die auch mal nicht ganz so gesetzestreue Wege einschlägt, um die Wahrheit aufzudecken – kein Wunder, da Clara die Tochter von Melanies ehemals bester Freundin ist.

    Mich hat dieses Buch absolut überzeugt und ich bin nun sehr neugierig auf die anderen Werke des Autors, vor allem auf den Vorgängerband „Todesfrist“. Dieser Fall kommt in dem aktuellen Buch kaum zur Sprache, so daß auch keine spannenden Details verraten werden. Und natürlich freue ich mich auf die Fortsetzung und ein Wiedersehen mit dem tollen Ermittlerduo.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (4)

  2. 20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Spannung und überraschende Wendungen garantiert!, 8. März 2015
    Von 
    c-bird – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Todesurteil: Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 2 – Thriller (Taschenbuch)
    Ein Jahr ist es her, dass die 10jährige Clara plötzlich in Wien verschwand. Doch nun taucht das Mädchen wieder auf und ist völlig verstört. Der Rücken Claras ist voller Tätowierungen mit Motiven aus Dantes „Inferno“. Staatsanwältin Melanie Dietz erkennt in Clara die Tochter einer verstorbenen Freundin und geht deshalb doppelt engagiert an den Fall heran. Dabei entdeckt sie Ungeheuerliches…
    Zeitgleich nimmt Sabine Nemez ihr Studium an der Akademie des BKA in Wiesbaden auf. Hier unterrichtet der niederländische Profiler Maarten S. Schneijder, den Sabine noch von früher kennt. Ungelöste Mordfälle aus den letzten Jahren stehen auf dem Programm. Sabine gehört zu den Besten der Studenten und so ist es auch sie, die einen Zusammenhang zwischen den ungelösten Fällen erkennt. Doch der Täter hat sein Werk noch nicht vollendet – und die Spur führt nach Wien…

    Es ist der zweite Fall für das Duo Maarten S. Schneijder und Sabine Nemez. Nachdem schon „Todesfrist“ für mich beste Unterhaltung und Spannung pur war, so steht dem „Todesurteil“ in nichts nach.
    Andreas Gruber hat hier ein fantastisches Duo geschaffen, das eigentlich recht unterschiedlich ist. Schneijder, der eigentlich jeden den er anspricht sofort in irgendeiner Art beleidigt, ist dann schon wieder so unsympathisch, dass man ihn als Leser einfach nur gern haben muss. Und Sabine ist die junge, ehrgeizige und sympathische Studentin. Doch eines haben beide gemeinsam: Sie ticken ungefähr gleich und besitzen eine besondere Fähigkeit: kaum einer kann sich besser in die Gedankenwelt von Verbrechern hineinversetzen als sie. Aber auch Melanie Dietz, die Staatsanwältin ist eine intelligente und energische Frau, die auch gerne mal außerhalb des Dienstweges ermittelt. Erzählt werden die beiden Handlungsstränge Wien/Wiesbaden immer abwechselnd bis schließlich die Fäden zusammenlaufen.
    Ein Plot voller Spannung und überraschenden Wendungen. 570 Seiten erscheinen anfangs recht viel, doch ich möchte keine einzige davon missen. Es gibt keine unnötigen Längen, sondern pure Unterhaltung mit einigen doch recht blutigen Szenen. Das Tempo ist hoch und die Story eigentlich sehr komplex. Andreas Gruber ist einfach ein fantastisch guter Erzähler.
    Im Spätsommer wird „Racheherbst“ erscheinen, doch noch viel mehr freue ich mich auf eine Fortsetzung des Gespanns Schneijder-Nemez.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. 3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Super spannend bis zuletzt, 19. Mai 2016
    Von 
    Susanne Beck – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Todesurteil: Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 2 – Thriller (Kindle Edition)
    Ich hebe bereits mehrere Bücher von Andreas Gruber gelesen. Alle waren durch die Bank sehr gut. Aber dieses war für mich absolute Spitze. Alle Figuren sind wunderbar beschrieben, ohne sich in winzigen und dann langweiligen Details zu verlieren. Bei der Story stellen sich die Haare auf, die Verbindungen sind sensationell. Habe das neue bereits vorbestellt und kann es kaum erwarten …
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.