Schwarzmetall und Todesblei: Über den Umgang mit Musik in den Black- und Death-Metal-Szenen (Wissenschaftliche Reihe 10)

Google Anzeigen

Rhetorik & Stilistik

Was schätzen Black- und Death-Metal-AnhängerInnen an ihrer Musik? Wie finden sie Zugang zu dieser und zu den entsprechenden Szenen? Inwieweit bringen sich die SzenegängerInnen aktiv in die musikalische Praxis des Black- bzw. Death Metal ein? Und teilen sie über ihre musikalische Vorliebe hinaus weitere Gemeinsamkeiten, etwa ihre soziale Herkunft, ihr Bildungsniveau oder ihre parteipolitische Orientierung betreffend?
Antworten auf Fragen wie diese liefert die vorliegende empirische Grundlagenstudie, in der Black Metal und Death Metal als zwei komplexe musikalische und kulturelle Phänomene der Gegenwart vergleichend untersucht werden. Mit einer Vielzahl an qualitativen und quantitativen Ergebnissen bietet das Buch eine Momentaufnahme der Szenen in Deutschland und trägt auf diese Weise zu einer Fundierung des aktuellen Diskurses über extreme Formen des Metal bei.


Mehr auf Amazon:

Schwarzmetall und Todesblei: Über den Umgang mit Musik in den Black- und Death-Metal-Szenen (Wissenschaftliche Reihe 10)

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 176 times

2 thoughts on “Schwarzmetall und Todesblei: Über den Umgang mit Musik in den Black- und Death-Metal-Szenen (Wissenschaftliche Reihe 10)

  1. 4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Must Have! Metal Nerds aufgepasst!, 26. März 2015
    Von 
    Petrova – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Schwarzmetall und Todesblei.: Ã?ber den Umgang mit Musik in den Black- und Death-Metal-Szenen Deutschlands (Gebundene Ausgabe)
    Einfach beeindrückend! Dr Chaker hat ein tolles Buch erschaffen, welches jeder in Soziologie und transmedial Cultural Studies interessierter Metalhead lesen sollte. Steht bei mir schon neben den klassikern "Lords of Chaos","Choosing Death" und das "Extreme Metal" von Kahn-Harris auf dem Regal. Ihr Blick in die deutsche Szene aus einer akademischen Perspektive ergänzt diese andere Bände und analysiert viel genauer und umfangreicher, zum Beispiel, die Aspekten des Genders (endlich!), Jugendkulturen, politische Einstellungen oder Konsumgewohnheiten.

    Wer ein exzellent recherchiertes, wissenschaftlich orientiertes Buch zum Black und Death Metal in Deutschland sucht ist hier genau richtig. Empfohlen aud jeden Fall für: Metal Nerds mit Interesse an nicht plakative, pauschale Forschung um die "Metal Studies".
    Nicht zu empfehlen für Einsteiger, die leichte Kost suchen. Dafür gibt es genug subjektive Pamphleten über die Inner Circle Mörder, Kirchenverbrennung, Varg Vikerness und sein verrücktes Leben oder NSBM – zum Glück, nicht hier.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. 4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Grandios, 12. September 2014
    Von 
    Barabas – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Schwarzmetall und Todesblei.: Ã?ber den Umgang mit Musik in den Black- und Death-Metal-Szenen Deutschlands (Gebundene Ausgabe)
    Leider sind ja die meisten Bücher aus Deutschland über (extrem-)Metal voll von Sachfehlern und geprägt von Präkonzeptionen über die Musik und die Hörer und Hörerinnen. Von all dem ist hier nichts zu merken. Großartiges sehr valides Datenmaterial, ein Theorieteil, der sowohl schlüssig als auch übersichtlich ist und Interpretationen, die zum Denken/Weiterforschen anregen.

    Dieses Buch reiht sich für mich neben Walser und Weinstein (und neuerdings auch Keith Kahn-Harris) in die besten wissenschaftlichen Werke, die es zum Thema gibt ein.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.