Das Kaninchenhaus: Roman (insel taschenbuch)

Google Anzeigen

Kaninchen

Mit sieben Jahren ist es schwer zu verstehen, warum der Vater im Gefängnis sitzt und die Mutter im Haus heimlich Flugblätter druckt. Aber Laura versteht. Auch, als sie nicht mehr in die Schule gehen soll, wegen der unangenehmen Fragen dort. Auch, als sie im Kofferraum eines Wagens zu ihren Großeltern gefahren wird. Und sie weiß, wie man auf der Straße Verfolger erkennt und warum sie unter falschem Namen lebt.

Es sind die Jahre der Militärdiktatur in Argentinien. Die Montoneros, eine bewaffnete Widerstandsbewegung, der Lauras Eltern angehören, haben in dem heruntergekommenen Haus am Rande von La Plata eine geheime Druckerpresse eingerichtet. Nach außen rechtfertigt eine Kaninchenzucht die politischen Umtriebe der Bewegung. Ebenso beschützend wie bedrohlich, wird das Kaninchenhaus zum Unterschlupf für das jäh der Normalität entrissene Kind, das mit banger Faszination die Welt der Erwachsenen betritt. Aus der berührenden Sicht eines siebenjährigen Mädchens erzählt die argentinische Autorin Laura Alcoba von einer Kindheit, die zugleich Schrecken und Zauber birgt.


Mehr auf Amazon:

Das Kaninchenhaus: Roman (insel taschenbuch)

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 166 times

2 Kommentare

doFollow
  1. 2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ich kann mich der Vorgänger-Rezension nicht anschließen…, 9. Mai 2011
    Von 
    anycore – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Das Kaninchenhaus: Roman (Gebundene Ausgabe)
    … weil von vorne rein klar wird, dass es um die Militärdiktatur in Argentinien von 1976-83 geht. Allein an der Tatsache, dass der Roman aus der Perspektive eines Mädchens geschrieben wurde, sollte klar werden, dass es sich dabei NICHT um einen detaillierten geschichtlichen Abriss handelt. Sucht man einen solchen, ist es wohl kein Problem, sich im Internet etc. einen Überblick zu verschaffen…
    FAZIT: ein sehr bewegender, absolut lesenswerter Roman.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. 5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Das Kaninchenhaus, 15. August 2010
    Von 
    book.seller – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Das Kaninchenhaus: Roman (Gebundene Ausgabe)
    Mitte der siebziger Jahre in Argentinien: Eine Militärregierung unterdrückt das Land und terrorisiert die Bürger. Eine bewaffnete Untergrundbewegung, die Montoneros, versuchen mit Flugblättern und Anschlägen die Bevölkerung zu bekehren. Doch nach und nach verschwinden immer mehr Mitglieder der Montoneros und tauchen nicht wieder auf. In dieser Zeit der Angst und Ungewissheit wächst die kleine siebenjährige Laura, Tochter zweier Montoneros, auf.

    Der Roman schildert dabei das Leben aus Sicht der kleine Laura. In kleinen Episoden erzählt sie von sich. Wie sie, z.B. unter einer Decke versteckt zu ihren Großeltern fahren muss, oder wieder einmal neue Papiere bekommt und niemanden ihren wahren Namen verraten darf. Als dies bedrückt sie, auch weil sie keine anderen Kinder zum Spielen hat. Zu groß ist die Gefahr, etwas wichtiges aus zu plaudern.

    Die Angst und Unsicherheit des Mädchens wird zwar beschrieben und Laura Alcoba kann wirklich gut erzählen, doch bekommt man beim Lesen das Gefühl, dass etwas fehlt. Die kleinen Episoden sind ganz gut, doch bleiben sie Episoden. Hier versagt Alcoba. Sie schafft es nicht, alles in einen Gesamtzusammenhang zu bringen. Dafür ist der Roman einfach zu kurz. Alles wirkt irgendwie skizzenhaft, zerstückelt. Auch ist der historische Hintergrund etwas schwer zu verstehen, wenn man sich in der südamerikanischen Geschichte und speziell der argentinischen Geschichte der siebziger Jahre nicht auskennt. Ein kurzer Abriss als Vor- oder Nachwort wäre sicherlich hilfreicher gewesen.

    So wirkt das Buch gut gemeint, aber nicht richtig durchdacht.

    Das Kaninchenhaus: Roman

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (2)

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.