Kommentare

3 Kommentare

  1. Frankypistor
    ·
    16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Fundierter historischer Verschwörungsthriller mit Tiefgang, 4. Oktober 2010
    Von 
    Frankypistor (Europa) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (VINE®-PRODUKTTESTER)
      

    Rezension bezieht sich auf: Tage des Seth: Roman aus dem alten Ã?gypten (Gebundene Ausgabe)
    Ägypten ist uns scheinbar vertraut und zugleich unendlich fremd. Vertraut, da jeder schon Bilder der wunderbaren Grabbeigaben des Tut-anch-Amun bewundert hat oder in einem Museum vor ägyptischen Hieroglyphen stand. Fremd, da spätestens mit der islamischen Eroberung eine dreitausendjährige Kulturtradition unterging und durch etwas völlig Neues ersetzt wurde.
    Hier die Brücke in eine ferne Vergangenheit zu schlagen ist eine besondere Herausforderung – die J.Mathes hervorragend gemeistert hat! Nie erliegt sie der Versuchung (wie ein bekannter Autor), das alte Ägypten in eine mystische Rauchwolke zu hüllen. Die durch ein Originaldokument aus dem 12. Jh. v. Chr. belegte Intrige am Hofe des greisen Pharao Ramses III wird ebenso spannend wie menschlich glaubwürdig geschildert, da die männliche Hauptperson Cheru-ef anfänglich im guten Glauben an der Verschwörung teilnimmt, die das unter Kriegsfolgen und hohen Abgaben leidende Land in eine bessere Zukunft führen soll. Doch auch die rein unpolitisch-persönliche Perspektive, verkörpert durch die von Cheru-ef geliebte Achtaj, Dienerin im Frauenhaus, ermöglicht einen weiteren Blick in eine verworrene Zeit, in der sich alte Gewissheiten aufzulösen scheinen, ohne dass sich Neues abzeichnet. Und so begegnen wir zwar mehr oder wenig Schuldigen, nie aber einer simplen Schwarzweiß Perspektive. Mathes nützt den ihr durch fundierte Recherche vertrauten historischen Rahmen in ebenso spannender wie souveräner Weise, lässt die Figuren damals gebräuchliche Sprachbilder verwenden und zeigt zugleich das ewig Menschliche ihres Schicksals. Kein historisierender, sondern ein historischer Roman im besten Sinne, der spannende Unterhaltung mit Einblicken in Alltag und Denkweise einer faszinierenden Kultur verbindet.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. Jolly
    ·
    12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Grandioser Roman mit nur einem kleinen Problem, 10. Oktober 2010
    Von 
    Jolly – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Tage des Seth: Roman aus dem alten Ã?gypten (Gebundene Ausgabe)
    »Tage des Seth« ist Judith Mathes‘ zweiter historischer Roman, fünf Jahre nach ihrem bravourösen Erstlingswerk »Tage des Ra«. Mit ca. 380 Seiten kommt er deutlich "kompakter" daher als sein Vorgänger, der über 1000 Seiten hatte. Er handelt von der sog. Haremsverschwörung zur Zeit Ramses III., spielt also nur wenige Jahrzehnte nach der Geschichte, die Judith Mathes in »Tage des Ra« erzählt hat. Sie streut daher mit einem leichten Augenzwinkern einige Verweise auf Figuren ihres ersten Romans ein, die mir als Fan jedesmal ein Lächeln entlockten. Aber zur Klarstellung: »Tage des Seth« ist ein eigenständiger, in sich abgeschlossener Roman und keine Fortsetzung von »Tage des Ra«.

    Die zwar fiktive, aber auf den historischen Tatsachen einer überlieferten Gerichtsverhandlung beruhende Geschichte ist interessant, stellenweise richtig spannend und erzählt auch eine schöne Liebesgeschichte. Das macht es dem Leser leicht, sich mit den Hauptfiguren, der Dienerin Achtaij und dem Arzt Cheru-ef, zu identifizieren und gebannt deren Schicksal zu verfolgen. Beide werden in den Strudel um die sogenannte Haremsverschwörung hineingezogen. Beide stehen formal auf der Seite der Verschwörer und lehnen innerlich dennoch deren Ziele ab. Aus verständlichen Gründen müssen sie dies natürlich geheim halten – sogar voreinander, solange sie die wahren Gedanken des Anderen nicht kennen. Das macht es nicht einfacher, als sie merken, dass sie sich ineinander verlieben. Und als dann Achtaij in Gefahr gerät, weil ihre wahre Gesinnung enttarnt wurde, kann Cheru-ef ihr nicht offen helfen, sonst stünde schnell auch sein Name neben ihrem auf der Todesliste.

    Aber die fesselnde Handlung ist nur ein Aspekt, der dieses Buch in die Top-Ägyptenromane hebt. Der andere ist, dass Judith Mathes Szenen und Personen so detailreich beschreibt, dass vor dem geistigen Auge ein präzises Bild davon entsteht, wie das Ägypten der Pharaonen ausgesehen haben mag, wie man sich kleidete und welche Sprichworte benutzt wurden. Dabei verwendet sie auch in diesem Buch wieder viele Originalbezeichnungen, anstatt gebräuchlichere moderne Ausdrücke zu verwenden. Auch wenn dadurch gelegentliches Nachschlagen im Glossar nötig ist, trägt es für mich doch zur "historischen Atmosphäre" und damit zum Lesevergnügen bei. Neben der Begriffserklärung runden zwei Karten und ein Namensverzeichnis, das auch zeigt, welche der Personen historisch belegt und welche erfunden sind, die Zusatzinformationen des Anhangs ab. Positiv hervorheben möchte ich auch den als Lesezeichen zu verwendenden Faden – warum hat nicht jedes Buch so einen?

    Negativ fallen nur ein paar Kleinigkeiten auf. Da ist zum einen der Widerspruch zwischen der Überschrift und dem Beginn des 1. Kapitels. Und auch die Tatsache, dass nicht alle kursiv gedruckten Originalausdrücke auch tatsächlich im Glossar erklärt werden, hat mich gestört. Aber wir jammern hier auf ganz hohem Niveau. Nur wenige Autoren schreiben so detailgetreu und historisch präzise. Und bei vielen anderen Ägyptenromanen fehlen nicht nur einige Begriffserklärungen, sondern gleich das gesamte Glossar!

    Der Roman hat definitiv 5 Sterne verdient. Er ist toll erzählt, hat gut herausgearbeitete Figuren, ist detailreich, fesselnd, bewegend, historisch fundiert und hat das "Bonusmaterial", das m.E. zu einem historischen Roman dazugehört. Das Buch hat nur ein einziges Problem: Es wird immer mit seinem Vorgänger verglichen werden – und wird dabei immer den Kürzeren ziehen. »Tage des Ra« war ein Meisterwerk! »Tage des Seth« füllt diese Fußstapfen nicht ganz aus, ist aber ein Ägyptenroman der Spitzenklasse und ein würdiger Nachfolger.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (2)

  3. timediver®
    ·
    12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Historischer Roman von hoher Authentizität, 2. Oktober 2010
    Von 
    timediver® (Oberursel/Taunus, Europe) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      
    (HALL OF FAME REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Tage des Seth: Roman aus dem alten Ã?gypten (Gebundene Ausgabe)
    Vermutlich im 32. Jahr seiner Regierungszeit erlag am 15. Schemu III. (7. April 1156 v. Chr.) der ägyptische Pharao "Ramesseheqaiunu, User-Ma’at-Ra-Meri-Imun" den Folgen eines gegen ihn gerichteten Mordanschlages. Ein späterer Papyrus schildert ausführlich den Prozess, der den Vorantwortlichen des Komplottes gegen den – heute als Ramses III. bezeichneten – Herrscher der 20. Dynastie gemacht wurde….

