Magister Tinius: Lebensbild eines Verbrechers aus Büchergier

Google Anzeigen

Straftäter

Im März 2012 wurde in Darmstadt ein Beamter verhaftet, der 24.000 Bücher aus verschiedenen Bibliotheken entwendet und gesammelt haben soll.

Ein extremer Einzelfall?

Johann Georg Tinius (1764 1846) war Theologe, Pfarrer "auf dem platten Land", wie man so schön sagt, und ganz bestimmt kein wohlhabender Mann. Trotzdem hatte er eine der größten Bibliotheken, die jemals privat zusammengestellt worden sind: Bis zu 40.000 Bände sollen es gewesen sein, wohlgeordnet und sicher verwahrt.

1813 wird er verhaftet: Er soll betrogen haben, um an Bücher zu kommen, gestohlen und gemordet.

Klaus Seehafer rollt den Fall mit kunstvollen Mitteln neu auf. In einem faszinierendem Textmosaik verknüpft der Autor biografische Referenzen mit moderner Psychologie, Rechtsgeschichte mit historischer Pflanzenkunde und stellt so die Schuld des Verurteilten grundlegend in Frage.

Der Fall Tinius bringt vor allem ein Thema zu Bewusstsein: das der Sinnlichkeit, der Erotik gedruckter Bücher.
An deren "magischer" Anziehungskraft scheint sich auch 2012 nichts geändert zu haben, wie der Fall des Darmstädter Beamten zeigt.


Mehr auf Amazon:

Magister Tinius: Lebensbild eines Verbrechers aus Büchergier

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 158 times

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.