Black Box BRD: Alfred Herrhausen, die Deutsche Bank, die RAF und Wolfgang Grams

RAF

Für seinen Film »Black Box BRD« hat Andres Veiel im deutschen Feuilleton ausnahmslos positive und begeisterte Kritiken bekommen. In dem Buch vertieft er seine Recherchen und liefert neue überraschende Einsichten in die jüngste deutsche Geschichte.

Die RAF führt einen Krieg gegen die Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland und ermordet im November 1989 Alfred Herrhausen, den Sprecher der Deutschen Bank. Andres Veiel schreibt »Black Box BRD« aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Er stellt den Lebensweg eines der mächtigsten Männer Deutschlands der Geschichte von Wolfgang Grams, dem mutmaßlichen RAF-Terroristen, gegenüber. Seine Spurensuche führt ihn zurück in die Verstrickung der Deutschen in den Nationalsozialismus und die frühe Geschichte der Bundesrepublik. Beide Figuren, Alfred Herrhausen und Wolfgang Grams, stehen beispielhaft für zwei gegensätzliche Lebenswege, deren unterschiedliche Bedingungen und Ausformungen von Andres Veiel in ein neues Licht gestellt werden. Noch nie ist die Geschichte von mutmaßlichen Tätern und Opfern in diesem Kampf so eindringlich und beklemmend beschrieben worden.

Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen und RAF-Terrorist Wolfgang Grams — zwei völlig unterschiedliche Biografien, die dennoch miteinander verbunden sind. Welche Spannung zwischen diesen Lebensläufen herrscht, hat der Dokumentarfilmer Andreas Veiel zu ergründen versucht. Sein Buch ist dabei nicht einfach ein Abklatsch seines preisgekrönten Films Black Box BRD aus dem Jahr 2001. Veiel hat noch gründlicher recherchiert und entwirft — auch ohne die Kraft bewegter Bilder — ein eindrucksvolles Psychogramm zweier Figuren der jüngsten Zeitgeschichte, untermauert durch Gespräche mit Verwandten und Freunden, durch Briefe und öffentliche wie private Äußerungen der Protagonisten.

Herrhausen und Grams bilden für Veiel zwei entgegengesetzte Möglichkeiten, wie sich Biografien in der Bundesrepublik entwickeln konnten. Hier Herrhausen, ehemaliger Zögling einer NS-Eliteschule, ein zielstrebiger Macher, dem durch Ehrgeiz, Intelligenz und dank des richtigen familiären Hintergrundes der Weg nach oben offen steht. Dort Grams, Anfang der 50er-Jahre in eine kleinbürgerlich-enge Familie geboren, in der die SS-Vergangenheit des Vaters hartnäckig beschwiegen wird. Die Rebellion gegen die Eltern wird für Grams zur Rebellion gegen das "System". 1984 taucht er ab in den Untergrund, als Mitglied der so genannten "dritten Generation" der RAF.

Spätestens von jetzt an laufen die Biografien der beiden unaufhörlich aufeinander zu. Im November 1989 sprengt ein RAF-Kommando Herrhausens Wagenkolonne in die Luft und ermordet den Bank-Manager. Ob Grams an dem Attentat beteiligt war, ist immer noch ungeklärt. Das Leben von Wolfgang Grams endet im Juni 1993 bei einer Festnahme-Aktion auf den Gleisen des Bahnhofs von Bad Kleinen. Auch hier ist bis heute offen, ob Grams sich den tödlichen Kopfschuss selbst gegeben hat oder von einem Beamten erschossen wurde.

Veiel will dokumentieren, nicht richten. Er enthält sich vorschneller Urteile, ohne die RAF-Mörder und ihre Opfer jemals in einen Topf zu werfen. Minutiös rekonstruiert er Lebensläufe und Ereignisse zu einer hoch spannenden und atmosphärisch dichten Gesellschaftsanalyse. Sein Buch macht Motive und Entscheidungen zumindest im Ansatz nachvollziehbar, beleuchtet Sympathisches wie Abgründiges in den so unterschiedlichen Persönlichkeiten, die sich doch in manchem ähnelten: in ihrer Selbstbezogenheit, ihrem Machtrausch, am Ende auch in den Zweifeln an ihrem Tun. –Christoph PeerenboomFür seinen Film »Black Box BRD« hat Andres Veiel im deutschen Feuilleton ausnahmslos positive und begeisterte Kritiken bekommen. In dem Buch vertieft er seine Recherchen und liefert neue überraschende Einsichten in die jüngste deutsche Geschichte.

Die RAF führt einen Krieg gegen die Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland und ermordet im November 1989 Alfred Herrhausen, den Sprecher der Deutschen Bank. Andres Veiel schreibt »Black Box BRD« aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Er stellt den Lebensweg eines der mächtigsten Männer Deutschlands der Geschichte von Wolfgang Grams, dem mutmaßlichen RAF-Terroristen, gegenüber. Seine Spurensuche führt ihn zurück in die Verstrickung der Deutschen in den Nationalsozialismus und die frühe Geschichte der Bundesrepublik. Beide Figuren, Alfred Herrhausen und Wolfgang Grams, stehen beispielhaft für zwei gegensätzliche Lebenswege, deren unterschiedliche Bedingungen und Ausformungen von Andres Veiel in ein neues Licht gestellt werden. Noch nie ist die Geschichte von mutmaßlichen Tätern und Opfern in diesem Kampf so eindringlich und beklemmend beschrieben worden.


Mehr auf Amazon:

Black Box BRD: Alfred Herrhausen, die Deutsche Bank, die RAF und Wolfgang Grams

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2009 by Martin Osman Hamann. All rights reserved