    ….fünf Jahre nach dem Erscheinen ihres (zur Zeit der 19. Dynastie spielenden) Romanerstlings "Tage des Ra. Historischer Roman" (2005) kreiert die studierte Romanistikerin und Germanistin Judith Mathes aus den wissenschaftlich nicht umumstrittenen Überlieferungen dieser Verschwörung ihren zweiten Roman. Anders als bei dem mit 1072 Seiten umfänglich recht üppig ausgefallenen Vorgänger, hat sich die Autorin für geschichtliche Rundfunksendungen beim Bayerischen Rundfunk bei ihren "Tage des Seth" mit 384 Seiten begnügt.

    Bereits der Titel als auch das dazu korrespondierende Buchcover sind bestens gewählt, erwecken sie doch das Interesse für den wohl rätselhaftesten Gott des altägyptischen Pantheons. Der Verteidiger der Sonnenbarke des Ra gegen die Apophisschlange sollte im Laufe der Jahrhunderte schließlich selbst zur Verkörperung von Auflösung, Finsternis, Chaos und Widersacher gegen die göttliche Ordnung mutierten. Ihren wohl durchdachten Bezug zum Romantitel macht die Autorin schließlich mit den Worten des Thronfolgers – dem späteren Ramses IV. – deutlich: "Seth, der Grausame, hält dieses Land in seiner Hand. Vorbei sind die goldenen Tage König Ramses‘, nun herrscht der Furchtbare über Kemet. Tage des Seth, das sind unsere Tage, das ist unsere Zeit!" (S. 312)

    Die Schlüssigkeit von Romantitel und -cover ist jedoch nicht die einzige Aspekt, der Judith Mattes‘ Roman einmal mehr von reisserischen Titeln wie "Der Zorn des Seth" von Sabine Wassermann oder endlos in die Länge gezogenen, anachronistischen Elaboraten à la Christian Jacq (z. B. Ramses, Bd. 1. Der Sohn des Lichts plus Serials), welche die geweckten Erwartungen nicht erfüllen, wohltuend abhebt….

    ….obgleich die beiden Protagonisten ihrer spannenden Geschichte, die Dienerin Achtaj und der Oberste der Schutzleute im Frauenhaus Cheru-ef der schriftstellerischen Freiheit entsprungen sind, zeigt ein Personenverzeichnis im Anhang (S. 375), dass es sich beim überwiegenden Teil der Akteure um historisch belegte Personen handelt! Mit Ausnahme der in direkter Rede, aus dem Mittelalter stammenden und daher anachronistisch gebrauchten Begriffe Hexenweib (S. 99), Hofschranzen (S. 279) und Griesgram (S. 284) ist es der Autorin gelungen ein sprachlich recht authentisches sprachliches Szenario zu entwickeln. Während bei weniger versierten Romanautoren gedankenlos z. B. von Bier, Gauen oder Wesir die Rede ist, bedient sich Mathes‘ erfreulicherweise der altägytischen Entsprechungen Henqet, Sepa-ut und Tjatj. Ein sechseitiges Glossar (S. 377 ff.) vermittelt dem Leser Erklärungen für eine Vielzahl historisch korrekter Bezeichnungen, die im Roman benutzt werden. Ein Plan der "Totenstadt von Waset (Theben West bei Luxor)" und ein Karte "Ägypten und der Vordere Orient im 12. Jahrhundert v. Chr." runden das Gesamtbild ab.

    Die "Tage des Seth" sind nicht nur inhaltlich und historisch schlüssig, auch die geographischen und baulischen Angaben sind realistisch, was timediver® nicht zuletzt aufgrund seiner zwei Ägyptenreisen bestätigen kann. Bleibt zu hoffen, dass noch weitere Romane dieser Qualität folgen werden. Zur Überbrückung der Wartezeit sei die Pentalogie um die Erbauung der Pyramiden während der vierten Dynastie von Guy Rachet (Band 1: Die Sonnenpyramide) empfohlen.

    Prädikat "besonders wertvoll" – 5 Amazonsterne.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow