Pascal Rostain: "Oben Ohne" Skandal wurde durch einen "Briten" verursacht

Google Anzeigen

[Pressemitteilung]Gerade als das sympathische Herzogspärchen von seinem neuntägigen Staatsbesuch in Südostasien (u.a. Solomon Islands) zurück ist, müssen William & Kate erfahren, dass das dänische Klatschblatt "Se & Hoer" ebenfalls Nacktbilder von Kate Middleton nachdrucken wird, obgleich die Pics ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. In einer Sonderbeilage wurden 60 heimlich aufgenommene Paparazzis-Photos zur Schau gestellt, die Kate beim "Oben-Ohne" Sonnenbaden auf einer Terrasse einer Privatvilla in der südfranzösischen Provence zeigen.

kate middleton, topless bilder, pics closer, kate busen, kate middleton oben ohne chi
Die Nackt-Fotos von Prinzessin Kate wurden von knapp einer halben Meile aus geknipst

Um die ganze Pressemitteilung zum Thema Kate-Middleton-Oben anzuzeigen - Hier Klicken »

Die Druckerpressen der schwedischen Version der Zeitschrift, die "Se & Hör" (Sehen & Hören), laufen unterdessen auch schon heiß. Das heisst, der neugierige Leser kann auch an Kiosken in Schweden an die hoch-prekären & intimen Nackt-Fotos Kates Middleton kommen, auf denen sie lediglich mit einem knappen Bikinihöschen bekleidet ist.

Dabei wurde erst Anfang der Woche im Rahmen eines Eilverfahrens am Gerichtshof in Nanterre (Frankreich) eine einstweilige Verfügung durchgesetzt, die dem Closer Magazin (dort erschienen die Schnappschüsse zuerst) unter Androhung einer satten Geldstrafe sowohl die Veröffentlichung als auch den Weiterverkauf der Topless-Aufnahmen an andere Magazine untersagte.

In Frankreich herrscht aufgrund des juristischen Erfolges von Anwalt des britischen Königshauses Aurelien Hamelle zwar absoluter Druckstop jeglicher Nacktbilder der Herzogin von Cambridge, doch die umstrittenen Paparazzi-Fotos sind bereits in andere Teile Europas "exportiert" worden: Klatschblätter in Irland ("Daily Star"), Italien ("CHI") und ab heute auch in Dänemark & Schweden zeigen Kate Middleton so, wie Gott sie schuf. Und in Ländern wie Irland oder italien  greifen französische Gerichtsbeschlüsse natürlich nicht.

Jetzt stellt sich nur die Frage, wer dem Klatschblatt "Se & Hör" die digitalen Fotodateien zuspielte. Hatte sich vielleicht der Paparazzi, der Kate -aus über einer halben Meile Entfernung- mit einer Teleobjektiv-bestückten Kamera beim Sonnenbaden erwischte, vorab die exklusiven Bildrechte gesichert?

Die Frage stellt sich für Prinz William (30) und seiner Frau Kate(30) vorallem deshalb, weil beide ihre Privatsphäre zweifelsohne verletzt sehen und daher sowohl ein Zivil-Klageverfahren gegen CLOSER eingeleitet als auch eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt haben;und gerade bei der letzteren juristischen Option müsste geklärt sein, wer überhaupt die Bildrechte besitzt.

Die französische Polizei hat bereits eine Paparazzi gefasst, es handelt sich um die Franzosin Valerie Suau -Spitzname "The Sewer". Sie legte bereits ein Geständnis ab, machte aber auch klar, dass sie Kate Middleton zwar im Bikini abfotografierte, die illegalen "Top less" Fotos allerdings nicht vor ihr kommen.

Das Ermittlungsteam der französischen Polizei versucht derweil an Informationen zur Identität des gesuchten Fotoreporters zu kommen, der die besonders intimen Fotos von Kates Brust und Hintern schoss-eine Razzia beim Coser-Magazin gab es-entgegen aufkeimender Mediengerüchte-jedoch nicht. Vielleicht wird eine Zwangsdurchsuchung des zum Medienkonzern Silvio Berlusconi gehörenden Verlagshauses Closer auch gar nicht notwendig sein, denn jetzt taucht plötzlich ein interessanter Zeuge aus dem Nichts auf, der das CLOSER France schwer belastet:

Der Paparazzo Pascal Rostain sagte der Französischen Presse gegenüber aus, dass die intimen Topless Bilder der Herzogin von Cambridge aus der Kameralinse eines waschechten Briten stammen. Er wurde angeblich vom Closer Magazin auf "Spionage-Mission" geschickt, weil er in seinen Wohnsitz nach Südfrankreich verlegt hatte und somit besonders schnell hätte untertauchen können. Außerdem soll er für die "Oberkörperfrei" Photos selbst kein Geld bekommen haben, sondern lediglich Reisekosten & Verpflegung wurden ihm erstattet.

Die Queen hatte den Nackt-Skandal, gleich nachdem Closer die 13 umstrittenen Fotos herausbrachte, umgehend mit "grotesk" betitelt; doch wenn man sich nun vorstellt, dass der Paparazzi, der das Thronfolgerpaar vermutlich tagelage stalken musste um an die  Topless-Bilder zu kommen, und die Royals somit in ein nervenaufreibendes, internationales Klageverfahren stürzte, selbst Brite ist, setzt dem Ganzen sprichwörtlich die Krone auf. Doch noch weitaus grotesker ist wohl, dass sich der britische Paparazzi jetzt ein Leben lang verstecken muss da ihm 1 Jahr Haft und bis zu 45.000 EUR Strafe drohen, er aber an den "Oben-Ohne" Fotos der Prinzessin scheinbar überhaupt nichts verdient hat.

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 3.750 times

3 Kommentare

doFollow
  1. ich hab eben auf fast alle links oben geklickt um die nacktfotos zu sehen aber nichts kam. ich fühl mich verarscht und gehe jetzt zu http://flirt-und-anmachsprueche.de/tipps-fuer-singles/ und lese wie ich mein singledasein beende. Das haste davon mich hier mit Nacktfotos anzulocken und dann kommt nichts…

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.