2016/11/6947b_Punk_61CoNSAVZfL

Berlin, Punk, PVC: Die unzensierte Geschichte

Google Anzeigen

Punk

»Gerrit Meijer verkörpert eine Haltung, konsequenter als jede Tätowierung, der längste Irokese oder fünf Tage wach. Jetzt hat der Mann ein Buch geschrieben. Will ich das lesen? Scheisse, und ob ich das lesen will!« Bela B

Das Leben von Gerrit Meijer bestimmen zwei Konstanten: Musik – und die Erkenntnis, dass man nie zu alt ist, sich neu zu erfinden. Die Gründung der ersten deutschen Punkband PVC 1977 ist nur der Anfang. Im Schmelztiegel Westberlin steht er mit Iggy Pop auf der Bühne, jammt mit Eff Jott Krüger, pfeift mit White Russia auf den Kalten Krieg, kann sich mit Motörhead nicht anfreunden, probiert es aber mit Marianne Rosenberg. Frei Schnauze erzählt Meijer aus fünf Jahrzehnten erlebter Musikgeschichte.


Mehr auf Amazon:

Berlin, Punk, PVC: Die unzensierte Geschichte

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 206 times

3 Kommentare

doFollow
  1. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Dieses Buch regt zum Denken an. Wer dem nicht gewöhnt ist sei gewarnt., 16. September 2016
    Von 
    Henry Higgins – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Berlin, Punk, PVC: Die unzensierte Geschichte (Taschenbuch)
    Eine Lebens- und vor allem Erfahrungsgeschichte, die als Autobiographie einer der in der ehemaligen Berliner Punk-Szene sehr gut bekannt war gefasst ist. Erstaunlich, daß es trotzdem veröffentlicht werden konnte, aber Gott sei Dank!

    Hier wird schonungslos mit dem allgegenwärtigen gesellschaftlichen Unsinn abgerechnet, der zwar immer anders ausartet aber nie aufhört, den Herr Meijer im Laufe seines ungewöhnlichen Lebens über sich hat ergehen lassen müssen. Dieser intelligenter und nicht kompromissbereiter Außenseiter wehrt sich erfolgreich den typischen Konditionierungsversuche gegenüber, um herauszufinden, daß das Leben auch im alternativen Milieu nicht anders abläuft.

    Nur zu Empfehlen!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. 5.0 von 5 Sternen
    BERLIN, PUNK, PVC: DIE UNZENSIERTE GESCHICHTE – Gerrit Meijers spannende Erinnerungen an die Musik der Unangepassten, 10. September 2016
    Von 
    j.h. (Berlin) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (VINE®-PRODUKTTESTER)
      
    (TOP 500 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Berlin, Punk, PVC: Die unzensierte Geschichte (Taschenbuch)
    Der Punk hatte sich – gewissermaßen als einfache und rohe Form von Rock ’n‘ Roll und Beatmusik und als Abgrenzung zum naiven Idealismus der Hippie-Bewegung – Mitte der 1970-er Jahre in London entwickelt. Entsprechende Schallplattenaufnahmen wurden von Fans individuell in Kofferraum-Ladungen nach Deutschland transportiert – interessante Fakten dazu gibt es in den Erinnerungen von Alfred Hilsberg. 1977 war der Punk auch durch eigene Bands in Deutschland angekommen: Zuerst zu nennen ist die Berliner Formation PVC um Gerrit Meijer, Knut Schaller, Jürgen Dobroszcsyk und Raymond Ebert, die sich im Februar 1977 während des Konzerts der Londoner Band THE VIBRATORS im Berliner Kant-Kino kennenlernten und schon einen Monat später ihr gemeinsames Band-Projekt starteten. Ein halbes Jahr später spielten sie erfolgreich als Vorgruppe der Vibrators und von Iggy Pop. Zu jener Zeit entstand das berühmte (auf dem Cover des Buches gezeigte) Bild vor der Berliner Mauer am Potsdamer Platz. Neben dem dazu passenden "Wall City Rock" war vor allem "Berlin By Night" ein musikalisches Erkennungszeichen der innovativen Band, das im Lauf der Jahre in immer neuen Versionen aufgenommen wurde.

    Gerrit Meijer (*1947) erzählt – aufgelockert durch zahlreiche Fotos – von seiner seit der Jugendzeit bestehenden Liebe zur Musik, von den Erfolgen mit PVC und jenen Querelen, die ihn in den 1980-er Jahren die New-Wave-Band WHITE RUSSIA gründen ließen, seine Grenzgänge zwischen West- und Ostberlin, Versuchen mit experimenteller Musik und Schlagerpersiflagen. Das Comeback von PVC wurde 1990 vom AIDS-Tod Knut Schallers überschattet. Doch Meijer ließ die Band unermüdlich bis 2012 in neuen Besetzungen mit wechselndem Erfolg immer wieder aufleben.

    Die im Verlag NEUES LEBEN erschienenen Erinnerungen von Gerrit Meijer (mit einem Vorwort von Bela B) sind insbesondere für Zeitzeugen und Fans eine unerschöpfliche Fundgrube. Wer die Geschichte nur oberflächlich kennt, wird gelegentlich zwischen den zahlreichen (nicht in jedem Fall bedeutenden) Gigs etwas den Überblick verlieren.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. 5.0 von 5 Sternen
    Lässt die alte westberliner Szene wieder zum Leben erwachen, 8. November 2016
    Von 
    Martin Dietze – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Berlin, Punk, PVC: Die unzensierte Geschichte (Kindle Edition)
    Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich kann mich an PVC noch gut erinnern, wobei das bei mir altersbedingt eher eine spätere Formation war, bei der Gerrit selber nicht mehr mitwirkte.

    Das Buch nimmt den mich mit durch Zeiten, die ich selber überhaupt nicht erlebt habe (Nachkriegszeit) und geht dann über in die Zeit meiner Jugend inklusive der Musik, die ich damals (und heute immer noch) mochte.

    Sehr sympathisch, sehr authentisch!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.