Der Italiener oder Der Beichtstuhl der Schwarzen Büßenden

Google Anzeigen

Geister

Im Jahre 1758 begegnen sich die schöne Waise Ellena Rosalba und der junge Adelige Vincentio di Vivaldi das erste Mal – für den heißblütigen Adeligen ist es Liebe auf den ersten Blick, und er weiß auch bald Ellenas Herz zu gewinnen. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern: Die stolze Marchesa, die Mutter des jungen Vivaldi, ist gegen die Bindung ihres Sohnes mit einer Bürgerlichen. Um die Beziehung zu hintertreiben, heckt sie gemeinsam mit ihrem Beichtvater, dem finsteren Mönch Schedoni, grausame Pläne aus, die Ellena für immer aus Vivaldis Leben verbannen sollen…
Eine sensible Heldin, ein leidenschaftlicher Held und ein fieser Erzbösewicht – Ränke und Intrigen, Irrungen und Wirrungen, Liebe und Verrat – und das alles vor der historischen Kulisse Italiens zur Zeit der Inquisition.
Mit diesen Zutaten schuf Ann Radcliffe im Jahr 1797 diesen grandiosen Schauerroman, der nun in einer liebevollen Neubearbeitung der deutschen Übersetzung von Meta Forkel-Liebeskind wieder vorliegt.


Mehr auf Amazon:

Der Italiener oder Der Beichtstuhl der Schwarzen Büßenden

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.