Mein Korea-Tagebuch: Zwei verrückte Jahre in Seoul

Asien mit Nahem Osten

Zwischen Kim und Kimchi: Mein Leben als Expat in Seoul

Für zwei Jahre arbeitet Baldur Zinnes in Seoul – als nahezu einziger Europäer unter 1000 Koreanern. Als Public-Relations-Chef einer deutschen Firma im „Land der Morgenstille“ bekommt er einzigartige Einblicke: Zinnes trifft Journalisten, den Premierminister und den Bürgermeister von Seoul. Er lernt die Feinheiten des koreanischen Geschäftslebens kennen – und die gut geölte PR-Maschinerie von Präsidentin Park Geun-hye. Er ergründet das Geheimnis der „blauen“ Verkehrsampeln, muss Mitarbeiter notgedrungen bei der Partnerwahl beraten und ist gern gesehener Gast bei Hochzeiten, Beerdigungen sowie im koreanischen Fernsehen. Dabei lernt er nicht nur jede Menge über Korea, sondern auch über uns Deutsche.

In heiteren, skurrilen, mitunter schockierenden Episoden schildert Zinnes seinen Alltag als „Expat“ in der koreanischen Hauptstadt. Bei Abstechern an die Grenze sowie ins nordkoreanische Kaesong bekommt er Eindrücke der „anderen Seite“ Koreas im Reich von Diktator Kim Jong-un. Ein Buch über interkulturelle Fallstricke und Absurditäten – nicht nur für Leute, die in Korea leben und arbeiten.

Ein Serviceteil mit persönlichen Insider-Tipps und einer Starthilfe für Neuankömmlinge in Korea rundet das Buch ab.


Mehr auf Amazon:

Mein Korea-Tagebuch: Zwei verrückte Jahre in Seoul

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2009 by Martin Osman Hamann. All rights reserved