2016/11/59241_Alpinismus_26_Bergsteigen_51YdI-rnfnL

Machtkampf am Everest: Sherpas, Bergsteiger und die blutige Eskalation eines Konflikts

Google Anzeigen

Alpinismus & Bergsteigen

Wem gehört der Everest? Was haben brutale Angriffe, Eifersucht und Hass auf dem Dach der Welt verloren? Die »Schlägerei auf dem Mount Everest« (Spiegel online) hat eine lebhafte Debatte um westliche Bergsteiger und die Rolle der Sherpas entfacht. Führende Bergsteiger, Alpinjournalisten und Sherpas versuchen Antworten, wie es zur brutalen Eskalation kommen konnte.

»Sie leisten die ganze Arbeit, bleiben im Hintergrund, stehen im Schatten der Selbstdarsteller. Für mich sind die Sherpas die wahren Helden vom Mount Everest.« Ralf Dujmovits

»Natürlich leisten die Sherpas eine große Arbeit am Everest. Aber sie sind auch Manager geworden, verdorben durch den Massentourismus, durch die Leute, die mit Geld um sich werfen.« Hans Kammerlander

»Ich bin der Ansicht, dass der Everest dem Volk der Sherpa gehört.« Tashi Wangchuk Tenzing Sherpa, Enkel von Tenzing Norgay

»Sie wollten mich töten.« Ueli Steck

»Es ist ein Wunder, dass wir noch leben.« Simone Moro


Mehr auf Amazon:

Machtkampf am Everest: Sherpas, Bergsteiger und die blutige Eskalation eines Konflikts

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.