Das Thema Tod im Kinderbuch. Analyse des Romans "Die Brüder Löwenherz" von Astrid Lindgren

Google Anzeigen

Schule, Unterricht & Lernhilfen

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Pädagogik – Sonstiges, Note: 1,5, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Ihr Ziel sei es, so erklärte Astrid Lindgren einst, „Kindern ein paar schöne Augenblicke zu bereiten“. Und das hat sie geschafft. Es gibt wohl kaum eine glückliche Kindheit zu der Astrid Lindgren nicht dazugehört. Erwähnt man ihren Namen wird ein Lächeln in das Gesicht des Gegenübers gezaubert –fast jeder verbindet mit ihren Büchern schöne Erinnerungen. Es waren aber nicht nur die Bücher, die sie zu unserem Leben dazugehören lies, auch die Verfilmungen wie „Pippi Langstrumpf“, „Karlsson vom Dach“, „Michel aus Lönneberga“ und „Madita“ gehören zum Aufwachsen eines Kindes dazu.

Doch wer war Astrid Lindgren? Dieser Frage soll in der vorliegenden Arbeit nachgegangen werden. Außerdem wird ihr Roman „Die Brüder Löwenherz“ vorgestellt und die Kritik, die er erfuhr, einer Untersuchung unterzogen. Dabei wird insbesondere analysiert, wie das Thema Tod und Sterben im Roman umgesetzt wird.


Mehr auf Amazon:

Das Thema Tod im Kinderbuch. Analyse des Romans "Die Brüder Löwenherz" von Astrid Lindgren

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 155 times

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.