3 Kommentare

  1. Silke Ingenbold-kowanda
    ·
    54 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Wie ein Tanz auf Scherben…, 19. August 2013
    Von 
    Silke Ingenbold-kowanda (Oberhausen, Ruhrgebiet) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (VINE®-PRODUKTTESTER)
      
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: Tanz auf Glas (Gebundene Ausgabe)
    Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
    … so liest sich auch dieser wundervolle Roman von Ka Hancock. Er fügt dem Leser schmerzende Wunden
    zu, die jedoch am Ende zu heilen beginnen. Noch nie habe ich eine so emotionale Geschichte gelesen.
    Oftmals musste ich innehalten und ich hatte das gesamte Buch erst innerhalb einer Woche komplett
    durchgelesen. Nicht etwa weil es so schlecht ist. Nein, genau das Gegenteil ist der Fall.
    Es hat mich dermassen mitgenommen, dass ich die Handlung oftmals sacken lassen musste und ich
    Angst vor dem weiteren Verlauf der Geschichte hatte.

    Erzählt wird die Geschichte von Lucy und Mickey. Ein Ehepaar, das vom Schicksal harte Prüfungen
    auferlegt bekommt. Ihre Beziehung und Liebe zueinander ist aussergewöhnlich und verlangt von beiden
    täglich vieles ab. Doch ihre Liebe ist auch von ungewöhnlicher Stärke und unerschütterlich.
    Ein ungeplantes Ereignis bringt jedoch schliesslich alles durcheinander und der Leser begibt sich fortan
    mit dem liebenswerten Ehepaar auf eine Achterbahn von Emotionen.

    Ich möchte wirklich nichts weiter über die Handlung erzählen, weil auch der Klappentext des Romanes
    nicht viel verrät. Bitte lasst euch einfach in Lucys und Mickeys Geschichte hineinfallen und glaubt
    mir, das ich genau jetzt, beim Schreiben dieser Rezension, noch aufgestaute Tränen weine.
    Ich weiss jetzt schon, dass einige nachfolgende Rezensionen viel zu viel von der Handlung verraten
    werden,was ich persönlich immer sehr schade finde.
    Gerade bei diesem Buch ist meiner Meinung nach jedes Wort zur Handlung zuviel.

    Wer sich auf eine Geschichte mit psychischen Erkrankungen, gepaart mit heftigen Schicksalsschlägen und
    einer einzigartigen Liebesgeschichte einlassen möchte, liegt mit diesem wundervollen Roman genau richtig.
    Wer jedoch psychisch momentan ein wenig labil ist oder selbst Kummer oder Trauer zu verarbeiten hat,
    wird mit dem Roman vielleicht ein wenig überfordert sein. Er kann aber auch helfen. Wer weiss???
    Wunderbar warmherzige Charaktere und ein sehr intensiver und emotionaler Schreibstil machen diesen
    Roman zusätzlich zu dem was er ist. Er wird überwiegend aus Lucys Sicht erzählt. Zu jedem Anfang eines
    neuen Kapitels lässt uns aber auch Mickey an seiner Gedankenwelt teilhaben. Dies wird durch die
    Verwendung einer anderen Schriftart für den Leser erkennbar.

    Ein Roman, der den Leser auf jeden Fall mit all seiner Härte tief trifft, ihn aber auch am Ende
    versöhnlich und auch irgendwie voller Hoffnung aus der Geschichte entlässt.
    Ein Buch über Ängste, Verzweiflung, Mut, Trauer, Hoffnung, Zusammenhalt, tiefer Liebe und Akzeptanz.

    Fazit: Ich liebe diese Geschichte mit seinen beiden mehr als starken Protagonisten und werde sie
    immer in meinem Herzen behalten.
    Für mich mein Buch des Jahres 2013, welches ich mit vielen Tränen am Ende zugeschlagen habe.
    Danke an die Autorin für diese wahre Perle in der Romanwelt, die mich tief berührt hat!

    UNBEDINGT LESEN!!!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (10)

  2. Dog Fancier
    ·
    4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Sensibles Thema mittelmäßig umgesetzt, 6. November 2013
    Von 
    Dog Fancier – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 1000 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Tanz auf Glas (Gebundene Ausgabe)
    Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
    Kennen Sie Brinley? Nein?
    Es ist ein Städtchen, wo lauter grundgute Menschen leben. Die Nachbarn kümmern sich umeinander, bringen Suppe vorbei, die Ärztin ist die Freundin der Familie und ein Mensch mit einer psychischen Erkrankung wird natürlich nicht ausgeschlossen oder komisch beäugt. Nein, in Brinley ist alles anders, sprich es ist die Idylle pur.

    Genau in diesem Ort leben Lucy und Mickey. Beide sind krank. Sie ist erblich vorbelastet und erkrankt an Krebs. Er leidet an einer bipolaren Erkrankung. Sie lieben sich, und zwar von der ersten Sekunde an. Sie meistern ihren Alltag, bis Lucy ungewollt schwanger wird. Das ist kein Spoiler, denn es steht im Buchumschlag. Leider geht der Kampf der Beiden weiter.

    *puh*
    Die ersten 100 Seiten waren für mich noch ok. Ka Hancocks schreibt in ihrem Debut recht flüssig. Sie wechselt in der Ich-Perspektive von Mickey zu Lucy – letztere hat öfters das Wort.

    Zuerst fand ich Mickeys Sicht sehr interessant. Ka Hancocks Erfahrung als Krankenschwester in einer Psychiatrie lässt die Einsichten in Mickeys Gedankenwelt fundiert erscheinen, auch wenn ich die ausführliche Auflistung der Medikation unnötig finde. Zudem vertritt sie die Einstellung, fast alles sei eine Frage der "Hirnchemie".
    Er ist auch der interessanteste Charakter. Manche mögen sich fragen, wieso er sich nicht an die Medikation hält. Er fliegt hoch, bevor er abstürzt. Dasselbe könnte man Kokser, Alkoholiker oder Zucker-Junkies fragen. Er tut sich etwas schwer mit dem Alltag, allerdings bemüht er sich.

    Lucy dagegen ist grundgut, vorhersehbar ….und langweilig.

    Irgdendwann hat man jedoch die Charaktere verstanden und dann zieht sich das Buch, aber hallo. Hancock scheint nur schwarz oder weiß zu kennen. Mal sind die Beiden im *perfekten* Glück, mal in der Hölle des Siechtums.

    Ich kann nicht sagen, dass mich der Roman nie berührt hat, aber bei einem so sensiblen Thema wie Verlust vertrage ich keinen Kitsch, in den Hancock meiner Meinung nach manchmal abgleitet. Zudem kommen die Wiederhohlungen, das in-die-Länge-ziehen, stilistische Mängel (ich kann "krächzen" und "funkeln" ne ganze Weile nicht mehr lesen!). Der Debütroman wirkt manchmal altklug, mal esoterisch, mal zäh. Schade.
    Ganz knappe 3 Sterne!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. JOKO
    ·
    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Das Schicksal ist nicht immer fair….., 2. Oktober 2013
    Von 
    JOKO – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Tanz auf Glas (Gebundene Ausgabe)
    und manche trifft es schwer. Wer in dem Buch " Tanz auf Glas " eine seichte Liebesgeschichte sucht, wird schnell feststellen, das er damit falsch lag, denn "Tanz auf Glas" ist ein Buch, das tiefere Gefühle anspricht, zum Nachdenken anregt und sicherlich bei manchen auch die eine oder andere Träne fließen lässt.

    Lucy und Mickey Chandler lernen sich kennen und lieben. Schon in jungen Jahren haben sie die Schattenseiten des Lebens kennen gelernt, denn ihre Eltern haben ihnen kein leichtes Erbe , bzw. gute Gene hinterlassen. Mickey leidet unter einer manisch depressiven Psychose und Lucy ist durch Brustkrebs vorbelastet. Die Krankheit bricht dann auch bei ihr aus, sie hat aber das Glück zu überleben. Bei diesen genetischen Vorbedingungen entschließen sich Michey und Lucy keine Kinder in die Welt zu setzen und Lucy lässt sich die Eileiter abbinden. Trotzdem wird sie schwanger und es steht die Entscheidung an, für das Kind und gegen Lucy, denn während einer Schwangerschaft können weder Chemo noch andere aggressive Therapien vorgenommen werden , oder gegen das Kind und für Lucys Leben. Das erste Mal während ihrer Beziehung sind Mickey und Lucy nicht einer Meinung. Mickey will seine Frau nicht verlieren, da er glaubt, ohne sie nicht leben und sein Leben und das Vater sein nicht meistern zu können und Lucy kann sich nicht dazu entscheiden, ihr Kind, das sie schon spürt, abtreiben zu lassen. Wie werden sie sich entscheiden und was ist richtig und was ist falsch ?

    Beim Lesen dieses Buches dachte ich oft :"Gut, dass du diese Entscheidung nicht treffen musst ", ich weiß auch nicht, wie ich mich entschieden hätte.
    Das Buch ist sicherlich keine leichte Lektüre. Hier folgt Schicksalsschlag auf Schicksalsschlag und häufig kam der Gedanke auf, wie grausam das Leben manchen Menschen mitspielt. Doch in der Beziehung zwischen Mickey und Lucy, trägt eine tiefe Liebe zueinander dieses Schicksal und das in diesem Buch in fast jeder Zeile lesbar. Die Entscheidung, die hier gefällt wird , sorgt auch für unterschiedliche Reaktionen, die alle nachvollziehbar , aber dadurch nicht weniger schmerzhaft sind. Tiefe Gefühle wie Liebe zum Partner , aber auch zu den Geschwistern tragen dann auch diesen Roman, der mir schon so manche Träne abverlangt hat. Sicherlich kein leichtes Buch, aber ein Buch , das ich nicht missen möchte, da die handelnden Figuren gut gelungen sind und der Zusammenhalt innerhalb einer Familie und die Freundschaft untereinander eine neue Dimension erfahren hat.

    Absolut gelungen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow