DatenFLUT: Biologische Hintergründe eines technischen Phänomens

Google Anzeigen

Entwicklungsbiologie

In diesem Buch wird gezeigt, dass die Evolution der Informatik und des Internets auf natürliche Weise zur Entwicklung des Lebens gehört und keine künstliche Angelegenheit außerhalb der Natur darstellt.

Warum erzeugen wir so viele Daten? Könnten wir mit diesem Unsinn nicht einfach aufhören?
Nein, das können wir nicht.
Weil wir (wie alle Lebewesen) nur in Fließgleichgewichten mit permanentem Ordnungszerfall existieren. Dies betrifft ausnahmslos alle Individuen und alle daraus gebildeten Gemeinschaften.
Um ihrem Ordnungszerfall entgegen zu wirken, produzieren und verarbeiten alle lebenden Strukturen unablässig Informationen in Form gespeicherter Ordnung.
Das beginnt mit den genetischen Informationen in sämtlichen Körperzellen und reicht bis zu den Informationsströmen, die zwischen den Individuen intelligenter Spezies zirkulieren, inklusive den technischen Informationen in unseren Maschinen, Bibliotheken und Datenbanken.

Auf der Homepage joen.de des Autors gibt es eine Leseprobe, die nicht nur den Anfang des Buches präsentiert.
Der Link zu joen.de steht auf der 1. Seite des Buches.


Mehr auf Amazon:

DatenFLUT: Biologische Hintergründe eines technischen Phänomens

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 207 times

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.