Kommentare

3 Kommentare

  1. Sucher
    ·
    9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Tod im Leben – und Leben im Tod, 8. September 2016
    Von 
    Sucher (Düsseldorf) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Der groÃ?e Abflug – Wie ich durch meine Nahtoderfahrung die Angst vor dem Tod verlor (Gebundene Ausgabe)
    Nach ihrem vorhergegangenen Buch Licht ohne Schatten – Leben mit einer Nahtoderfahrung, in dem Sabine Mehne die Verarbeitung ihrer Nahtoderfahrung erzählt, geht sie in "Der große Abflug" tiefer: tiefer in der Beschreibung ihres Nahtoderlebnisses; tiefer in der Schilderung anderer Erfahrungen, die nach dem Nahtoderlebnis auftraten, etwa der Nachtodkontakte oder der Vorahnungen; und tiefer in ihren Gedanken über das Leben und den Tod. Sterben und Tod sind der Themenkreis, um den sich die Reflexionen der Autorin, ihre Ideen, Infragestellungen und Tabubrüche, die Schilderungen über Begegnungen mit Sterbenden und Verstorbenen, ranken.

    Mehne tritt mutiger auf. Was sie in "Licht ohne Schatten" manchmal nur angedeutet hatte, wird hier offen ausgesprochen und berichtet. Beispielsweise das weite Spektrum ihre neugewonnenen Sensitivität, wie etwa das sofortige intuitive Wahrnehmen, wie es anderen geht. Sie bringt ungewöhnliche Vorschläge über den besseren Umgang mit dem Tod und dem Sterben, schlägt z.B. ein Freilufthospiz vor. Sie berichtet über Details ihres Lebensrückblicks, u.a. über das klare Wiedererinnern eines verdrängten sexuellen Missbrauchs in ihrer Kindheit.

    Das ganze Buch ist durchzogen von der Erfahrung der Verschmelzung mit dem Licht, die ihr in der Nahtoderfahrung geschenkt wurde. Im Licht gab es kein Subjekt und kein Objekt mehr, kein Ich und kein Du, sondern nur die Erfahrung der Liebe, des Friedens, der Freiheit, des absoluten Seins. Sie erkannte, dass ihr Leben richtig und gut war, ja dass alles gut ist, auch ihr Leid und ihre Schmerzen. Und Schmerzen hatte sie während ihrer Krebserkrankung, die der Nahtoderfahrung voranging, reichlich erlebt. Die Lichterfahrung bestimmte fortan ihr Leben. Ihre Sehnsucht zurück in Licht wandelte Mehne im Lauf der Jahre um in "Lebenskraft und Lebenslust". Die Angst vor dem Tod ist verschwunden, aber jetzt gilt es erst einmal, mit allen Sinnen das Leben zu leben, auch wenn sie sich auf die Rückkehr ins Licht freut und jede Trauerfeier für sie innerlich ein Freudenfest ist.

    Dem Tod von Kindern widmet sie einen eigenen Abschnitt. Der Umgang mit dem menschlichen Sterben wäre besser, wenn Erziehung, Kirche und Medizin sich mehr mit Nahtoderfahrungen befassen würden – was leider häufig noch nicht der Fall ist.

    An dem Buch haben mir besonders seine Offenheit und die beeindruckenden Berichte über menschliche Begegnungen gefallen. Im übrigen bringt es deutlich die spirituelle Dimension von Nahtoderfahrungen zum Ausdruck. Für mich ist dieses Buch ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Nahtoderfahrungen Menschen ändern und dadurch einen Anstoß geben können für einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. Schmid
    ·
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    tiefgehend berührend, 21. Dezember 2016
    Von 
    Schmid (g̦ttingen) РAlle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: Der groÃ?e Abflug – Wie ich durch meine Nahtoderfahrung die Angst vor dem Tod verlor (Gebundene Ausgabe)
    selten war mir eine unbekannte autorin so vertraut, so verständnisvoll nahe. und ich habe kein nahtoderlebnis gehabt. zu den tiegreifenden erfahrungen und erkenntnisreichen ansichten kann man -gottseidank- auch ohne solch schwere karnkheiten und nahtod kommen. die sprache ist sachlich und doch intim, die einsichten sind subjektiv und werden doch auch verallgemeinerbar- das thema sterben, tod oder übergang geht uns alle an, mitten im leben am allermeisten.
    die autorin beschreibt nicht nur ihr besonderes erlebnis, speziell den lebensfilm, sondern auch, was sich dadurch verändert hat: ihr blick auf die vergangenheit ( hier ist auch ein missbrauch zu verarbeiten), die angstlosigkeit und weite im blick auf die zukunft, ihre besondere intuition und feinfühligkeit,… sie macht sich über vieles gedanken und kommt zu anderen ergebnissen als es bisher üblich ist. üblich ist nichts an dieser spirituell offenen, angstfreien frau und ihrer sicht auf das leben. es tut einfach nur gut, sich auf dieses buch einzulassen, sich berühren zu lassen, es langsam zu lesen in inniger verbindung- danke, sabine mehne. dass du uns leser an dir teilhaben läßt.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. Simon Bartholome
    ·
    5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Mutiger und hochinteressanter Einblick, 6. September 2016
    Von 
    Simon Bartholome – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Der groÃ?e Abflug – Wie ich durch meine Nahtoderfahrung die Angst vor dem Tod verlor (Gebundene Ausgabe)
    Für dieses Buch kann ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Die nahtoderfahrene Autorin gewährt einen sehr intimen Einblick in ihre persönlichen Erfahrungen, deren Auswirkungen auf ihr Leben und zeigt nachvollziehbar auf, dass und inwiefern die Begegnung mit der Dimension der Transzendenz zu einem völligen Verlust der Angst vor dem "Tod" führen kann, wie es in ihrem Fall offensichtlich geschah. Sabine Mehne nimmt den Leser mit auf die entscheidendste Reise des Lebens, die Reise zu sich SELBST. Immer wieder betont sie die einzigartige Bedeutung der Selbstliebe, welche schließlich die Voraussetzung für die Liebe zu anderen ist, denn nur wer sich selbst annehmen kann und die unermessliche Tiefe in sich selbst zu spüren vermag, erkennt diese auch in seinen Mitmenschen und erlebt die Verbundenheit mit allem, was ist. Wer sich durch das materialistische Paradigma, das die westliche Gesellschaft noch dominiert, nicht weiter einschränken lassen und es hinterfragen möchte, der ist mit diesem Buch gut beraten.
    In Liebe
    Simon
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow