Kommentare

4 Kommentare

  1. bookaholic
    ·
    19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Endlich ein wissenschaftlich fundiertes Buch zum Thema Milch, 11. August 2015
    Von 
    bookaholic – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Die Milchlüge: Die Milch macht’s – leider doch nicht (Taschenbuch)
    Ich habe schon wahnsinnig viel zum Thema Milch gelesen und was mich bisher immer störte war, dass mir viele Informationen nicht zuverlässig erschienen, oft werden ja Behauptungen einfach in den Raum gestellt und nicht mit Quellen belegt oder ähnliches. Ganz anders dieses Buch – die Autorin ist Ärztin und bezieht sich auf unzählige medizinische Studien. Besonders erschreckend ist, dass einige dieser Studien, die die Gesundheitsschädlichkeit von Milch ohne Zweifel zeigen, schon Jahrzehnte alt sind – wieso sind solche Studien nicht längst bekannt? Dieses Buch hätte viel früher geschrieben werden müssen – endlich ein wirklich gutes, sorgfältig recherchiertes Buch zu Milch!
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (4)

  2. Ixos
    ·
    9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Verfasst für "Einsteiger" und "Fortgeschrittene", 26. November 2015
    Von 
    Ixos – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Die Milchlüge: Die Milch macht’s – leider doch nicht (Taschenbuch)
    Der Schreibstil ist klar für jedermann/-frau verständlich. Mit diesem Buch wurde alles gesagt/geschrieben was man zum Thema wissen sollte! Die Autorin bezieht sich auf Studien, Quellen und weitere Bücher und und hat vorhandenes Wissen in leicht verständlicher Form zusammengetragen. Aber auch weiteres Wissen ist nun hiermit veröffentlicht! Der Stil ist unaufdringlich, nicht polemisch, liest sich "einfach so weg". Enzymatische Vorgänge im Körper werden ebenso behandelt, wie etwas geschichtliches Hintergrundwissen, welches erstaunlicher Weise von der vorherrschenden Meinung (vermeintliches Wissen) deutlich abweicht. Die zahlreichen industriellen Herstellungsverfahren des "weißen Goldes" werden leider nur angerissen (siehe hierzu den letzten Absatz). Ebenfalls zu kurz kam das Thema der Genmanipulationen, welche größtenteils für die Futtermittelproduktion Anwendung finden. Aber dies ist vielleicht auch ein anderes Thema.
    Amüsant ist anders, wenn man bedenkt wie viele Milchprodukte, von der Industrie raffiniert und in Produkten versteckt, im Supermarkt auf den Konsumenten lauern.

    Ich empfinde es als überaus bedauerlich, dass das Thema Ernährung absolut stiefmütterlich behandelt wird, selbst bei medizinischen Studienfächern (!). Einzig Werbestrategien der Hersteller diktieren eine vermeintlich (!) "gute" Ernährung!

    Statt Gelder u.a. für das Schulmilchprogramm der EU zu vergeuden um eine Art Abhängigkeit, ja gar eine regelrechte Sucht nach gewissen Produkten zu schaffen, könnten derartige Bücher zur Aufklärung beitragen indem besagte Finanzmittel hierfür umgeleitet würden. Befasst man sich mit der Materie, so kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass Milchprodukte unserem Körper schaden. Dies wird um so klarer, je umfangreicher man sich mit der Thematik befasst. Viele Krankheiten müssen nicht entstehen, man kann sie abschwächen oder gar nicht erst entstehen lassen.
    Hier spreche/schreibe ich aus eigener Erfahrung! Nicht vom Hörensagen, sondern selbst kann jeder "es" erfahren, also einer Besserung der Gesundheit, dem eigenem Aussehen/Ausstrahlung u.v.m.. Man muss sich nur von alten Denkmodellen lösen können. Es gibt so viel neues zu entdecken.

    Wer tiefer in dieses Wissen einsteigen möchte, viele Studien genannt, viel mehr über die Verarbeitungstechniken der Industrie kennen lernen möchte (seeehr interessant!) und viel geschichtliches Hintergrundwissen vermittelt haben möchte sei ebenfalls eindeutig das Buch "Milch besser nicht" ans Herz gelegt (und nein, ich bin kein gekaufter Werbestratege, sondern ein einfacher Konsument – mir ist nur an der Wahrheit gelegen). Siehe auch meine dortige Rezension.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. Rudi
    ·
    18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Jetzt wird mir einiges klar, 6. August 2015
    Von 
    Rudi – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Die Milchlüge: Die Milch macht’s – leider doch nicht (Taschenbuch)
    Ich recherchiere schon lange, warum ich meinen geliebten Cappuccino nicht mehr vertrage und ca. 30-60 Minuten nach dem Genuss massive körperliche Reaktionen zeige. Ich dachte, ich trinke doch eh laktosefreie Milch, was soll das denn? Also habe ich den Kaffee weggelassen und Tee mit laktosefreier Milch getrunken. Denkste! Also habe ich das Buch gelesen und musste feststellen, dass Laktose nicht nur das Problem ist wie uns suggeriert wird (auch durch Internet Recherche oder Ärzten). Es geht um viel mehr wie z.B. die Molkenproteine… Es hat mir die Augen geöffnet und ich bin beschwerdefrei, wenn ich die Kuhmilch im Cappuccino mit Pflanzendrinks austausche. Ein Tipp nach dem ausprobieren aller möglichen Alternativen: Sojamilch ist super, schäumt perfekt aber mit viel Eigengeschmack. Reis-Mandelmich schäumt gerade noch so, schmeckt neutral und ist lecker! Trotz lustigem Cover ein wissenschaftliches und absolut fundiertes Buch. Daumen hoch und vielen Dank für das Buch!!
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar (1)


  4. ·

    Oh endlich mal ein ein sinnvoller Buch. Werde es auf jeden Fall mal lesen. Bin Gespannt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow