Fotografie: Cindy Sherman und das inszenierte Portrait

Google Anzeigen

Kunst & Fotografie

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Kunst – Fotografie und Film, einseitig bedruckt, Note: 2, Universität Siegen (Fakultät I), Veranstaltung: Inszenierte Bildsprache, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Terminus Inszenierung wird seit Anfang des 19. Jahrhundert verwendet, der Begriff der Inszenierten Fotografie hingegen ist erst seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts gebräuchlich. Dieser Ausdruck trat erstmals 1976/77 in Amerika in Erscheinung und erlebte seine Profilierung in Deutschland in den achtziger Jahren. Die Inszenierte Fotografie wurde in dieser Form keiner exakten Definition untergeordnet. Diese Bezeichnung wird für nahezu jede Art von Fotografie verwendet, die sich offensichtlich dem sogenannten Schnappschuss -verfahren entzieht. Im Kontrast zu dieser Auffassung über Inszenierte Fotografie kann entgegensetzt werden, dass man diese Bezeichnung durchaus determinieren kann, wenn man sich an den Theaterbegriff der Inszenierung anlehnt. Weiterhin bedient sich die Inszenierte Fotografie gemeinsamer Merkmale, die vorerst in der Fotokunst der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts sichtbar werden und die sich dann später in den achtziger Jahren konstruktiv weiterentwickelt haben.


Mehr auf Amazon:

Fotografie: Cindy Sherman und das inszenierte Portrait

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.