Candygirl Horror – Thriller

Google Anzeigen

Krimis & Thriller

Bobby war nicht böse. Das Leben war böse. Die Umstände waren böse. Sein Vater, ja der war abgrundtief böse, aber er? Bobby?
Niemals!
Das zwölfjährige Mädchen Candygirl gerät in die Fänge des Zuhälters ›Schweineschwarte Bob‹, der ihr das Leben zur Hölle macht. Der sadistische Mann setzt alles daran, das zwölfjährige Mädchen sowohl seelisch als auch körperlich zu brechen.
Wie ein Stück Vieh wird das junge Mädchen gebrandmarkt und von einem perversen Kunden an den anderen weitergereicht.
Und was war mit Bobby? Bobby interessierte es einfach nicht, ob es kleine Mädchen oder Jungs waren, er nahm sie beide gern, schließlich waren es doch Gottes Kinder und der Mann hasste Gott.
Abgrundtief!

»Das liest sich wie Stephen King auf Speed, hart, erbarmungslos und sehr brutal. Absolut nur für erwachsene Leser mit starken Nerven geeignet!«
Johannes Zum Winkel , von xtme.de

»Hast du starke Nerven?
Nein?
Sorry, dann darfst du dieses Buch nicht lesen!«
Michael Merhi

»Michael Merhi schreibt spannend, wie Stephen King, hart wie Jack Ketchum und gnadenlos wie Richard Laymon.«

LESERSTIMMEN

»Die letzten Seiten des Buches erinnern an Quentin Tarantino in seinen dunkelsten Zeiten.« Mari März

»Spannendes & brutales Buch das an die Substanz geht. Wirklich nicht für schwache Nerven. Musste manches mal das Buch beiseite legen und durchatmen.«
von SU1980

»Michael Merhi schreibt spannend, wie Stephen King, hart wie Jack Ketchum und gnadenlos wie Richard Laymon.«

»Das liest sich wie Stephen King auf Speed, hart, erbarmungslos und sehr brutal. Absolut nur für erwachsene Leser mit starken Nerven geeignet!«
Johannes Zum Winkel , von xtme.de

»Fans von Festa Hardcore aufpasst: Hier kommt Michael Merhi!
Eines kann ich euch sagen, dieser Autor macht bekannten Horror-Meistern wie "Edward Lee" ganz schöne Konkurrenz!«
Books have soul

»Ich habe mit dem Buch "Candygirl" Höhen und Tiefen durchlebt, bin Dank des ausgezeichneten Schreibstils des Autors in die Seelen der Protagonisten eingetaucht, auch wenn mir nicht gefallen hat was ich da entdecken konnte.
Ein überraschendes Buch, intelligent und so ganz anders.«

»„Candygirl“ ist das erste Buch von Michael Merhi.
Der Autor der selbst großer Fan von Clive Barker, Richard Laymon, Stephen King und Jack Ketchum ist, legt mit seinem Erstlingswerk wirklich einen grandiosen Start hin.
Michael Merhi schreibt schonungslos. Es ist brutal, ekelerregend und schockierend. Die einzelnen Szenen werden sehr detailliert beschrieben. Ein Schauer nach dem anderen lief mir über den Rücken. Trotzdem war ich fasziniert von der Geschichte und auch von Merhi’s Schreibstil. Er schreibt flüssig und direkt, ohne lange um den heißen Brei zu reden.
Schwache Nerven sollte man bei diesem Buch allerdings nicht haben. Ich bin gespannt mit was uns Michael Merhi als nächstes in den Bann des Bösen ziehen wird.
Fazit: Brutal, brutaler, „Candygirl“! Volle Punktzahl!«
Mordsbuch


Mehr auf Amazon:

Candygirl Horror – Thriller

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 232 times

3 Kommentare

doFollow
  1. 7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    1.0 von 5 Sternen
    Ein Buch, das man zu Ende lesen muss…, 15. November 2016
    Von 
    Nartok – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: CANDYGIRL HORROR – THRILLER (Kindle Edition)
    … weil man nun mal damit angefangen hat. Was nicht bedeutet, dass man nicht mehr als nur ein mal das Bedürfnis hat, das Buch wegzulegen und nie wieder anzufassen.

    Etliche positive Berichte waren der Anlass, mit hohen Erwartungen in die Lektüre einzusteigen. Sehr schnell begann die endlose Aneinanderreihung von Gewalt und Perversitäten zu langweilen. Die Frequenz, mit der Vergewaltigungen, Kindesmissbrauch und Morde völlig gefühllos abgespult werden, lässt die Leseerfahrung zu einer Tortur für den Leser werden. Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich bin sicherlich alles andere als eine zart besaiteten Seele, die sonst eher Liebeskommödien zugeneigt ist und sich versehentlich einen "Horror"-Thriller gegriffen hat.

    Das Problem sind weniger die drastischen Darstellungen. Es ist die Art und Weise wie die Gewaltexzesse zur Normalität verkommen und einer Schale Nüsse gleich konsumiert werden, ohne dass in irgendeiner Form Spannung erzeugt oder beim Leser Empathie für Betroffene geweckt wird. Hinzu kommen Szenen, die ins Absurde gleiten und das Gefühl, sofort mit dem Lesen aufhören zu müssen ins Unendliche steigern. Während der gesamten Lektüre wird man das Gefühl nicht los, dass die Gewalt nur einen Selbstzweck erfüllt, der Rest der Handlung läuft eher nebenher ab. Es wirkt, als ob der Autor sich während des Schreibens gesagt hätte: "Ich habe nun mal damit angefangen, ein Buch über Gewalt zu schreiben, jetzt bringe ich das auch zu Ende. Und um die Brutalität herum versuche ich eine Handlung aufzubauen"

