Historische Kriminalfälle: Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950 (5. Der Fall – Hugo Hedin (1950))

Geschichte allgemein

Die meisten großen Fälscher der Geschichte haben eins gemeinsam. Alle wollen gerne das sein, was sie nicht sind. Am Ende werden Ihnen oft die schlechte Qualität ihrer Produkte, der leichtfertige Vertrieb oder die eigene Geltungssucht zum Verhängnis.
Die berufsmäßigen Banknotenfälscher und Falschmünzer z.Bsp. arbeiten mit beträchtlichen komplizierten technischen Methoden, wenn sie Erfolg haben wollen. Da sie besondere Fachkenntnisse besitzen müssen, ist ihre Zahl daher innerhalb der großen Menge der arbeitsscheuen Berufsverbrecher relativ gering. Das oberste Gebot der Banknotenfälscher und Falschmünzer ist und bleibt, zumal sie größtenteils als Banden operieren, unbestritten, die unbedingte Verschwiegenheit. Diese zu gewährleisten ist in dieser „Berufssparte“ Grundvoraussetzung.
Straff organisierte Fälscherringe sind die Gängigste und Häufigste anzutreffende Form im "Bargeldsektor", aber…es gibt auch Ausnahmen – den Einzelgänger.


Mehr auf Amazon:

Historische Kriminalfälle: Eine Sammlung von Schicksalen und Verbrechen ab 1800 bis 1950 (5. Der Fall – Hugo Hedin (1950))

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2009 by Martin Osman Hamann. All rights reserved