A Tale of Two Cities

Google Anzeigen

Klassiker

Novel by Charles Dickens, published both serially and in book form in 1859. The story is set in the late 18th century against the background of the French Revolution. Although Dickens borrowed from Thomas Carlyle’s history, The French Revolution, for his sprawling tale of London and revolutionary Paris, the novel offers more drama than accuracy. The scenes of large-scale mob violence are especially vivid, if superficial in historical understanding. The complex plot involves Sydney Carton’s sacrifice of his own life on behalf of his friends Charles Darnay and Lucie Manette. While political events drive the story, Dickens takes a decidedly antipolitical tone, lambasting both aristocratic tyranny and revolutionary excess–the latter memorably caricatured in Madame Defarge, who knits beside the guillotine. The book is perhaps best known for its opening lines, "It was the best of times, it was the worst of times," and for Carton’s last speech, in which he says of his replacing Darnay in a prison cell, "It is a far, far better thing that I do, than I have ever done; it is a far, far better rest that I go to, than I have ever known." — The Merriam-Webster Encyclopedia of Literature


Mehr auf Amazon:

A Tale of Two Cities

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 196 times

3 Kommentare

doFollow
  1. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Sidney Carton forever, 19. Mai 2014
    Von 
    Dr.Stephan Teichmann. – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: A Tale of Two Cities (Kindle Edition)
    Dickens „A Tale of Two Cities“ ist eines der am meisten verkauften Bücher überhaupt. Mitte des 19. Jahrhunderts erschienen, erfreut es sich auch heute offensichtlich noch großer Beliebtheit. Gerade die Zeilen am Beginn des Romans und die letzten Gedanken von Sidney Carton am Ende gehören wohl zu den bekanntesten Zeilen in der englischen Literatur, was sich auch in der Anzahl der Highlights in der Kindle-Ausgabe zeigt. Tatsächlich aber ist der Roman zwischen diesen wohlbekannten einleitenden und abschließenden Sätzen eher Mittelmaß, um nicht zu sagen etwas enttäuschend.
    Der Franzose Charles Darnay, verheiratet mit Lucie, der Tochter eines ehemaligen Bastille-Häftlings reist während der Französischen Revolution aus Pflichtgefühl von London nach Paris und gerät prompt in die Mühlen der neuen, blutrünstigen Justiz. Charles Leben scheint verwirkt, so dass der brilliante, englische Anwalt Sidney Carton sich zu einem großen Opfer entschließt. Ich kannte die Romanhandlung im Detail nicht, aber außer der Entwicklung um die Person Sidney Cartons und seine selbstlose Hingabe und Liebe zu Lucie geschieht auch nicht wirklich viel. Die Charaktere bleiben flach und seltsam eindimensional: Lucie ist immer lieb und naiv und der Marquis de Evremonde immer von Grund auf böse und Charles von Grund auf gut. Die Beschreibung der französischen Revolution ist in Buch 3 ganz gut, aber auch nicht wirklich mitreißend.
    Na ja, es kann nicht schaden diesen Klassiker gelesen zu haben. Hesse sagte einmal, man muss sich erst an den Klassikern bewähren, bevor diese sich für einen selbst bewähren. In diesem Sinne ist es gut, Sidney Carton als edler Romanfigur begegnet zu sein.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  2. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Kein ganz typischer Dickens aber ein brillianter Roman aus einer grausamen Epoche – Abzug gibt’s für’s Cover, 9. März 2014
    Von 
    margarita – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 1000 REZENSENT)
      
    (VINE®-PRODUKTTESTER)
      

    Rezension bezieht sich auf: A Tale of Two Cities (Kindle Edition)
    Gestern bin ich nach drei Lesewochen (mit Unterbrechungen) wieder aufgetaucht – aus der Umklammerung der blutdürstenden Guillotine, aus der Gegenwart beklemmender Gestalten, die, um sich eines Unrechts zu rächen unsagbares Leid und Unrecht bewirken, aus einer bedrückenden Angst, die vor keinem Kinderzimmer Halt macht.

