Augusta, Ihre Ehe mit Wilhelm I.

Google Anzeigen

Reichsgründung & Deutsches Kaiserreich

Die Nachwelt hat der ersten Kaiserin Preußen-Deutschlands keine Kränze geflochten. Was wir heute über sie wissen, stammt aus den zeitbedingten oder politisch bestimmten Urteilen ihrer Gegner. Bismarck hielt die Kaiserin Augusta für seine schlimmste Feindin, was zutrifft. Wilhelm I., ihr Herr Gemahl, misstraute ihrer Aktivität, nicht aber ihrem Urteil. Sie wollte den Gang der deutschen Geschichte gegen alle Widerstände in der ehrenwerten Familie in einem historischen Augenblick mitgestalten, als Preußen am Scheideweg stand. Anders als ihre Vorgängerin auf dem blauen Kornblumenthron Preußens, der Königin Luise, wurde sie in Berlin nicht geliebt, höchstens auf Grund ihrer Stellung respektiert. Zuletzt galt sie nur noch als gefährlich schrullig. In diesem Buch unternimmt es Helmut H. Schulz ihr Bild aus den Fragmenten und Urteilen über diese Frau, mit Phantasie aus heutiger Sicht ein Bild Augustas zusammenzusetzen, einer vergessenen Kaiserin.


Mehr auf Amazon:

Augusta, Ihre Ehe mit Wilhelm I.

Facebook Like

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.