Lernwerkstattarbeit in kindheitspädagogischen Studiengängen: Empirische Studien zur Theorie-Praxis-Verknüpfung

Google Anzeigen

Musikunterricht

Im Zuge einer wachsenden Bedeutung öffentlicher Kindertagesbetreuung und veränderter Anspru?che an die institutionelle Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern wird der hochschulischen Qualifizierung von Fachpersonal eine Schlu?sselposition beigemessen. Dieser Perspektive folgend mu?ssen gesellschaftliche und politische Einflu?sse genauso betrachtet werden wie die Bedeutung von Familie, Peers und anregungsreicher Umwelt, um die Handlungsfelder der Kindheitspädagogik verstehen zu können. Welche Anstrengungen unternehmen Hochschulen, um Studierende forschungsbasiert für die Praxis der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung zu qualifizieren? Welche hochschuldidaktischen Orientierungen knüpfen an der Untrennbarkeit von Theorie und Praxis sinnvoll an und ermöglichen eine hochschulische Qualifizierung, in der eine Verbindung von einer wissenschaftlich reflexiven mit einer praktisch pädagogischen Haltung möglich ist? Können in diesem Zusammenhang Lernwerkstätten besondere Orte an der Hochschule sein, die einen Beitrag zur beruflichen Qualifizierung leisten? Eine qualitativ angelegte Studie dazu zeigt, dass Lernwerkstattarbeit ein Bemühen darstellt Theorie und Praxis in kindheitspädagogischen Studiengängen nicht nur miteinander zu verbinden sondern sinnvoll in Bezug zueinander zu setzen. Fallstudien ausgewählter Lernwerkstätten lassen die Hypothese zu, dass der für kindheitspädagogische Studiengänge formulierte Anspruch einer besseren Theorie-Praxis-Verknüpfung ernst genommen wird.


Mehr auf Amazon:

Lernwerkstattarbeit in kindheitspädagogischen Studiengängen: Empirische Studien zur Theorie-Praxis-Verknüpfung

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.