3 Kommentare

  1. Sabine DB
    ·
    9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    man lernt den Menschen und Politiker kennen, aber leider mit Wiederholungen, 19. Oktober 2016
    Von 
    Sabine DB (Mainz Deutschland) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 1000 REZENSENT)
      

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Endspurt: Wie Politik tatsächlich ist – und wie sie sein sollte. Begegnungen, Erlebnisse, Erfahrungen. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg (Gebundene Ausgabe)
    Wolfgang Bosbach der Querdenker der CDU, der auf seiner Homepage auch Einblicke in sein Privatleben zulässt, verabschiedet sich von politischen Ämtern. Interviewt hat ihn Hugo Müller-Vogg.

    Zu verschiedenen Themen wurde Wolfgang interviewt, die die Spannbreite des Buches spiegeln.
    – Werte und Worte
    – Einzelhändler, Rechtsanwalt, Politiker
    – Zwischen Gewissen und Solidarität
    – Konservative und CDU
    – Flüchtlinge
    – Euro und Europa
    – Innere Sicherheit
    – Begegnungen
    – Demokratie und politisches Engagement
    – Zu guter Letzt.
    Alleine diese Kapitel zeigen schon, dass es um das private Leben des Wolfgang Bosbach genauso geht, wie um das politische.

    Bosbach gewährt Einblicke in seinen Werdegang, seine Familie, man erfährt wie ehrgeizig er ist.

    Aber man erfährt auch sehr detailliert wie schwer ihm seit geraumer Zeit die politische Arbeit fällt.
    Ein Zitat verdeutlicht das „Früher warst du Rebell, wenn du eine revolutionäre Bewegung angeführt hast. Heute bist Du ja schon Rebell, wenn du bei deiner Meinung bleibst und wenn man nicht kritiklos jede politische Kursänderung mitmacht, sondern aus inhaltlicher Überzeugung bei dem bleibt, was die Partei zu bestimmten Themen immer gesagt hat.“
    Und genau das ist es was Wolfgang Bosbach ausmacht.

    Er ist eine CDU eingetreten, weil er in der Partei aktiv sein wollte, die für Werte, für das Konservative, steht.
    Da sich die Partei in den letzten Jahren davon entfernt hat, kann er sich mit vielen Beschlüssen nicht mehr identifizieren.
    Eine andere Partei kommt für Bosbach nicht in Frage.
    Die logische Konsequenz lag bereits im Rücktritt von Ämtern und nun auch darin, dass er nicht mehr für den Bundestag kandidiert.

    Natürlich spielt auch die Krebserkrankung eine Rolle, die an den Kräften zehrt.

    Im Buch lernt man diesen Politiker mit Rückgrat näher kennen. Er äussert sich offen über sein Verhältnis zu verschiedenen Kollegen, sei es zu Helmut Kohl, zu Angela Merkel, Friedrich Merz, etc.

    Ins Buch eingeflossen sind immer wieder Zitate aus verschiedenen Quellen, die im Leben des Wolfgang Bosbach wichtig waren.

    Mir hat das Buch gut gefallen, ein Buch voller Ehrlichkeit, wie man es heute oft bei Politikern vermisst.
    Ein Punkt ist mir sehr negativ aufgefallen. Hugo Müller-Vogg fragt zu unterschiedlichen Themen ähnliche Fragen und na klar sind die Antworten auch Wiederholungen. Hier hätte ich erwartet, dass ein solch erfahrener Journalist dies unterlässt oder wenigstens für das Buch korrigiert.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. Winfried Stanzick
    ·
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Mein Fazit: dieser Mann und Politiker wird dem Bundestag fehlen, 7. Dezember 2016
    Von 
    Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Endspurt: Wie Politik tatsächlich ist – und wie sie sein sollte. Begegnungen, Erlebnisse, Erfahrungen. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg (Gebundene Ausgabe)
    In diesem langen Gespräch mit dem ebenfalls aufrecht konservativen Journalisten Hugo Müller-Vogg bilanziert der bekannte CDU-Politiker Wolfgang Bosbach nicht nur sein politisches Leben.
    Es ist die Geschichte eines aufrechten Konservativen, der auch innerhalb seiner Partei oft gegen den Strom schwamm, wenn es darum ging, seine Meinung und Haltung zu vertreten und sich billigen, oft nur dem Machterhalt dienenden Kompromissen zu verweigern.

    Allenthalben wird davon geredet und geschrieben, dass durch die Sozialdemokratisierung der CDU unter Angela Merkel die bürgerlichen Konservativen dort ihre Heimat verloren haben. Diesem Heimatverlust und nicht nur seiner Prostatakrebserkrankung ist auch geschuldet, das Wolfgang Bosbach nach dem Ende der laufenden Legislaturperiode sein Mandat aufgibt.

