Kommentare

3 Kommentare

  1. Wolkenreiter
    ·
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Fesselnd und kurzweilig, 1. Dezember 2014
    Von 
    Wolkenreiter – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Symptome (Kindle Edition)
    Viele Kriminalromane gleichen sich. Ein Schema wird abgearbeitet, von den üblichen Verdächtigen bis hin zum Showdown. Dieser Krimi verlässt das gängige Modell, das oft wirkt, als ob ein Rezept aus einem Kochbuch für Krimis nachgekocht wurde. Die beklemmenden Nachtdienste der Hauptfigur Larissa werden ausführlich dargestellt, bleiben aber immer fesselnd, weil man das nahende Unheil ahnt, ja, geradezu miterlebt. Das Böse liegt ständig in der Luft, das Desaster scheint unausweichlich.

    Nebenbei, wie beiläufig, wird unserer alternden Gesellschaft der Spiegel vorgehalten, die die Probleme zweier sozialer Gruppen ausblendet: Die der Schwerstpflegebedürftigen – dies kann jeden treffen – und die der Menschen, die erstere pflegen – die könnte jeder von uns irgendwann einmal brauchen.

    Am Schluss des hervorragenden Romans verblüfft der Autor noch einmal mit einer grandiosen Idee. Er zündet eine kleine, aber feine Rakete, die einen mitten im Happy End noch einmal zum Nachdenken bringt.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. Mikesch
    ·
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Grusel im Pflegeheim…, 9. November 2014
    Von 
    Mikesch – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Symptome (Kindle Edition)
    Als Leser findet man sich sofort in die drückende Kulisse eines Pflegeheims ein, in dem die Altenpflegerin Larissa ihre Nachtdienste verrichtet und die dort langsam das Grauen, das dort abläuft, erkennen muss.
    Als Leser kann man buchstäblich die Angst der Protagonistin, die allein mit ihren alten, pflegedürftigen Patienten im Dunkel der Nacht ist, nachempfinden.
    Da der Autor selbst in der Altenpflege gearbeitet hat, zeugt das Buch von unglaublicher Kenntnis und Beschreibung der Szenerie, im Laufe der Geschichte entpuppen sich als Hintergründe durchaus reale und beängstigende Motive. Aber mehr sei an dieser Stelle nicht verraten! Lesen Sie dieses Ausnahmebuch selbst!
    Ich werde das Taschenbuch an die Thrillerfans in der Bekanntschaft zu Weihnachten verschenken und habe mir das Buch "Finsteres Schweigen" des Autors schon auf den Kindle geladen.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. Thomas Roennberg
    ·
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Packend und authentisch – mit ein paar kleinen Längen, 11. November 2013
    Von 
    Thomas Roennberg (Rettenbach, Bayern) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Symptome (Kindle Edition)
    Auch Nimtschs zweiter Krimi im Altenpflege-Milieu – diesmal in naher Zukunft spielend – ist wieder spannend und wirkt hautnah recherchiert. – Über der bedrückenden Schilderung der "automatisierten Pflege der Zukunft" – die nichts Sci-Fi-Abgedrehtes hat, sondern durchaus realistisch wirkt – gerät der Krimi-Plot beinahe ein bisschen in den Hintergrund. Das schadet nicht wirklich; denn nicht alle Handlungsstränge sind ganz logisch durchkonstruiert, nicht alle Figuren fehlerfrei und schlüssig. So wirkt auch der Schluss ein bisschen, als hätte der Autor einen schnellen "Deus ex Machina" gebraucht, weil er nicht recht wusste, wie er sonst wieder aus der Geschichte herausfinden soll … Dennoch wirklich zu empfehlen – macht Appetit auf eine Fortsetzung der Reihe.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow