Die Zeitmaschine

Google Anzeigen

Zeitreisen

** Für kurze Zeit zum Einführungspreis **
H. G. Wells: Die Zeitmaschine Für die eBook-Ausgabe neu editiert, in aktualisierter Rechtschreibung und mit eBook-Inhaltsverzeichnis

›Der erste und immer noch beste aller Zeitreise-Romane‹

Ein genialer Erfinder im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts entwickelt eine Maschine, mit der er in der Zeit reisen kann. Bei einer abendlichen Gesellschaft erzählt er Freunden und Wissenschaftskollegen von der sensationellen Erfindung. Während die sich noch wundern und ihn für geistig umnachtet erklären, setzt er sich in sein Zeitreise-Gefährt und entschwindet. Er strandet im Jahr 802.701 n. Chr., wo er nicht etwa auf eine hochtechnisierte Gesellschaft trifft, – sondern er findet sich in einer traumhaften Landschaft wieder, in der ein zartes und scheues Völkchen das Leben in der Natur genießt – spielend, schwimmend, schlafend und scherzend. Der Zeitreisende scheint im Paradies angelangt zu sein. Doch diese so schön wirkende Welt birgt ein monströses Geheimnis. Und täglich, sobald die Nacht anbricht, erhebt sich das Grauen …

Über den Autor: Herbert George Wells visionäre Gedankenspiele reichen weit über seine Lebensspanne (1866–1946) hinaus und liefern noch heute Stoff für Filme und Romane. Nach dem Studium der Physik, Chemie, Geologie und Astronomie schreibt er im Alter zwischen 25 und 30 Jahren seine heute bekanntesten wissenschaftsbasierten Zukunftsromane, etwa ›Die Zeitmaschine‹, ›Die Insel des Dr. Moreau‹, ›Der Unsichtbare‹, ›Der Krieg der Welten‹, und etliche weitere. © CloudShip, 2017Reisen durch die Zeit – heute in der Science Fiction ein zwar immer noch spannendes, aber eher abgegrastes Thema — waren Ende des letzten Jahrhunderts noch völliges Neuland. Als H.G. Wells, einer der frühen Meister der phantastischen Literatur, 1895 mit Der Zeitmaschine seinen bedeutendsten Roman fertigstellte, schuf er damit in der Tat einen zukunftsgerichteten Meilenstein und das Buch sprühte geradezu vor Einfällen, angesichts derer man aus heutiger Sicht vor Wells Phantasie nur den Hut ziehen kann.

Seine Geschichte des englischen Zeitgenossen, der mit Hilfe einer eher simpel konstruierten Maschine in der Zeit vorwärts und rückwärts reisen kann und letztlich im Jahre 802.701 hängenbleibt, begeistert immer noch, und das trotz eher schlichter technischer Vorstellungen oder leicht angestaubter Sprache. Gebannt von Wells Erzählkraft erlebt man die Welt der Eloi und Morlocks, in der die einen das (durchaus wörtlich zu nehmende) Futter der anderen sind. Und man erlebt den Einfluß unseres verblüfften Zeitreisenden auf diese Welt, verursacht durch seine ergreifende Liebesbeziehung mit einer Eloi.

Doch Wells Geschichte einer Zwei-Klassen-Gesellschaft – allmächtige Morlocks und scheinbar glückliche, aber völlig unterjochte Eloi – ist weit mehr als einfache Unterhaltung. Wie in vielen seiner Werken prangert Wells hier soziale Mißstände an und ermahnt seine Leser mit kritischen Visionen zur Vorsicht vor künftigen Entwicklungen. Und obwohl seine Bücher in der Frühphase des Kapitalismus entstanden, kann man diese Warnungen auch heute noch ernst nehmen. So darf gerade unter Berücksichtigung der Erscheinungszeit seiner Bücher (das vorliegende entstand ja immerhin noch, wenn auch knapp, im letzten Jahrhundert!) Wells als Musterbeispiel wie auch als einer der Urväter für anspruchsvolle Science Fiction dienen, selbst wenn der Begriff der SF damals noch unbekannt war. –Joachim Hohwieler** Für kurze Zeit zum Einführungspreis **
H. G. Wells: Die Zeitmaschine Für die eBook-Ausgabe neu editiert, in aktualisierter Rechtschreibung und mit eBook-Inhaltsverzeichnis

›Der erste und immer noch beste aller Zeitreise-Romane‹

Ein genialer Erfinder im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts entwickelt eine Maschine, mit der er in der Zeit reisen kann. Bei einer abendlichen Gesellschaft erzählt er Freunden und Wissenschaftskollegen von der sensationellen Erfindung. Während die sich noch wundern und ihn für geistig umnachtet erklären, setzt er sich in sein Zeitreise-Gefährt und entschwindet. Er strandet im Jahr 802.701 n. Chr., wo er nicht etwa auf eine hochtechnisierte Gesellschaft trifft, – sondern er findet sich in einer traumhaften Landschaft wieder, in der ein zartes und scheues Völkchen das Leben in der Natur genießt – spielend, schwimmend, schlafend und scherzend. Der Zeitreisende scheint im Paradies angelangt zu sein. Doch diese so schön wirkende Welt birgt ein monströses Geheimnis. Und täglich, sobald die Nacht anbricht, erhebt sich das Grauen …

Über den Autor: Herbert George Wells visionäre Gedankenspiele reichen weit über seine Lebensspanne (1866–1946) hinaus und liefern noch heute Stoff für Filme und Romane. Nach dem Studium der Physik, Chemie, Geologie und Astronomie schreibt er im Alter zwischen 25 und 30 Jahren seine heute bekanntesten wissenschaftsbasierten Zukunftsromane, etwa ›Die Zeitmaschine‹, ›Die Insel des Dr. Moreau‹, ›Der Unsichtbare‹, ›Der Krieg der Welten‹, und etliche weitere. © CloudShip, 2017


Mehr auf Amazon:

Die Zeitmaschine

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.