    Ob er dann all das, was er nach eigenen Angaben in seiner Familie und in seinem Privatleben versäumt hat, noch nachholen kann, wage ich zu bezweifeln. Denn bei allem Respekt vor den bürgerlich-konservativen Überzeugungen dieses gradlinigen Mannes, glaube ich, dass man auch nach der Aufgabe seines Mandats viel von ihm hören und lesen wird, solange es eine Krankheit zulässt. Wolfgang Bosbach ist ein Mensch, der gar nicht mehr anders kann, der die Öffentlichkeit braucht. Er hat nie wirklich Nein sagen können zu Anfragen an ihn.

    Wenn man das von Hugo Müller-Vogg geführte Gespräch liest, wird die Achtung vor Bosbachs wohlbegründeten Überzeugungen ähnlich groß wie das Gefühl, dass da einer durchaus auch mit seiner Rolle, seiner Bekanntheit und seiner Haltung kokettiert. Aber das machen die meisten anderen Politiker auch, quer durch die Parteien.

    Mein Fazit: dieser Mann und Politiker wird dem Bundestag fehlen, die Positionen, die er vertritt, dürfen aber nicht auswandern aus der CDU, weil sie sonst viele bürgerlich konservativ denkende Menschen (und es gibt davon mehr, als man denkt und als diese zugeben) heimatlos machen würden. Und: Politik ist ein Geschäft, das sich eigentlich nicht verträgt mit dem Leben in einer Familie und der Verantwortung für Kinder. Was das für Politikerkarrieren in der Zukunft bedeutet, wage ich mir nicht vorzustellen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. BuchBlogWelt
    ·
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Lesenswertes Buch über einen Politiker, der sich eine eigene Haltung bewahrt hat, 23. Oktober 2016
    Von 
    BuchBlogWelt (Berlin) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Endspurt: Wie Politik tatsächlich ist – und wie sie sein sollte. Begegnungen, Erlebnisse, Erfahrungen. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg (Gebundene Ausgabe)
    DIE STORY
    WWW Bosbach (Wolfgang Walter Wilhelm) ist vielen als langjähriger CDU-Politiker ein Begriff. Von 2000 bis 2009 war er stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Union, von 2009 bis 2015 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags. Bosbach hat sich nun aus seinen Ämtern zurückgezogen. Grund genug, zurückzublicken und im Gespräch mit Hugo Müller-Vogg Vergangenheit und Gegenwart des politischen Betriebs kritisch zu reflektieren.

    „Wie Politik tatsächlich ist – und wie sie sein sollte“ heißt der Untertitel des Buchs. Es geht um „Begegnungen, Erlebnisse, Erfahrungen“. Bosbach präsentiert sich als geradliniger Mensch mit Rückgrat, der sich eine eigene Meinung und eine eigene Haltung leistet. Als Politiker, der um die Notwendigkeiten der Parteidisziplin weiß und darunter leidet, wenn seine Meinung anders ist als die der Fraktion. Christliche Grundwerte sind ein zentrales Thema. Aktuelle Entwicklungen wie die Flüchtlingskrise werden ebenso angesprochen wie Deutschlands Rolle in Europa.

    DIE BEWERTUNG
    Wer Wolfang Bosbach mag, wird dieses Buch gerne lesen. Wer ihn nicht mag, wird es nach wenigen Seiten weglegen. Es ist ein Buch für das bürgerliche Lager, CDU, CSU und – vielleicht auch – FDP Anhänger. Wer sich auf das Interview einlässt und eine ähnliche politische Heimat hat wie Wolfang Bosbach erfährt Orientierung durch einen inspirierenden Politiker und Menschen. Denn Bosbach ist wahrlich kein Fähnchen im Wind, sondern ein Leuchtturm, der sich eine eigene Meinung erlaubt. Wie der Titel schon andeutet, befindet sich Bosbach nicht mehr am Anfang seiner Laufbahn. Das Buch wird somit zu einem Monument für einen Mann, der sich um das Gemeinwohl und den Staat verdient gemacht hat.
    Störend sind manchmal Wiederholungen. Hugo Müller-Vogg hätte durchaus auch mal unkonventioneller an Themen herangehen können.

    DAS FAZIT
    Lesenswertes Buch über einen Politiker, der sich eine eigene Haltung bewahrt hat, klare Werte vertritt und deutliche Worte findet. – BuchBlogWelt

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow