Karen Barad: Was ist das Maß des Nichts? Unendlichkeit, Virtualität, Gerechtigkeit (dOCUMENTA (13): 100 Notes – 100 Thoughts, 100 Notizen – 100 Gedanken … (dOCUMENTA (13): 100 Notizen – 100 Gedanken)

Google Anzeigen

Malerei & Skulptur (allgemein)

»Angenommen, wir hätten ein genau eingestelltes, ultra-empfindliches Instrument, das wir dazu verwenden könnten, uns an die Schattierungen und Feinheiten des Nichts heranzuzoomen und auf sie einzustimmen. Doch was würde es bedeuten, sich an das Nichts heranzuzoomen, mit immer größerer Sensitivität und Schärfe zu sehen und zu hören, sich auf immer genauere und feinere Maßeinteilungen der Einzelheiten von … zuzubewegen? […] Wie bestimmt man den Maßstab in der Leere? Was ist die Metrik der Leerheit? Was ist das Maß des Nichts? Wie können wir ihm näherkommen?« Karen Barad geht im vorliegenden Notizbuch diesen abstrakten Fragen nach und verbindet in ihrem präzisen Entwurf Erkenntnisse aus der Physik mit philosophischen Theorien – etwa Ansätze der Quantenphysik und epistemologische Überlegungen des dänischen Physikers Niels Bohr.

Karen Barad (*1956) ist Professorin für Feminist Studies, Philosophie und History of Consciousness an der University of California, Santa Cruz, und hat in theoretischer Physik mit dem Forschungsschwerpunkt Quantenfeldtheorie promoviert.


Mehr auf Amazon:

Karen Barad: Was ist das Maß des Nichts? Unendlichkeit, Virtualität, Gerechtigkeit
(dOCUMENTA (13): 100 Notes – 100 Thoughts, 100 Notizen – 100 Gedanken … (dOCUMENTA (13): 100 Notizen – 100 Gedanken)

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.