2016/11/6128a_Kaninchen_51VFDwrks8L

Folge dem weißen Kaninchen…in die Welt der Philosophie

Google Anzeigen

Kaninchen

Philipp Hübl führt intelligent und unterhaltsam in die moderne Philosophie ein und gibt klare Antworten auf die großen Fragen des Lebens: Gibt es Gott? Kann man ohne Gefühle leben? Sind wir frei in unseren Entscheidungen? Haben Träume eine Funktion? Warum ist uns Schönheit so wichtig? Hat der Tod einen Sinn? Wer dem weißen Kaninchen folgt, sieht das Wunderland der Wirklichkeit mit neuen Augen. Es ist eine Jagd mit reicher Beute, hin und her, querweltein, durchs ganze Leben und zurück.


Mehr auf Amazon:

Folge dem weißen Kaninchen…in die Welt der Philosophie

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 240 times

3 Kommentare

doFollow
  1. 72 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Die theoretische Philosophie aus der Perspektive der analytischen Philosophie, 19. August 2012
    Von 
    S0T – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Folge dem weiÃ?en Kaninchen: … in die Welt der Philosophie (Broschiert)
    Wer sich auf das Wunderland der theoretischen Philosophie einlassen möchte, der hat mit Philipp Hübls „Folge dem weißen Kaninchen…“ eine gut verständliche und größtenteils nachvollziehbare Einleitung zur Hand. In der Tat befinden sich in seinem Buch die wesentlichen Grundfragen der modernen theoretischen Philosophie wieder und als Laie bekommt man damit durchaus einen reichhaltigen Einblick in die moderne (analytische) Philosophie.

    An diesem Punkt aber gibt es doch ein paar erklärende Einschränkungen zu machen.

    Wer eine Einleitung in alle Fragen der Philosophie erwartet, wird enttäuscht sein, da es sich lediglich um den Teilbereich der theoretischen Philosophie handelt. Ethik- und Moralphilosophie, Sozialphilosophie und politische Philosophie kommen gar nicht oder nur am Rande vor. Dies mag nicht verwundern, da Hübl nunmal Professor der theoretischen Philosophie ist. Einen deutlichen Hinweis, dass dieses Buch nur die theoretische Philosophie behandelt, hätte ich mir dennoch gewünscht. Einige nicht von Haus aus mit der Philosophie verbundene Menschen könnten so tatsächlich zu dem Eindruck kommen, dass Hübl alle wesentlichen Fragen der Philosophie behandelt, was nicht den Tatsachen entspricht.

    Ein weiterer Punkt in dieser Einführung ist für mich noch problematischer. Hübl sieht sich als Vertreter der "analytischen Philosophie", die vornehmlich im amerikanischen Raum aufzufinden war und ist. Die analytische Philosophie vermag es durch sprachliche Reduktion teils sehr anschaulich und nachvollziehbar zu erklären, sie sieht sich aber weniger als kritischen Begleiter der Naturwissenschaften, denn als ihr argumentativer Assistent. Daraus entsteht ein großes Paradoxon, denn obwohl Hübl Teil der deutschprachigen Philosophie ist, ignoriert er die im amerikanischen Raum teilweise verächtlich als "Kontinentalphilosophie" verschmähten reichhaltigen Perspektiven, die sich vor allem im deutschen aber auch französischen Sprachraum entwickelt haben. Habermas, Heidegger und Nietzsche werden gleich verworfen, ohne, dass darauf argumentativ nachvollziehbar eingegangen würde. Adorno, Derrida, Sartre, Hegel und Schelling finden überhaupt nicht statt, so als hätten sie Nichts mit der Philosophiegeschichte und mit Grundfragen der Philosophie zu tun.

    Hübl macht damit aber etwas populäres. Auch Richard David Precht hat sich in seinen Einführungen teilweise explizit mit der analytischen Philosophie solidarisiert (wenn auch nicht so radikal, da er durchaus auf interessante kontinentalphilosophische Aspekte eingeht), die deutschen Universitäten sind mittlerweile größtenteils von diesem Teil der Philosophie vereinnahmt und so teilweise in der schizophrenen Situation, die eigene philosophische Tradition ablehnen zu müssen. Hübl aber vertritt meiner Meinung nach eine sehr radikale Version dieser analytischen Philosophie, die sich noch nicht einmal inhaltlich mit den Fragen der Kontinentalphilosophie auseinandersetzen möchte und stattdessen lieber Heidegger wegen seinen "lustigen" Begriffen auslacht.

    Nun stellt sich die Frage, weshalb ich dennoch vier Sterne verleihe? Weil ich der Meinung bin, dass dieses Buch sein eigentliches Ziel erreicht, nämlich anschaulich in Grundfragen der Philosophie einzuführen. Es handelt sich zwar lediglich um die Grundfragen der theoretischen Philosophie und die Antworten auf diese Fragen, fallen doch teilweise sehr spärlich und ignorant aus, dennoch bekommt der Laie einen teils spannend aufbereiteten Blick in die moderne Philosophie gewährt, weshalb ich das Buch für diesen Zweck empfehlen kann.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. 8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Gut lesbar und teilweise wirklich fesselnd, 19. März 2013
    Von 
    Nordlicht (Schleswig-Holstein) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Folge dem weiÃ?en Kaninchen: … in die Welt der Philosophie (Broschiert)
    Der Einstieg in das Buch erwies sich für mich als etwas holprig, hatte ich doch Vergleichbares zu "Sophies Welt" erwartet, angereicht mit etwas mehr Humor und weniger Story drum herum. Stattdessen liefert Philipp Hübl einen Rundumschlag zum aktuellen Stand der philosophischen Exkurse um die wichtigen Themen menschlichen Daseins: der freie Wille, der Glaube, Träume, Bewusstsein, der Umgang mit der Sterblichkeit.

    Während ich den einleitenden Kapiteln nur etwas gezwungen folgen mochte, konnte ich "Folge dem weißen Kaninchen" auf den letzten 200 Seiten gar nicht mehr aus der Hand legen. Die einzelnen Kapitel sind flüssig geschrieben und auch für den Nicht-Philosophen gut nachzuvollziehen. Der Autor versteht es, schwierige Gedankenkonstruktionen bildhaft und nachvollziehbar zu vermitteln, ohne ins oberlehrerhafte oder in gekünstelte Einfachheit zu verfallen.
    Leider nimmt er dabei manches Mal all zu deutlich Position für eine der existierenden Schulen zum Thema auf und aus einem mehr oder minder neutralen Gesamtüberblick wird eine Überzeugungsschrift. Zumal einem Juniorprofessor vielleicht an mancher Stelle auch etwas mehr Demut gegenüber anderen großen Geistern gut zur Gesicht gestanden hätte.

    Bewanderten Lesern wird dieses Buch vermutlich nicht viel Neues vermitteln können. Wer Philosophie aber überwiegend nur als Schulfach oder aus dem Feuilleton seiner Tageszeitung kennt, für den liegt mit "Folge dem weißen Kaninchen" ein gut lesbarer Überblick zu den wichtigen Themen unserer Tage vor.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. 50 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Dem Kaninchen auf der Spur … in das Wunderland der Wirklichkeit, 31. Juli 2012
    Von 
    holyrock – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Folge dem weiÃ?en Kaninchen: … in die Welt der Philosophie (Broschiert)
    So wie Alice von der Wirklichkeit in eine Phantasiewelt reist, indem sie in den Kaninchenbau fällt, so können die Leser dieses Buches dem weißen Kaninchen in ein anderes Wunderland folgen: die Wirklichkeit. Denn wer philosophische Fragen stellt, wer durch die philosophische Brille schaut, sieht Altbekanntes und Alltägliches mit einem schärferen Blick.

    Philipp Hübl, Philosophieprofessor an der Uni Stuttgart, schreibt nicht über die alten Denker und deren schwerverständliche Theorien, in seinem Buch stehen die guten Argumente im Vordergrund. Er sieht sich dem Ideal der Analytischen Philosophie verpflichtet. Die Philosophen dieser Schule streben danach, sich so einfach wie möglich auszudrücken und Fachwörter nur dort zu verwenden, wo es nötig ist. Sie begründen ihre Argumente, wollen Probleme lösen, sind in der Logik geschult und bringen ihre Thesen präzise auf den Punkt.
    Diesem Anspruch wird Philipp Hübl meines Erachtens gerecht, insbesondere, da er zu den Fragestellungen immer wieder erfrischende Alltagsbezüge zum modernen Leben herstellt.

    In zehn Kapitel gibt er klare Antworten auf große philosophische Fragen: Kann man ohne Gefühle leben? Gibt es Gott? Sind wir frei in unseren Entscheidungen? Was können wir wissen? Wie erhalten unsere Worte ihre Bedeutung? Kann man Bewusstsein wissenschaftlich erklären? Haben Träume eine Funktion? Wie erleben wir unseren Körper? Warum ist uns Schönheit so wichtig? Hat der Tod einen Sinn?
    Dabei steht jedes Kapitel für sich und ist unabhängig von den anderen verständlich.

    Mein Fazit:
    Eine auch für den philosophischen Einsteiger klar und verständlich formulierte Einführung in die moderne Philosophie, flott zu lesen, mit interessanten Fragestellungen und Alltagsbezügen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (4)

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.