2016/11/01f28_Staatenwelt_51r4Kz2iLnL

Maismehl & Wasser: Das Alltagsleben des konföderierten Soldaten im Amerikanischen Bürgerkrieg (Zeitzeugen des Sezessionskrieges 7)

Google Anzeigen

Staatenwelt

"Die Allgemeinheit ist vertraut mit den Namen und Taten der ‚Generale‘, vom Oberbefehlshaber an der Spitze bis hinab zu den nahezu unzähligen Brigadekommandeuren, während die Eigenschaften und Gewohnheiten jener einfachen Männer, die in den Reihen der ‚mächtigen Heere‘ in den Jahren von 1861 bis 1865 kämpften, dem Vergessen anheimzufallen drohen. Mit dem Fortschreiten der Jahre sprechen die Historiker in ihrer Angewohnheit, das Komplexe auf das Einfache zu reduzieren, von den Männern nur noch in Form von ‚Brigaden‘, ‚Divisionen‘ und ‚Corps‘. Wir wollen hier jedoch das Individuum aus der Masse der riesigen Heere herauspicken und Leben und Dienst des Einzelnen beleuchten."

In den Jahrzehnten nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861 – 1865) findet das Bemühen der Nation, die vergangene Tragödie zu begreifen, vermehrt Niederschlag in der Literatur. Die Historiker betreiben Ursachenforschung anhand der bedeutenden Persönlichkeiten und großen Geschehnisse, während die Veteranen sicherstellen wollen, dass ihre eigene, individuelle Rolle nicht in Vergessenheit gerät. Beide diese Vorgehensweisen sind wichtig und richtig, doch zwischen dem kleinsten und dem größten Maßstab der Geschichtsschreibung existiert eine Fülle von Fakten und Informationen, welche dem Historiker zu unbedeutend und dem alten Soldaten aufgrund großer Vertrautheit zu banal erscheinen, um in ihren Schriften nennenswerten Platz auf sie zu verwenden und welche somit Gefahr laufen, mit dem Tode des letzten Kriegsteilnehmers in Vergessenheit zu geraten.

Carlton McCarthy, selbst ein Veteran der konföderierten Army of Northern Virginia, ist einer der ersten, die diese Gefahr erkennen. Er beschließt, mit seiner Studie des konföderierten Soldaten dem "durchschnittlichen Johnny Reb", lebend wie tot, eine Stimme zu verleihen, indem er strukturiert die verschiedenen Facetten des Soldatenlebens beleuchtet und den inneren wie äußeren Wandel der Männer im Felde vom romantisierten Kriegsbeginn bis zu dessen bitterem Ende (und darüber hinaus) darlegt. "Maismehl & Wasser" ist ein bedeutender Beitrag zur Geschichtsschreibung des Amerikanischen Bürgerkriegs und ein Standardwerk zum Verständnis des "einfachen Soldaten".

Der begleitende und ergänzende Band "Hartkeks & Kaffee – Das Alltagsleben des Unionssoldaten im Amerikanischen Bürgerkrieg" erscheint in Bälde.


Mehr auf Amazon:

Maismehl & Wasser: Das Alltagsleben des konföderierten Soldaten im Amerikanischen Bürgerkrieg (Zeitzeugen des Sezessionskrieges 7)

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.