3 Kommentare

  1. frida
    ·
    8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein wunderbarer Roman, der nichts an seiner emotionalen Kraft verloren hat., 12. Dezember 2015
    Von 
    frida – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Carol: oder Salz und sein Preis (detebe) (Taschenbuch)
    Ich kann den enthusiastischen Kritiken hier nur vorbehaltlos zustimmen. Seit ich „Carol“ 1990 (in der damals neu erschienenen Buchausgabe) zum ersten Mal gelesen habe, gehört dieser Roman zu meinen absoluten Lieblingsromanen, den ich immer wieder über die Jahre in die Hand genommen habe, um von dieser umwerfenden, in sich so stimmigen Liebesgeschichte immer wieder neu mitgerissen zu werden.

    Flüssig, wie aus einem Guss geschrieben, stimmt in „Carol“ einfach alles: Die glaubwürdige Liebesgeschichte, die Figuren, der Plot, das Setting. „Carol“ packt emotional und reißt die Leserin (und den Leser) mitten in die Achterbahn der Gefühle der Protagonistinnen hinein. Man bleibt darin gefangen, bis zum dieses Mal nicht bitteren Schluss, sondern zu einem Happy End (!!!), das gleichzeitig einen Neuanfang bedeutet. Die damaligen Leser/-innen waren begeistert, war doch Lesben und Schwulen auch in der Literatur am Ende entweder der Tod oder ein einsames Leben am Rande der Depression zugedacht. Das hat Patricia Highsmith mutig durchbrochen und ihr viel Ehre bereitet.

    Ich kann nur sagen: Unbedingt lesen und nochmals lesen. Und ich freue mich schon wahnsinnig auf die Verfilmung von Todd Haynes, die jetzt endlich in die Kinos kommt. Cate Blanchett als Carol und Rooney Mara als Therese, was will man mehr!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. Thomas
    ·
    33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Die Suche nach dem Glück, 22. Juni 2005
    Von 
    Thomas – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Salz und sein Preis (Gebundene Ausgabe)
    Zwei Frauen lernen sich kennen, lieben und verreisen zusammen. Auch ohne Mordfälle ist Highsmith stark: Die Road Novel ist voller Leidenschaft, Erotik und gibt einen tiefen Einblick in die Seelen der Protagonistinnen.
    Die deutsche Übersetzung des zweiten Romans von Patricia Highsmith „Salz und sein Preis" erschien 1990 im Diogenes Verlag noch unter dem Titel „Carol". Es brauchte fast vierzig Jahre bis das Geheimnis um das Pseudonym des 1952 von „Claire Morgan" erschienen Romans zu lüften. Denn damals war es für eine junge Autorin nicht schick, über die lesbische Liebe zwischen zwei Frauen zu schreiben. Und das im Falle von Patricia Highsmith schon gar nicht, wenn der Erstling („Zwei Männer im Zug") soeben die Aufmerksamkeit von niemand Geringeren als Alfred Hitchcock erregte und dieser später den Roman nach einem Drehbuch des grossen Raymond Chandler verfilmte. Highsmith, »eine unserer größten zeitgenössischen Schriftstellerinnen.«, so der amerikanische Schriftstellerkollege und Politiker, Gore Vidal, sollte also erst in den Neunzigern die Ehre für ihr Buch „Carol" erhalten.
    Erotisch knisternd
    „Salz und sein Preis" ist kein typisches Buch nach Highsmithen‘ Stil. Es handelt von erfüllter Liebe, die nicht wie in anderen Werken als Wahn, sondern als Glück empfunden wird. Eine 19-jährige Bühnenbildnerin, Therese, verliebt sich in einem Kaufhaus in die viel ältere Carol. Diese erwidert ihre Liebe. Zusammen verreisen die beiden Frauen, lernen sich immer wieder neu kennen, erleben Zuneigung, Erotik und verlieben sich, was Carol in ein moralisches Dilemma stürzt. Denn die selbstsichere Frau ist mit ihrem Mann in der Scheidung, kämpft um das Sorgerecht ihrer Tochter und wird darum von einem Privatdetektiv beschattet. Am Schluss bleibt die Frage, welchen Preis Carol für ihre Selbstverwirklichung bezahlen muss.
    Autobiografische Parallelen
    Der Roman ist sehr flüssig und mit viel Leidenschaft, Poesie und Erotik geschrieben. Die tiefen Abgründe der menschlichen Seele, die Erwartungen, Enttäuschungen, Hoffnungen und Ängste werden hier, nicht wie für Patricia Highsmith üblich im Zusammenhang mit einem Mord- oder Kriminalfall dargestellt, sondern in den intensiven und wahren Liebe zwischen den beiden Frauen. Ein weiteres Thema, das aus den Kriminalromanen von Highsmith bekannt ist und auch hier eindrücklich dargestellt wird, ist die psychologische Entwicklung und die innere Gesinnung der Protagonisten im Laufe der Buches. Der Roman, welcher auch als Road Novel à la „Thelma und Louise" bezeichnet wird, und die Idee dazu entstanden aus einer Begegnung von Patricia Highsmith. 1948 arbeitet die junge Highsmith in einem Kaufhaus und trifft dort eine blonde Frau. Noch am selben Abend wird sie den Plot für den Roman in ihrem Notizbuch festhalten. Liebhaber von Patricia Highsmith werden sich an der neu erschienen Werkausgabe erfreuen: Die autobiographischer Skizze und das Nachwort von Paul Ingendaay machen „Salz und sein Preis" zum Objekt der Begierde.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. mindzapping
    ·
    4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Sehr subtil, 16. Juli 2015
    Von 
    mindzapping (Newel, Deutschland Germany) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Carol: oder Salz und sein Preis (detebe) (Taschenbuch)
    Jeder hat so seine eigene Definition, was er unter Literatur versteht. Meine ist, dass nicht viel passiert in einer Geschichte, sie aber trotzdem bis zum Ende spannend bleibt. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin hier ihr Herz ausschüttet. Liebe unter Frauen war immer ein Tabuthema oder rutschte in die erotische Literatur hinein. Hier geht es vor allem um Gefühle, um ihre Flüchtigkeit und auch ihren Bestand. Man kann das Buch auch als eine soziologische Studie der fünfziger Jahre in den USA lesen, aber ich habe die emotionale Seite bevorzugt. Exzellent geschrieben.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

doFollow