2016/11/52960_Sucht_26_Suchtvorbeugung_51pdpZFQ2B-L

Süchte als AusWeg: Handbuch der Sucht

Google Anzeigen

Sucht & Suchtvorbeugung

Süchte, was versteht man darunter? Die Abhängigkeit, die Co-Abhängigkeit, die Begierde, den Drang, das Verlangen, die Besessenheit, den Hang, den Zwang, die Gewöhnung, die Schwäche? Haben wir nicht alle mal die eine oder andere Sucht? Legale Süchte wie Alkohol und Zigaretten oder illegale Süchte wie Cannabis und Kokain oder eher „einfache“ Süchte nach Essen, Spielen, Konsum oder Fernsehen?

Wir sollten uns fragen: Suchen wir Menschen etwas? Was fehlt uns? Brauchen wir etwas zur Kompensation, damit es uns in gewissen Lebenslagen besser geht? Worauf bzw. wonach haben wir verlangen? Wie lange brauchen wir den AusWeg? Welchen Weg wollten wir wirklich gehen?

Dieses Buch, in dem über 50 Süchte vorgestellt werden, gibt uns Menschen die Möglichkeit, unser Leben näher anzuschauen, bewusster anzusehen, besonders die Höhen und Tiefen des Lebens zu verstehen und zu reflektieren.

Das Buch soll somit keinen medizinischen Ratgeber darstellen. Es handelt sich grundsätzlich um eine Betrachtung der einzelnen Süchte und soll zum Hinterfragen anregen und einen ersten Einblick in die Thematik der Süchte geben.

Pressestimmen:

Die Autorin lässt uns teilhaben an diversen Möglichkeiten, die Sucht aus unterschiedlichen Blickwinkeln und als Möglichkeit der Suche zu betrachten, die Eigenverantwortung zu übernehmen und zu hinterfragen, weshalb wir bestimmte Dinge tun, um so die Abläufe zu verstehen und die Möglichkeit zu erhalten, diese Mechanismen zu durchbrechen.

Süchte werden beschrieben ebenso wie die dazu möglichen „neuen Handlungsweisen“. Sie werden kurz, knapp und verständlich geschildert, oft auch mit Beispielen versehen.

66 Süchte werden so aufgezeigt und hinterfragt.

Sucht als Suche, also von der Negativbesetzung des Begriffs hin zur positiven Möglichkeit, diese Sucht hinter sich zu lassen (sofern man sie bei sich erkennt) und in etwas Dienliches umzuwandeln, sich selbst und seinen Bedürfnissen näherzukommen.

Es ist ein Buch voller Fragen, die der Leser für sich beantworten kann. Sicherlich ist es für den einen oder anderen hilfreich, dies mit professioneller Unterstützung zu tun. Genau das bietet Frau Dr. Wuppermann auf den letzten Seiten dieses Buchs persönlich an, sicherlich wird man auch über theralupa fündig.

Dieses Buch, ein Paperback, hat 256 Seiten, die in erfreulich großer Schrift bedruckt sind. Leicht lesbar und verständlich wird die genauere Beantwortung der Fragen sicherlich die meiste Zeit in Anspruch nehmen.

Empfehlen kann ich es allen, die in diesem Bereich arbeiten (als kleine Erinnerung bei nicht aufgearbeiteten Süchten) und als Impuls für Klienten, die wirklich etwas ändern wollen und vor dieser Art „Hausaufgaben“ nicht zurückschrecken.

Rezension:
Angela Straube, Paarcoach, Künstlerin; Freie Psychotherapie Heft 1/2016

Süchte – da sind die den meisten Menschen geläufigen wie Alkohol-, Drogen- oder Medikamentensucht. Auch Spiel-, Kauf- oder Esssucht würden die meisten sehr schnell benennen können. Doch was ist mit Habsucht, Smartphonesucht, Sportsucht, oder gar Tobsucht? Wie viele Süchte es gibt – die einen schlimmer, die anderen harmloser -, das macht Dr. Doris Wuppermann in ihrem neu erschienenen Buch "Süchte als Ausweg?" deutlich. Rund 66 Süchte nimmt die Autorin auf Korn und schaut genauer hin: Was verbirgt sich dahinter? Außerdem gibt sie Handlungsempfehlungen, indem sie die alte Handlungsweise einer neuen gegenüberstellt.

Mit ihrem "ABC" der Süchte möchte die Autorin aufmerksam machen auf Defizite im Leben, die mit kleinen oder größeren Süchten gefüllt werden. Sie möchte ihre Leser fragen: Suchen Sie etwas? Was fehlt Ihnen? Wohin flüchten Sie? Welchen Ausweg brauchen Sie und welchen Weg wollen Sie wirklich gehen? Ein Buch, das sensibilisieren kann, welche Alltagssüchte man vielleicht mit sich herumschleppt und das zum Hinterfragen anregt.

Rezension:
Evelyn Fast, Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit, Blaues Kreuz in Deutschland e. V., Blau Magazin Heft 1/201


Mehr auf Amazon:

Süchte als AusWeg: Handbuch der Sucht

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 178 times

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.