Kommentare

3 Kommentare

  1. Anonymous
    ·
    5.0 von 5 Sternen
    Ein Faustpfand " Interessant zu lesen", 4. Juni 2015
    Von 
    A.Mertens – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Ein Faustpfand: Der Sächsische Prinzenraub (Kindle Edition)
    Demnächst jährt sich der Sächsische Prinzenraub zum 560.Mal. Ein Ausflugsziel in unserer Nähe ist
    die Prinzenhöhle, und es ist immer schön,ein Stück (Heimat)geschichte zu erschließen.

    Da es beim Prinzenraub nach wie vor viele Ungereimtheiten gibt (Wer hat Kunz verraten? Wer war Freund
    und wer war Feind? War der Ritter vielleicht bloß ein Spielball für einen viel längeren Arm?),
    konnte Steeger aus dem Vollen schöpfen. Sie macht aus der Prinzenraubgeschichte ein kleines Kriminalstück, fängt
    schon bei den Hussitenkriegen an und lässt Podibrad eine wichtige Rolle spielen.

    Die Saga hat mich gut unterhalten, und wenn ich das nächste Mal der Prinzenhöhle bei Hartenstein einen Besuch abstatte,werde
    ich den Wald mit ganz anderenAugen sehen. Besonders auch die Jugend sollte wissen, was sich vor Jahren sozusagen direkt vor der Haustür zugetragen hat.

    Der Prinzenraub ist ein Stück Landesgeschichte für Sachsen und Thüringen, aber er hätte sich in dieser Form auch irgendwo anders
    abspielen können, als die Ritter langsam abdankten und bereits die ersten Handfeuerwaffen eingeführt wurden.

    Spannend und aufschlußreich geschrieben-unbedingte Kaufempfehlung!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. Anonymous
    ·
    5.0 von 5 Sternen
    Große Gefühle, 24. September 2016
    Von 
    Jason Toolan – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Ein Faustpfand: Der Sächsische Prinzenraub (Kindle Edition)
    Die Liebe zwischen Kunz und Maria darf nicht sein (Standesunterschiede). Kunz heiratet Elisabeth, um sich Zugang zum Hof zu verschaffen und aufzusteigen. Er widersetzt sich dabei allen Ränkeleien und steht hoch in der Gunst bei Friedrich II., denn er erstreitet für ihn einen Sieg nach dem anderen. Doch als ihn der Landesfürst nicht mehr braucht lässt er ihn fallen wie eine heiße Kartoffel. Es ist egal, dass er in böhmischer Gefangenschaft sitzt und 4000 Gulden Lösegeld gezahlt werden sollen.
    Nachdem er mit seinem Bruder Wilhelm III. Frieden geschlossen hat, nimmt er ihn noch dazu das ihm überlassene Gut Schweikershain Weg und verwiest Kunz auf sein eigenes, durch den Krieg total verwüstetes Gut Millowitz in Thüringen. Durch das Gericht der Freiberger Berg geschworenen erledigt er sich schließlich des streitbaren Ritters. Auch Maria kann ihm dann nicht mehr helfen.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. Anonymous
    ·
    5.0 von 5 Sternen
    Geschichte lebt wieder auf, 14. Mai 2016
    Von 
    blue1133 – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Ein Faustpfand: Der Sächsische Prinzenraub (Kindle Edition)
    Wer das Altenburger Schloss besichtigt, kommt an den Räumen vorbei, die dem Prinzenraub gewidmet sind. Und wenn der Betrachter länger vor den Gemälden steht, beflügelt das zweifelsohne seine Phantasie. Steeger hat diese Kindesentführung in ihrer Saga anschaulich in Szene gesetzt und mit dem Schicksal der Schwalbe-Kinder verwoben. Kunz von Kauffungen kostet sein Streben nach Gerechtigkeit das Leben. Die Freiberger Berggeschworenen sprechen über ihn das Urteil.

    Spannend und unterhaltsam geschrieben – Ein Stück Mittelalter lebt wieder auf.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow