Die Zauberflöte. Eine Oper mit zwei Gesichtern (Wiener Vorlesungen 179)

Google Anzeigen

Oper

Peter von Matt nannte die Zauberflöte »neben Hamlet und Mona Lisa das dritte große Rätselwerk unserer Kultur«. Das Rätsel liegt im Zusammenhang des Ganzen. Anfang und Ende scheinen nicht zusammenzupassen, wichtige Protagonisten ändern ihren Charakter. Haben Mozart und Schikaneder mitten in der Arbeit die Handlung herumgeworfen, wie viele bis heute glauben, weil im Juni 1791 ein Stück herauskam, das auf demselben Wielandschen Märchen basierte? Der Kulturwissenschaftler Jan Assmann schlägt eine neue Deutung in ihrem freimaurerischen und theaterwissenschaftlichen Kontext vor: Als eine Mysterienreise, die den Initianden – Tamino – von der Oberwelt der Illusionen durch verschiedene Prüfungsstationen der Unterwelt in die Sphäre der Eingeweihten beziehungsweise Aufgeklärten führt.


Mehr auf Amazon:

Die Zauberflöte. Eine Oper mit zwei Gesichtern (Wiener Vorlesungen 179)

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.