    Ich möchte dem Autor keineswegs Talent absprechen, sprachlich ist er sicher in der Lage sehr gute Bücher zu schreiben. Dies ist allerdings kein besonders guter Beleg hierfür.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Eine gelungene Anklage mit literarischem Charme, 7. Oktober 2016
    Von 
    Mari März – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: CANDYGIRL HORROR – THRILLER (Kindle Edition)
    Als Autorin, Lektorin und Ghostwriterin genieße ich Bücher leider nicht mehr ausschließlich als Freizeitlektüre. Es ist quasi eine Berufskrankheit, wenn ich beim Lesen Ungereimtheiten sowie Fehler im Ablauf und Ausdruck, in der Rechtsschreibung oder Grammatik suche und leider allzu oft auch finde. Dennoch oder gerade deshalb muss ich der hier zitierten Lektorin Marlies recht geben: Michael Merhi besitzt Talent.
    Sicherlich besteht (zumindest nach meinen Ansprüchen) an manchen Stellen Nachbesserungsbedarf und bis zum Vergleich mit dem großen Stephen King muss noch ein bisschen mehr Wasser die Spree hinunterlaufen, aber alles in allem finde ich das Debüt von Michael Merhi recht passabel und hoffe, dass wir bald mehr von ihm lesen werden.
    Dem Autor ist es gelungen, mit seinen wenngleich äußerst morbiden Beschreibungen den Leser in seinen Bann zu ziehen. Besonders hat mir gefallen, dass es kein klassisches Schwarz-Weiß-Schema gibt. Im Gegenteil: die Motive der Täter und Opfer verschwimmen im Rahmen dieser sehr intensiven Geschichte. Durch den Perspektivwechsel erfährt der Leser sowohl die Hintergründe von Candis Bernstein alias Candygirl als auch von Robert Dunhill alias Schweineschwarte Bob, alias The Pig, alias Bobby der Pyromane, alias das Monster.
    Wer tiefer in das Schicksal der beiden Protagonisten eintaucht, versteht den Roman von Michael Merhi nicht nur als Unterhaltung, sondern als Mahnung. Der Autor klagt zwischen den Zeilen an, ohne dabei den Zeigefinger überdeutlich zu erheben. Er beschreibt die Grausamkeiten einer realen Welt, auch wenn ihm am Ende die berühmten Pferde durchgehen. Die letzten Seiten des Buches erinnern an Quentin Tarantino in seinen dunkelsten Zeiten. Doch der Autor bleibt damit sehr wohl im Genre „Horror“ und nimmt durch seine überzogenen Darstellungen zumindest ein stückweit der Geschichte ihren realen Schrecken.
    Kurzum: Michael Merhi reiht nicht nur Wort für Wort aneinander. Inmitten seiner zum Teil überaus authentisch beschriebenen Grausamkeiten gelingen ihm Satzkreationen und wunderbare Vergleiche. Die Metaphorik in Bezug auf das „OINK, OINK“ oder aber die diversen Alias-Beschreibungen sowie die Repetition „weinrotes Haar, glasblaue Augen und teetassengroße Brüste“ besitzen einen gewissen literarischen Charme. Auf so manch andere Wiederholung hätte der Autor hingegen lieber verzichten sollen. Auch ist der Kindesmissbrauch nicht nur in Amerika ein Thema. Hier traut sich der Autor hoffentlich demnächst auf heimisches Terrain und erzählt aus Berlin.
    Für das nächste Werk des Autors wünsche ich mir eine präzisere Recherche, ein noch besseres Lektorat, mehr Synonyme, mehr Thrill und eine weitere Geschichte, die so grausam schön unter die Haut geht.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. 5.0 von 5 Sternen
    Ein Buch, welches mehr als nur Spannung zu bieten hat., 10. November 2016
    Von 
    Amazon Kunde – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: CANDYGIRL HORROR – THRILLER (Kindle Edition)
    Bobby war das stetige Mobbingopfer seiner Mitschüler, er musste viele Demütigungen und Erniedrigungen einstecken. Doch auch er erfasste den Entschluss, dass es so nicht weitergeht und sucht seinen Weg der Rache, die er nur all zugut findet und verwirklicht. Bobby hat schon in seinen jungen Lebensjahren viele Menschen auf dem Gewissen, doch er hat kein Gewissen mehr und so rutsch er immer tiefer in die menschlichen Abgründe. Kinder sind sein Spezialgebiet und seinen Kunden stehen jegliche Taten frei zu. So muss auch seine neue Errungenschaft „Candygirl“ damit abfinden, jeglichen Scheiß durchzustehen. Doch das junge Mädchen ist stark und lässt sich nicht so leicht brechen.

    Ich musste das Buch so gut wie in einem Zug durchlesen, da ich es nach den ersten Kapiteln nicht mehr weglegen konnte. Vor allem das Thema Prostitution Minderjähriger und Kinderpornografie ist leider ein allgegenwärtiges Thema. Auf der ersten Seite ist vermerkt, dass dieses Buch auf wahren Begebenheiten beruht, was mich nicht wirklich schockiert und ich zu 100% glaube. Der Mensch ist zu allem fähig und Michael Merhi hat uns diese menschliche Abartigkeit sehr nahe gebracht. Schon allein die Tatsache, dass dies ein gegenwärtiges und reelles Thema ist, macht das Buch spannend und absolut lesbar. Die Geschichte wechselt stets zwischen dem jetzigem Geschehen und der Vorgeschichte der jeweiligen Personen, was uns die Beweggründe und Taten von Bob und Candis näherbringt. Ja auch ich hatte anfangs Mitgefühl mit Bob, da er auch nur ein junge wie jeder andere auch war. Der Autor stellt ihn nicht nur als widerwärtigen Zuhälter dar, sondern als Mensch, zumindest zu Beginn. Gute Charaktere, detailreiche Beschreibungen und Spannung en masse vermischt mit Blut, Folter und anderen Abartigkeiten. Das reinste Lesevergnügen!

    Ein Buch, welches mehr als nur Spannung zu bieten hat.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.