Kegeltour: Ein Krimi aus Westfalen

Google Anzeigen

Kegeln

Mord in Westfalen – da waren’s nur noch 8: Als ein Mitglied des Frauen-Kegelclubs »Sterntaler« tot und in grotesker Pose drapiert aufgefunden wird, steht Hauptkommissarin Annalena Brandt vor einer schwierigen Aufgabe: Die Tote war die Stieftochter von Kriminaloberrat Schmeing, und Annalena soll die Ermittlungen leiten. Die restlichen Sterntalerinnen verhalten sich verdächtig einsilbig, und wenn sie etwas sagen, dann alle im exakt gleichen Wortlaut. Doch dann verschwindet eine weitere Keglerin, und es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …
»Kegeltour« ist neben »Schürzenjäger« (Piper, 2013) und »Westfälische Affären« (Piper, 2014) der dritte Westfalen-Krimi von Katharina Gerwens.


Mehr auf Amazon:

Kegeltour: Ein Krimi aus Westfalen

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 185 times

3 Kommentare

doFollow
  1. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    8 Frauen – 1 Geheimnis – 4 Sterne, 17. September 2014
    Von 
    Savilon – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Kegeltour: Ein Krimi aus Westfalen (Kindle Edition)
    8 Frauen, ein Mordopfer und ein Geheimnis. Jede der acht Keglerinnen ist in gleichem Maße verdächtig – bis das nächste Opfer gefunden wird … Die Ausgangslage ist spannend und hat schon bei der Ankündigung Lust aufs Lesen gemacht.

    Michel Houllebecq erwidert die Frage nach dem richtigen Stil in „Die Entführung des Michel Houellebecq“ in dem Sinne, dass die Figuren im Roman zählen, dass sie das ausschlaggebende sind. Damit punktet Gerwens auch im dritten Teil ihrer Kalverode-Krimis wieder, auch wenn es sonst wohl so manchen Unterschied zu Houellebecq gibt. Die Begegnung mit altbekannten, westfälischen Unikaten aus „Schürzenjäger“ und „Westfälische Affären“ macht an sich schon Freude. Gewohnt skurril geht es zu und neben dem Kriminalfall, den Annalena Brandt zu lösen hat – und über den selbstverständlich geschwiegen wird – erfährt der ahnungslose männliche Leser Dinge, die ihm nie in den Sinn gekommen wären zu erschließen bzw. selbst zu erfinden: beispielsweise den Umstand, dass die Kosmetikbranche der Welt so etwas bahnbrechendes wie Permanent Make-up zum Geschenk gemacht hat! Oder vielleicht ist diese Erfindung doch nicht so bahnbrechend? Nicht nur diese Frage wird geklärt, sondern auch die Frage der Fragen: die Mordfrage. Der Blick auf die Arbeitswelt in der Polizeiwache, einerseits auf die Ermittlungsarbeit und Vorgehensweise im Detail (gut recherchiert), aber auch auf die Figuren ist authentisch – auch oder gerade für den Fall, dass die Kalveroder Polizei eine PR-Abteilung außerhalb der fiktionalen Welt hätte, die dann sicherlich Wert auf eine andere Außendarstellung legen würde …
    Katharina Gerwens schafft es mit ihren Veröffentlichungsdaten immer wieder, mich auf die kommende Jahreszeit einzustimmen. War es in „Westfälische Affären“ der Sommer, so freut man sich während des Lesens der „Kegeltour“ auf den Winter. Ich bin schon gespannt, zu welcher Jahreszeit der schon angekündigte und bayerisch klingende Krimi „Die letzte Brezn“ erscheinen wird.
    Und wer jetzt (trotz Houellebecq) nach dem Stil fragt, dem sei verraten: Es ist exakt der routinierte Gerwens-Stil, der sich nach 8 Frauen, pardon Krimis, etabliert hat.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Wiedersehen in Kalverode, 14. Oktober 2014
    Von 
    Leseratte – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Kegeltour: Ein Krimi aus Westfalen (Kindle Edition)
    Etwas für alle, die ein Faible für Westfalen und eigenbrötlerische Charaktere haben.Katharina Gerwens vertieft sich ausgiebig in die diversen Figuren (und es sind deren eine erkleckliche Anzahl), die dieses Kleinstadtpanorama bevölkern. Vor allem die Frauen mit ihren Ticks, ihren Ängsten und Vorlieben werden genau ausgearbeitet.Die Mordgeschichte tritt dadurch manchmal ein bisschen in den Hintergrund, aber das tut nichts zur Sache – die Atmosphäre stimmt und wird mit jedem Kalverode-Roman dichter. Inzwischen haftet dem Figurenreigen schon ein Hauch von Lindenstraße an.
    Ein Buch wie ein gemütlicher Schnack mit der Nachbarin.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. 1.0 von 5 Sternen
    Langweiliges Buch, 11. April 2016
    Von 
    Amazon Kunde – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Kegeltour: Ein Krimi aus Westfalen (Kindle Edition)
    Ich finde die Recherchen und Befragungen der Ermittler sehr unprofessionell. Nachdem ich 50% des Buches gelesen habe, ist es noch immer nicht besser. Schade um die Zeit.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.