Kommentare

3 Kommentare

  1. j.h.
    ·
    7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    SCHICKSALSJAHRE – Die unerwartete Fortsetzung der Lauritzen-Familiensaga, 5. November 2015
    Von 
    j.h. (Berlin) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (VINE®-PRODUKTTESTER)
      
    (TOP 500 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Schicksalsjahre: Roman (Die Brückenbauer, Band 4) (Gebundene Ausgabe)
    SCHICKSALSJAHRE ist der vierte Teil von Jan Guillous episch angelegter Familienchronik über die aus einfachen Verhältnissen stammenden Söhne eines norwegischen Fischers, deren Vater Ende des 19. Jahrhunderts auf See blieb. Mit Glück und Fleiß gelang ein gesellschaftlicher Aufstieg, der aber auch von zahlreichen Schicksalsschlägen flankiert wurde. DIE BRÜCKENBAUER (2011) und DIE BRÜDER (2012) erzählten den Anfang der Geschichte. Nachdem im Herbst 2014 DIE HEIMKEHRER als "Das packende Finale der großen Brückenbauer-Trilogie" vermarktet wurde, überrascht der Verlag nun mit einer Fortsetzung unter dem Titel SCHICKSALSJAHRE. Ohne Zweifel wurde hier sehr schnell gearbeitet – mit allen Vor- und Nachteilen.

    1940. Die Brüder Lauritz und Oscar Lauritzen leben im Stockholmer Nobelvorort Saltsjöbaden relativ unberührt von den in Teilen Europas bereits wütenden Ereignissen des Zweiten Weltkrieges. Schweden hält an seiner Neutralität fest – und so tun es auch die Brüder, die jegliche Parteinahme vermeiden, aber insgeheim auf einen schnellen Sieg Deutschlands hoffen. Denn da ist noch der erhebliche Immobilienbesitz in Berlin und Dresden, dessen Verlust ein Ende des sorglosen Lebens bewirken würde. Lauritz Sohn Harald ist in Deutschland in der SS aufgestiegen und wird dafür von der Familie verachtet. Tochter Johanne hat in der Widerstandsbewegung "Heimatfront" einen hohen Rang und unternimmt gefährliche Reisen in das schon von Deutschland okkupierte Norwegen. Lauritz, der nach dem katastrophalen Einsturz der von ihm projektierten Sandöbrücke mit mehreren Todesopfern seine Firma liquidiert hat und nun als leitender Ingenieur an einem ehrgeizigen Brückenprojekt arbeitet, lernt dabei die Witwe Britta kennen, die ihm bald mehr bedeutet. Und der fortschreitende Krieg verlangt zunehmend nach einer Parteinahme …

    SCHICKSALSJAHRE ist völlig anders als der direkte Vorläufer DIE HEIMKEHRER. Der erzählerische Blickwinkel für die Jahre 1940 bis 1945 wird vollständig auf die Perspektive des Lauritz Lauritzen verengt. Die anderen Familienmitglieder tauchen nur aus dessen Sicht und mit ihn betreffenden Handlungen auf. Daher wird auch keine der anderen, in ihrer Komplexität bisher interessant vorgezeichneten Personen, weiterentwickelt. Und diese verändernde Vereinfachung ist auch der wesentliche Grund für die Enttäuschung, die Band 4 hinterlässt. Ebenso findet die direkte Einbindung zeitgeschichtlicher Fakten und Personen – die gerade bei Band 3 einen Großteil der Faszination ausmachte – keine Fortsetzung. Ein recht heftiger Cliffhanger auf der letzten Seite deutet einen möglichen Band 5 an.

    Jan Guillou (*1944) zählt zu den populärsten Autoren Schwedens und wurde in Deutschland vor allem durch die Agent-Hamilton-Romane und die Trilogie um den Kreuzritter Arn Magnusson bekannt. Der Autor ist in Schweden für sein politisches Engagement bekannt und häufiger Gast in Talkshows zu politischen und gesellschaftlichen Themen.

    Der HEYNE VERLAG legt den vierten Teil von Guillous Familien-Epos in wiederum hervorragender Übersetzung von Lotta Rüegger und Holger Wolandt vor. Das im passenden Design der Trilogie gestaltete Covermotiv mit der Silhouette des alten Dresden hat mit der Handlung allerdings nur am Rande zu tun.

    SCHICKSALSJAHRE ist eine vorrangig für Kenner der Vorläufer interessante Fortsetzung. Wer nicht wenigstens DIE HEIMKEHRER gelesen hat, wird für die breit erzählte Familiengeschichte mit unverständlich bleibenden Randfiguren eher wenig Interesse aufbringen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar (1)

  2. HEIDIZ
    ·
    3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Tolle Fortsetzung, 9. Februar 2016
    Von 
    HEIDIZ (Heyerode) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (VINE®-PRODUKTTESTER)
      
    (TOP 500 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Schicksalsjahre: Roman (Die Brückenbauer, Band 4) (Gebundene Ausgabe)
    Die Brückenbauer
    Die Brüder
    Die Heimkehrer

    Schicksalsjahre

    Ich habe alle vier Romane mit großem Interesse und bester Unterhaltung gelesen und möchte euch nun berichten, wir mir Band 4 gefallen hat …

    Von Ausstattung und Cover passend zu den drei Vorgängern. Macht sich im Regal sehr ansprechend.

    Zusammenfassung Inhalt:
    ===================

    Wir befinden uns im Jahr 1940 in Schweden. Der Zweite Weltkrieg wütet und die Brüder Lauritzen leben fast normal …. Sie gehören der Oberklasse an – aber bald können sich es nicht mehr verhindern, Partei ergreifen zu müssen. Ein Bruder dient bei der SS – man kann es nicht verheimlichen – die Lager innerhalb der Familie splitten sich. Johanne ist im Widerstand tätig. Zerbricht die Familie am Krieg ??? Müssen die Frauen ihre Deutsche Staatsbürgerschaft verheimlich bzw. ganz und gar ablegen ??? Krankheit, Geldsorgen …. Machen der Familie zu schaffen …

    Mehr möchte ich nicht verraten, lest selbst …

    Eines steht für mich fest: Das Buch ist mindestens genauso gut, wie seine drei Vorgänger, man kann sich von Beginn an in Geschichte und Figuren hinein versetzen und mit ihnen Fiebern, leben, lieben, leiden … Abenteuerlich authentisch, glaubwürdig stellt der Autor diese geniale Fortsetzung der Familiengeschichte in einer perfekten Art und Weise dar. Er schreibt flüssig, bildhaft und bringt den Leser in die Handlung hinein.

    Mir hat die Lektüre sehr gut gefallen und ich bin neugierig, ich hoffe es sehr , dass ein weiterer Band baldigst erscheint, weil ich schon jetzt gespannt darauf bin, wie die Geschichte der Familie weitergeht.

    Das Buch ist mit einem edlen Lesebändchen versehen.

    Sehr gut ist die Lage Europas im Krieg mit der der fiktiven Familie Lauritzen verknüpft, sodass man dem Autor komplett die Umsetzung seiner Idee abnimmt. Er Erzählt so, als wäre alles wirklich so und nicht anders passiert. Tiefgründig fesselnd – dennoch auf den Punkt bringend – erzählt Guillou seine Geschichte als hätte er sie mit der Familie erlebt.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. Crossgolf
    ·
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Abschluss der Reihe ist nur so halb gelungen. Evtl. kommt ja noch ein Teil., 21. Oktober 2016
    Von 
    Crossgolf – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Schicksalsjahre: Roman (Die Brückenbauer, Band 4) (Gebundene Ausgabe)
    Tolles Buch, aber ich hätte mir noch mehr Inhalte zu den anderen beiden Brüdern gewünscht. Man sollte es natürlich nur lesen, wenn man die anderen drei Teile gelesen hat.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow