Kommentare

3 Kommentare

  1. LinaLiestHalt
    ·
    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Genial!, 24. Juni 2016
    Von 
    LinaLiestHalt – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Pater Noster: Eine mörderische Kampagne (Kindle Edition)
    Ein Armband aus roten Pater Noster-Erbsen und eine Karte, auf der die kryptische Aufforderung „Halte die Augen auf!“ steht: Das befindet sich in dem kleinen Päckchen, welches Deborah in die Werbeagentur geschickt bekommt, in der sie seit neuestem als Praktikantin arbeitet. Und plötzlich tauchen überall in Düsseldorf Plakate mit einem beunruhigend roten Auge auf, die die gleiche Nachricht verkünden. Dabei hat Deborah gerade alle Hände voll zu tun. Eine heiße Affäre mit ihrem Chef bahnt sich an und ihr Exfreund rast vor Eifersucht. Da geschieht ein unfassbar perfider Mord und die beiden Männer geraten in Verdacht. Deborah versucht mit allen Mitteln, deren Unschuld zu beweisen und merkt nicht, dass sie sich dadurch selbst in Gefahr bringt.
    Carine Bernard entführt uns dieses Mal nicht in eine faszinierend schöne Gegend Europas, sondern in die hart umkämpfte Werbebrache. Hauptfigur ist die junge Deborah, die sich nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund selbst verwirklichen und im Beruf weiterkommen möchte. Von ihrem erfolgreichen und attraktiven Chef beeindruckt und von der Aufmerksamkeit, die er ihr entgegen bringt, geschmeichelt, gibt sie dem Werben nach und beginnt eine heiße Affäre mit ihm. Doch so ganz aus dem Spiel ist auch ihr Exfreund noch nicht und bald muss sie sich zwischen den beiden Männern entscheiden.
    Der Mord ist sehr perfide und ausgeklügelt und es macht einen Heidenspaß zusammen mit Deborah Stück für Stück die Puzzleteile zusammen zu setzen. Beide Männer, die ihr etwas bedeuten, geraten unter Mordverdacht. In dem einen vermutet man den Täter, vom anderen hofft man, dass er sich als unschuldig herausstellt. Für welchen Mann sie sich entscheidet, steht bis kurz vorm Schluss nicht fest.
    Diese Geschichte besticht durch die ausgefallene Mischung aus Liebesgeschichte, Krimi, Thriller… und das auch noch vor der heimatlichen Kulisse Düsseldorfs. Ein mitreißendes, spektakuläres Buch trotz des relativ wenig fließenden Blutes, das mit einer faszinierenden Werbekampange auf sich aufmerksam macht – ich bin infiziert!
    -4,5 Sterne-
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. Rana W.
    ·
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Eine gelungene Mischung aus Krimi und Liebe, 6. Juli 2016
    Von 
    Rana W. – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Pater Noster: Eine mörderische Kampagne (Kindle Edition)
    Zum Inhalt:
    Deborah hat es geschafft, die begehrte Praktikantenstelle in der Werbeagentur Schulze und Niess zu erhalten. Ein Job, der ihr so wichtig ist, dass sie sich darüber sogar mit ihrem Freund Stefan entzweit.
    Als Deborah und ihr Chef Carl Schulze auch noch eine heiße Affäre beginnen, kocht Stefan vor Eifersucht. Zu allem Überfluss gewinnt Schulze & Niess eine Ausschreibung, an der Stefan ebenfalls teilgenommen hatte.
    Nachdem Boris Niess, der zweite Teilhaber der Agentur, getötet wurde, sind alle Finalisten der Ausschreibung mit einem Mal verdächtig. Stefan hat ein offensichtliches Motiv, sich an den Konkurrenten zu rächen. Schwer belastet ihn auch der Umstand, dass der Mord einen Bezug zu seiner aktuellen Werbekampagne hat.
    Andererseits gerät auch Carl Schulze in das Visier der Ermittler – hatte er doch vor Boris‘ Tod einen lautstarken Streit mit seinem Teilhaber und profitiert auch finanziell von dessen Ableben.
    Deborah traut keinem der beiden Männer die Tat zu und beginnt deshalb, auf eigene Faust zu ermitteln.

    Meine Meinung:
    Carine Bernard versteht es hervorragend, Szenen lebendig werden zu lassen.
    Schon in ihren anderen Krimis (lesenswert: die Molly Preston Reihe), schafft sie es, die Landschaften vor den Augen des Lesers zu erschaffen. In Pater Noster entsteht ein anschauliches Bild dieser Werbeagentur im sommerlichen Düsseldorf.
    Die Protagonisten sind sympathisch und nachvollziehbar gezeichnet.
    Dass Deborah Carl ziemlich heiß findet, ist aus Leserinnensicht sehr verständlich.????
    Weil das Liebesleben der beiden einen großen Teil der Geschichte ausmacht, handelt es sich nicht um einen typischen Krimi und vor allem dürfte die Handlung auch eher die weibliche Leserschaft ansprechen.
    Der Kriminalanteil ist ebenfalls weitgehend rund. Mit Kleinigkeiten war ich nicht ganz zufrieden, deren Details ich aber nicht preisgeben kann, weil sonst zu viel gespoilert würde.
    Da es mir bei einem Krimi jedoch im Wesentlichen darauf ankommt, dass er mich angenehm unterhält, kann ich diese Punkte gut übersehen, da das Gesamtpaket stimmt.
    Der Schreibstil ist, wie von Carine Bernard gewohnt, flüssig zu lesen, so dass ich den Roman schnell hintereinander weg gelesen habe. Längen entdeckte ich nicht, das Spannungsniveau ist nicht nervenzerfetzend, aber gleichbleibend so hoch, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte.

    Fazit:
    Eine unterhaltsame Mischung, irgendwo zwischen Liebesroman und Krimi, die vor allem die weibliche Leserschaft ansprechen dürfte.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. Lasszeilensprechen
    ·
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Mord und Liebe in der Werbebranche, überraschend anders, 3. Juli 2016
    Von 
    Lasszeilensprechen – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Pater Noster: Eine mörderische Kampagne (Kindle Edition)
    In Düsseldorf hängen mysteriöse Plakate mit einem leuchtenden roten Auge und der Aufschrift „Halt die Augen auf“. Per Post erhält Deborah ein Armband mit roten Pater-Noster-Erbsen zusammen mit der selbigen Aufschrift. Allerdings kann sie sich nicht weiter dieser ominösen Nachricht befassen. Neben einer anbahnenden Affäre mit ihrem Chef, muss sich Deborah mit ihrem eifersüchtigen Exfreund abmühen. Bei einer Werbeausschreibung treffen Alt- und Neugeliebter auch noch aufeinander, Deborah ist immer mitten drin bzw. dazwischen. Als im Umfeld der drei ein Mord passiert, werden beide Männer des Mordes verdächtigt. Deborah ist nicht in der Lage, eine Wahl zu treffen. Während sie ihre eigenen Nachforschungen anstellt, um die Unschuld beider Männer nachzuweisen, gerät sie selbst in Gefahr. Sie bedarf der Rettung, wenn nötig, nimmt sich auch die Hilfe eines Hundes an.

    Deborah arbeitet als Praktikantin in einer Werbeagentur und hat eine Trennung von ihrem langjährigen Freund hinter sich. Ihr neuer Chef Carl scheint das Gegenteil von ihrem Ex zu sein. Er ist äußerst erfolgreich, attraktiv und charmant und kann Deborahs Herz im Sturm erobern. Als auch die Firma von Deborahs Ex Stefan in die letzte Runde einer Werbeausschreibung kommt, werden beide auch zu beruflichen Gegnern.

    Der im Buch beschriebene Mord ist raffiniert und die Auflösung erfolgt peu à peu. Auch die Rolle der beiden Männer ist sehr interessant, denn beide Figuren machen eine Gratwanderung zwischen Tatverdächtiger und Unschuldiger. Deborah als Hauptperson hat ihre Schwächen. Sie ist etwas naiv, sehr beeinflussbar und sprunghaft. Als Leser muss man so manches Mal den Kopf über sie schütteln. Trotzdem mochte ich sie, denn ihre Fehler sind nie böse gemeint und gegen Ende benutzt sie verstärkt ihren Verstand und ihre Intuition.

    Laut Beschreibung des Buches enthält „das Buch zu wenig Blut für einen Thriller, zu viel Romantik für einen Krimi und zu viel Mord für eine Liebesgeschichte“. Dem kann ich voll zustimmen, aber weniger in dem Sinne, dass für jedes Genre etwas fehlt, sondern von allem ein bisschen enthalten ist. Wie in einem meiner vorherigen Posts beschrieben, habe ich selbst Post bekommen (sogar zwei Mal), genau analog zu der, die auch Deborah erhalten hat. Danach in dem Buch zu erfahren, was das alles bedeutet, empfand ich als eine ganz besondere Werbekampagne und nachahmenswert.

    Mord und Liebe mit einer umfangreichen Werbekampagne – so lässt sich „Pater Noster“ beschreiben. Auch wenn der Täter schon vor Ende des Buches ersichtlich ist, bleibt die Spannung doch bis zum Ende bestehen, in Bezug auf Deborahs Entscheidung. Für dieses abwechslungsreiche Buch, was einen überraschend mit fiebern lässt, vergebe ich fünf Sterne. Gern mehr davon!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow