Der fremde Gast: Roman

Google Anzeigen

Frankreich

Rebecca Brandt hat beschlossen, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch ein unerwarteter Besucher hält sie von ihrem Vorhaben ab. Ein alter Freund besucht sie in ihrem Haus in Südfrankreich – im Gepäck die beiden gestrandeten Studenten Inga und Marius, die ans Meer trampen wollten. Rebecca mag die beiden und überlässt ihnen ihr Boot. Aber während des Segeltörns kommt es zu einem schrecklichen Streit. Marius fällt über Bord und ist verschwunden. Wochen später erscheint sein Bild in der Zeitung. Im Zusammenhang mit einem furchtbaren Verbrechen in Deutschland wird nach ihm gesucht.

Alles beginnt mit einem anonymen Brief. Sabrina Baldini ist die Adressatin, und der Absender verspricht ihr einen abrupten Tod. „Ich melde mich bald wieder bei dir, Sabrina“, heißt es am Schluss. „Es ist schön zu wissen, dass du bis dahin Tag und Nacht an mich denken wirst. Und dass du immer elender und grauer aussehen wirst. Es macht mir Freude, das zu beobachten. Ich bin bei dir!“

Überflüssig zu erzählen, dass es eine Weile dauern wird, bis man wieder Neuigkeiten erfährt von Sabrina Baldini in Charlotte Links Roman Der Fremde Gast. Denn der Anfang des Buchs ist ein klassischer Cliffhanger, ein unter Thriller-Autoren beliebtes Stilmittel, um die Spannung hochzutreiben. Zunächst liest man also, wie ein Ehepaar nachts um zwei Uhr angesichts eines unbekannten Besuchers an der Tür einen verhängnisvollen Fehler macht. Dann erfährt man, dass eine Frau namens Karen ihr Leben mit ihrem Ehemann als sinnlos betrachtet. Und dann schildert Link die Geschichte von Rebecca Brandt, die ihrem Leben nach dem Tod ihres Mannes ein Ende setzen will. Dass damit ein besonders schockierender Teil ihrer Biografie erst beginnt, kann sie da noch nicht ahnen. Denn an diesem Tag bekommt sie Besuch eines Freundes ihres Mannes, der zwei junge Anhalter im Schlepptau hat. Einer davon ist Marius, dessen dunkle Vergangenheit sich erst langsam offenbart. Wie all diese Erzählsträn! ge zusammenhängen — und am Ende ein überaus überraschendes (und schlüssiges) Ganzes ergeben, bei dem der Mord an Marius’ Stiefeltern eine entscheidende Rolle spielt, sei hier nicht verraten. Dass bis dahin kaum Zeit zum Atemholen bleibt, ist bei Link natürlich fast schon klar!

„Schauen Sie nach vorn!“ rät am Buchschluss Sabrina Baldini in einem Brief, als sie keine anonymen Bedrohungen mehr zu befürchten hat. Auch die Leserin und der Leser von Links Der fremde Gast wird diesen Rat gern beherzigen und nach der Lektüre dieses großartig gebauten und mit allen Tricks des Thrillers klug erzählten Romans schon dem neuen Buch der Autorin entgegenfiebern. Denn so wie die Link kann in Deutschland halt kaum jemand schreiben. –Stefan Kellerer

Charlotte Link im Interview
Charlotte Link zählt zu den erfolgreichsten deutschen Autorinnen der Gegenwart. Ihre hohe Popularität verdankt sie insbesondere ihrer Vielseitigkeit: Sie machte sich mit großen Gesellschaftsromanen ebenso einen Namen wie mit psychologischen Spannungsromanen in bester englischer Erzähltradition. Erfahren Sie mehr über Charlotte Link in unserem exklusiven Interview.

Rebecca Brandt hat beschlossen, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch ein unerwarteter Besucher hält sie von ihrem Vorhaben ab. Ein alter Freund besucht sie in ihrem Haus in Südfrankreich – im Gepäck die beiden gestrandeten Studenten Inga und Marius, die ans Meer trampen wollten. Rebecca mag die beiden und überlässt ihnen ihr Boot. Aber während des Segeltörns kommt es zu einem schrecklichen Streit. Marius fällt über Bord und ist verschwunden. Wochen später erscheint sein Bild in der Zeitung. Im Zusammenhang mit einem furchtbaren Verbrechen in Deutschland wird nach ihm gesucht.


Mehr auf Amazon:

Der fremde Gast: Roman

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.