Kommentare

3 Kommentare

  1. goat
    ·
    973 von 1.013 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Für mich mein Krimihighlight des Jahres!, 9. Juni 2010
    Von 
    goat (Niedersachsen) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Schneewittchen muss sterben (Taschenbuch)
    Nach einer zehnjährigen Haftstrafe versucht der dreißigjährige Tobias Sartorius sich wieder in den Alltag einzufügen. Doch bereits beim Betreten seines Elternhauses muss er feststellen, dass nichts mehr ist, wie es mal war. Der Hof liegt brach, die einst gut besuchte Gaststätte ist schon seit langer Zeit geschlossen und seine Mutter hat sich schon vor Jahren von seinem Vater getrennt. Da seine Eltern ihm bei den Besuchen im Gefängnis immer eine heile Welt vorgespielt haben, ist der Schock umso größer als er feststellen muss, dass auch das Leben seiner Eltern in Scherben liegt. Dabei weiß Tobias selbst nicht so genau, was vor 11 Jahren eigentlich passiert ist, als zwei siebzehnjährige Mädchen einfach spurlos verschwanden. Doch die Beweise sprachen gegen ihn.

    Jetzt hat er die Strafe abgesessen und ist zurück. Eine Welle des Hasses schlägt ihm entgegen und zu seinem Entsetzen scheint die Vergangenheit sich zu wiederholen, denn schon wieder ist ein Mädchen verschwunden …

    Dies ist bereits der vierte Band aus der Bodenstein / Kirchhoff-Reihe und zugleich mein Einstieg in ebendiese. Gut fand ich, dass ich beim Lesen nie den Eindruck hatte, dass mir aus den früheren Bänden etwas an Informationen fehlt.
    Nele Neuhaus hat einen sehr flüssigen Schreibstil und genau der hat mich richtig gefesselt. Nach und nach lernt der Leser die Bewohner des Dorfes kennen und kann ungefähr nachempfinden, wie Tobias sich fühlen muss, diese eingeschworene Gemeinschaft gegen sich zu haben. Die Autorin hat es geschafft, ihre Charaktere so zu stricken, dass ich nicht mehr wusste, wem man noch trauen kann und wem nicht.

    Die auf Amazon angegebene Seitenzahl von 400 Seiten stimmt nicht. Es sind 537 Seiten Spannung pur. Dieser Roman gehört für mich eindeutig zu den Krimi-Highlights in diesem Jahr. Die anderen Bücher aus der Reihe werde ich ganz bestimmt auch lesen.

    Hier die Reihenfolge der Bände:

    1. Eine unbeliebte Frau
    2. Mordsfreunde
    3. Tiefe Wunden
    4. Schneewittchen muss sterben

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (22)

  2. Nova
    ·
    247 von 283 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Diesesmal würde ich gerne 10 ********** vergeben, 9. Juni 2010
    Von 
    Nova – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Schneewittchen muss sterben (Taschenbuch)
    Wow – die Leseprobe zu dem Taunus-Krimi Schneewittchen muss sterben" von Nele Neuhaus gefiel mir schon sehr gut, aber ich hätte trotzdem nicht so ein spannendes und tolles Buch erwartet!

    Ich habe das 537 Seiten dicke Buch verschlungen und war begeistert von dem flüssigen Schreibstil, den gut durchdachten Handlungssträngen und den zahlreichen Wendungen, die voller Hochspannung waren. Zu dem auch ein Lob an die visuelle Aufbereitung: Das Cover ist sehr gut gelungen – es wirkt interessant und auch etwas gruselig, da es so düster ist und dazu noch die rot leuchtenden Blutstropfen als Kontrast aufweist: auf einen Blick sieht man, das einen kein schönes Märchen erwarten wird…

    Die Autorin selbst wohnt auch im Taunus, so dass man sicher genaue und sehr naturgenaue Ortsbeschreibungen erwarten kann, was für mich auch ein Pluspunkt ist. Mir gefällt es immer sehr gut, wenn ich weiß, dass der Schriftsteller die Handlungsorte persönlich gut kennt. Diese Buch ist ein weiteres Band um die Ermittler Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. In diesem Fall geht es um eine Frau, auf die ein brutaler Anschlag verübt wurde und deren Sohn vor über 10 Jahren am verschwinden zweier junger Mädchen Schuld gewesen sein soll. Warum wurde die Frau so hinterhältig bedrängt? war Ihr Sohn damals wirklich schuldig? Was geht in dem kleinen Dorf wirklich vor und warum verschwinden plötzlich wieder Mädchen? Nach und nach werden diese Fragen im Buch beantwortet und es gibt immer wieder überraschende Wendungen und eine viel zahl an Charakteren, die diese Geschichte nicht leichter machen zu durchschauen. Ein sehr aufwühlendes Buch, das einem auch vorführt, wie eine enge Dorfgemeinschaft auseinander bricht.

    Da ich bisher noch kein Buch aus dieser Reihe kannte, habe ich gehofft, das man auch ohne Vorkenntnisse dieser Buchserie dem Krimi problemlos folgen kann. Nach dem beenden dieses Werkes ist meine Hoffnung voll und ganz bestätigt. Nichts desto trotz werde ich nun die komplette Krimireihe lesen, da mich Frau Neuhaus mit dieser Neuerscheinung komplett überzeugt hat und es für mich das beste Buch ist, dass ich in den letzten Monaten gelesen habe.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar (1)

  3. tesa_2008
    ·
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Absolut bester Krimi des Jahres, 14. September 2013
    Von 
    tesa_2008 – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Schneewittchen muss sterben (Taschenbuch)
    Mein erster Eindruck:
    Nachdem ich im vergangenen halben Jahr die ersten drei Bücher von Nele Neuhaus gelesen habe, war nun das vierte Buch dran. Da ich jeden Morgen 45 Minuten auf die Arbeit fahre, habe ich viel Zeit zum Lesen. Doch so etwas wie bei "Schneewittchen muss sterben" ist mir noch nie passiert: Ich war so in das Buch vertieft, dass ich meine Haltestelle verpasst habe und es erst zwei Haltestellen später gemerkt habe. Das sagt, in meinen Augen, schon viel über die Qualität und Spannung dieses Buches aus. Ein großartiger Krimi mit viel Spannung, Witz und gefährlichen Verstrickungen. Ich liebe dieses Buch, das ich innerhalb von vier Tagen komplett durchgelesen hatte.

    Zur Geschichte:
    Tobias Sartorius kommt aus dem Gefängnis frei. Er soll vor zehn Jahren zwei Mädchen aus seinem Dorf ermordet haben. Alle Beweise sprachen gegen den jetzt 30-jährigen. Doch er selbst kann sich an die Taten nicht mehr erinnern. Das Buch beginnt mit der Freilassung und begleitet Tobias auf dem Weg zurück in sein Heimatdorf. Hier erwartet ihn die harte und brutale Realität. Seine Eltern haben sich getrennt, der Hof seines Vater ist verwahrlost. Und auch die Gemeinschaft im Dorf findet nicht viel gutes an der Rückkehr des Mädchenmörders. Dementsprechend auch das Verhalten gegenüber Tobias und seinem Vater. Ein Mordanschlag auf Tobias‘ Mutter und Drohbriefe an Vater Hartmut sind nur einige der unangenehmen Folgen der Freilassung. Als Tobias sich mit Amelie anfreundet, einem Mädchen aus dem Dorf, und sie kurz darauf spurlos verschwindet, holt die Vergangenheit das kleine Dorf im Taunus wieder ein.

    Zum Buch:
    Einfach ein wunderbarer Krimi zum Schmökern und Entspannen. Ich habe alles andere um mich herum vergessen (siehe oben) und das Buch (fast) auf einmal gelesen. Nele Neuhaus schreibt spannend und witzig, besonders das Ermittler-Duo Kirchhoff und Bodenstein ist mal wieder brilliant. Man erfährt etwas über den privaten Hintergrund der beiden, aber auch über die anderen Ermittler im Team des K11 Hofheim. Oliver von Bodenstein ist einfach ein sehr sympathischer Charakter, Pia Kirchhoff ebenso. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, dem sei es wärmstens empfohlen! Beim Blick aus dem Fenster auf den strömenden Regen freue ich mich auf die Lektüre des nächsten Falls "Wer Wind sät".

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow