2016/12/5a5bb_MilitC3A4r_26_Kriege_413XJXs16ML

Krieg ohne Fronten: Die USA in Vietnam

Google Anzeigen

Militär & Kriege

Es war ein Krieg, der mit einer Lüge begann und mittels fortgesetzter Lügen in die Länge gezogen wurde; er war weder aus der Luft noch am Boden zu gewinnen, egal, wie viele zusätzliche Truppen ins Feld geschickt wurden; er war von Kriegsgräueln und Kriegsverbrechen, von Folter, Gefangenenmord und Massakern gekennzeichnet, ging mit einer faktischen Aufhebung des internationalen Kriegsrechts einher und wurde trotz des Wissens um die Unerreichbarkeit seiner Ziele Jahr um Jahr fortgesetzt.
Die Rede ist vom Vietnamkrieg der Jahre 1965 bis 1975, der in der historischen Rückschau wie ein "Schwellenkrieg" zwischen dem 20. und 21. Jahrhundert erscheint.
Gestützt auf bisher unbekannte Quellen aus amerikanischen Archiven, rekonstruiert Bernd Greiner die Geschichte des längsten und gewalttätigsten Krieges nach 1945. Dabei wird deutlich, warum ein Krieg ohne Fronten im Desaster enden musste und weshalb dennoch zehn Jahre vergingen, ehe eine im Grundsatz verfehlte Politik korrigiert werden konnte – und welche Erbschaft aus dieser Zeit bis heute nachwirkt.


Mehr auf Amazon:

Krieg ohne Fronten: Die USA in Vietnam

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 137 times

3 Kommentare

doFollow
  1. 31 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    My Lai, 10. Oktober 2009
    Von 
    Dr. Jens P. Becker (Kiel) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: Krieg ohne Fronten. Die USA in Vietnam (Taschenbuch)
    Dies ist die Paperbackausgabe des Buches, das vor zwei Jahren erschienen ist und das inzwischen auch in einer englischen Ausgabe bei der Yale University Press erschien. Man kann dem Buch des Hamburger Historikers Bernd Greiner nur weltweite Verbreitung wünschen. Greiner hat sich bei seiner Untersuchung auf Quellen gestützt, die bisher von Historikern kaum genutzt wurden. Die nach einer zwanzigjährigen Sperrfrist 1994 zugänglich gewordenen Akten der "Vietnam War Crimes Working Group" bieten für Historiker eine Goldgrube. Dies ist die erste Untersuchung, die sich dieser (und anderer Akten) bedient, um eine schonungslose Innenansicht dieses schmutzigen Krieges am Beispiel der Kriegsverbrechen geben und präsentiert so eine etwas andere als die geläufige Rekonstruktion des Kriegsalltags. "and though it is not really war, we’ll send a fifty-thousand more", sang damals Phil Ochs. Ist es ein richtiger Krieg? Gilt die Haager Landkriegsordnung? Dieses Buch stellt die Fragen nach Recht und Gesetz, nach Kriegsrecht und militärischer Rechtskultur. Vielleicht sollte jeder Politiker, der sich zu Afghanistan äußert, ob in den USA oder in Deutschland, einmal dieses hervorragende Buch lesen.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (3)

  2. 5.0 von 5 Sternen
    Die Grausamkeit des Krieges in Vietnam nüchtern analysiert, 6. November 2013
    Von 
    Redlich, Friedhelm (Münster, Westfalen) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
      

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Krieg ohne Fronten. Die USA in Vietnam (Taschenbuch)
    Das Buch ist sehr umfassend und genau recherchiert. Die auf Seiten der Amerikaner verübten Kriegsverbrechen werden anhand zahlreicher Aussagen und Dokumente untersucht. Dabei unterteilt der Autor die Verantwortung auf drei Ebenen: Die oberste Leitung, die Offiziere und die Soldaten. Sie alle hatten unterschiedliche Gründe dafür, gegen die Kriegsverbrechen nicht vorzugehen, sie zu dulden, zu ermöglichen oder auch selber durchzuführen. My Lai war kein Einzelfall. Dieses Buch beschreibt nüchtern und sachlich wie es dazu kam,dass die US-Armee Krieg gegen ein ganzes Volk führte. Das Buch hat zu recht auch in den USA dafür eine Auszeichnung erhalten. So sollte kritischer Journalismus bzw. kritische Geschichtsschreibung immer aussehen.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. 4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Vorwissen nützlich, 16. April 2013
    Von 
    Zed (Wien) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Krieg ohne Fronten. Die USA in Vietnam (Taschenbuch)
    Wer sich das Zustandekommen bzw. eine chronologische Aufbereitung des Vietnamkrieges erwartet, wird teilweise enttäuscht – so wie ich am Anfang des Lesens. Das hat sich dann aber schnell geändert. Das Buch zielt auf etwas ganz Anderes ab.

    Der Autor geht speziell auf gewisse Themen ein (z.B. strategische Fehler der USA, Gewalt gegen das Zivil, …) die hervorragend recherchiert und wissenschaftlich aufgearbeitet wurden.
    Sicher kein Buch, welches man schnell mal "im Vorbeigehen" lesen kann/sollte.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.