    "A Tale of two Cities" stellt aus meiner Sicht aus einer unfassbaren schriftstellerischen Bandbreite den finalen Kontrapunkt zu den "Pickwick Papers" dar. Wo dort durch stilisierte, überzogene, hofnärrsche aber hochintelligent dargestellte Personen ein Gesellschaftsbild abgeben wird liegt hier ein mitreissendes historisches Dokument vor, welches die für Europa so wichtige Zeit der französischen Revolution in ihren menschlichen Schrecken aufzeichnet.

    Wie immer sind die Charactere brilliant gezeichnet, diesmal wählt Dickens aber noch ein Stilmittel, das ich so vorher nicht erlebt habe. Fast statuenhaft erscheinen immer wieder die selben Figuren, die selben Handlungen, die den Leser ins Grauen ziehen: der mansich arbeitende Schuhmacher in seinem finsteren Verlies, Sinnbild für einen zerbrochenen Geist welcher unsagbares Mitgefühl erregt. Therese Defarge – grausam, stoisch und ohne menschliche Regung blickt sie ewig strickend auf ihre Feinde, auf das Blutvergiessen um sich und setzt still alles daran, ihr Feinde unters Messer zu bringen. (Ich glaube es ist das einzige Buch welches ich kenne, in dem Strickzeug als Stilmittel der Angst eingesetzt wird. Sehr gut!) Die englische Bank Telleysons, ein Wesen in sich, alt, mächtig, verknöchert hört man sie im Hintergrund atmen. Es geht ihr um das Geld, aber unweigerlich verknüpfen sich die Schicksale der Kunden mit den Vertretern der Bank. Und last but not least die Guillotine, keine Maschine, sondern ein durstiges Wesen, eine heidnische Göttin, welcher die Menschen ekstatische Huldigung zollen.

    Was ich aber ausserdem noch sehr spannend finde ist die literarische Nachbarschaft von London – aufsteigende Finanzmacht, Zuflucht der reichen Franzosen, friedlich bis auf das Kleinganoventum und Paris – dunkel, grausam, beängstigend. In den Geschichtsbüchern unserer Schulzeit wird eigentlich niemals eine Verbindung dargestellt und doch war Europa schon lange eng vernetzt und Grenzen wurden immer überschritten um Handel zu treiben, sich zu retten, Macht zu gewinnen. Die Kontrapunktur der beiden Städte ist aus meiner Sicht ein weiterer Geniestreich, zu dem Dickens hier angetreten ist.

    Nein, ich würde sagen es st KEIN typischer Dickens, Wem es um die humoristischen Figuren geht, oder das düstere London eines Oliver Twist, der ist hier falsch aufgehoben. Wer aber Lust hat auf die Dickensche Brillanz und sich auf eine durchaus langatmigere historische Betrachtung einlassen möchte, dem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen. Aber ganz zum Schluss sei mir noch ein böser Seitenhieb an den Verlag vergönnt – wer hat sich denn dieses Cover ausgesucht? Historisch unmöglich, der Eifelturm hat nichts mit dem Paris der französischen Revolution zu tun, und es baut eine völlig inadäquate Erwartungshaltung auf. Sorry, in diesem Buch gibt es kein schönes oder romantisches Paris der Liebe.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  3. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Bewegende Geschichte mit faszinierender historischer Perspektive, 27. Dezember 2014
    Von 
    Mark – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: A Tale of Two Cities (Kindle Edition)
    Ein wundervoller Klassiker der englischen Literatur, der zudem faszinierende Einblicke in die Zeit der französischen Revolution gewährt. Die Geschichte ist sehr bewegend und wundervoll mit einem sehr reichhaltigen Vokabular erzählt und war mein erstes Buch von Charles Dickens, dessen Werke ich nun verschlinge. Auch aufgrund der moderaten Länge eignet es sich hervorragend, um diesen großartigen Autoren kennzulernen (wer einen noch kompakteren Einstieg wünscht, dem sei "A Christmas Carol" ans Herz gelegt ;-).
    Sehr empfehlenswert ist dazu das von Charlton Griffin gelesene ungekürzte Hörbuch, der mit seiner wundervollen Aussprache, Betonung und stets perfekt an die Situation angepasste Lesegeschwindigkeit zu den besten englischen Vorlesern gehört, die mein Ohr je vernommen hat 🙂
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Kommentar zum Artikel verfassen

Pflichtfelder *

Vollständiger Name. Wird, falls vorhanden, mit Ihrer Homepage verlinkt.

Optional, nicht erforderlich.