Google ist dein Freund. LOL

Google Anzeigen

Auf SEO-United.de wurde ja angeblich der "beste SEO-Beitrag des Jahres" angepriesen. Doch nach Punkt 89. ["Hört auf Matt Cutts."] des Lesens konnte ich den Autor einfach nicht mehr Ernst nehmen. Heute möchte ich Euch den vielleicht nicht besten SEO-Beitrag des Jahres präsentieren, wohl aber den ehrlichsten.

–Freie Übersetzung eines englischen Artikels–

Titel: Here’s How We’re Ranking Right Now, Post-Penguin…
Datum: 17. Juli 2012
Autor: Chris Rempel [Google+]  [Twitter]
Quelle: http://www.thelazymarketer.com/blog/2012/07/17/heres-how-were-ranking-right-now-post-penguin/#.UCXgqaAfmSo

Hey Leute,

vor ein paar Monaten schrieb ich einen Post in Überlänge zum Thema "Google´s Penguin Update" und ich schloss ihn mit dem Versprechen ab, dass ich ein paar Tests hierzu machen und Euch später dazu Einblick in meine gewonnenen Erkenntnisse gewähren werde. Ja, ich weiß..-das Ganze ist jetzt schon wieder ein paar Monate her-und ich möchte mich für die lange Wartezeit aufrichtig entschuldigen-aber Ihr wisst ja selbst am bestens, dass man in unserer Welt des SEO Geduld haben muss, so dauert es schon mal etwas länger bis man echte Durchblicke in die SEO-Materie gewinnt. Und mit Freude darf ich Euch mitteilen:..das Warten hat sich voll gelohnt. Ich behaupte sogar mit Gewissheit: Jeder SEO, der vom Penguin gerade höchst irritiert ist und sich womöglich vom neuen überlegenem Ranking-System des Penguins übertrumpft sieht, sollte meinen Zeilen ganz besondere Aufmerksamkeit  schenken. Denn dieser Post könnte Dir -im wahrsten Sinne des Wortes – den Arsch retten und dich vlt sogar davor bewahren, vorzeitig das Handtuch zu schmeißen.

Wie sah der Test genau aus?

Wir haben 15 Mini-Sites ausgerollt und verschiedene Linkbuilding Methoden darauf angewendet. Daneben beobachten wir auch die Veränderungen des Rankings aufgrund von OnSite-Maßnahmen auf Unterseiten unserer Haupt-Domain. Auch wenn man sich vor Verallgemeinerungen im SEO-Business besser hüten sollte -denn jede Kampagne / Keyword / Site / Seite / Nische / etc ist grundsätzlich immer ein Fall für sich-, konnten wir dennoch einige wesentliche Konstanten ausmachen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Und es gibt noch eine weitere gute Nachricht – diesmal ist der Post nicht so lang geworden, dass Ihr Ewigkeiten zum Lesen braucht! Ich werde -im Gegensatz zum eingangs erwähnten Post- vorwiegend Zusammenfassungen mit kompakten Schlußfolgerungen widergeben. Eigentlich ist der Test noch nicht ganz abgeschlossen, wir wollen noch mehr Mini-Sites aufbauen und weitere Linkaufbau-Methoden ausprobieren die das bereits Gesagte dann untermauern sollen. Doch hier ist schon mal unser wertvoller Zwischenstand-und sobald ich neue Erkenntnisse gewinnen sollte (was schon sehr bald passieren könnte), werdet Ihr auch umgehend von mir hören.

Ok, nun gehts los. Doch vlt noch Eins vorweg:

Es geht hier mittlerweile gar nicht mehr nur um "Penguin" wie es der Title dieses Beitrags vermuten lassen könnte. Und genau das ist das, was uns die Sache erschwert hat. Die neuen Ranking-Faktoren und Änderungen an den SERPs, mit denen wir irgendwie klarkommen müssen, kann man nicht mehr nur dem Penguin zuschreiben. Die ganze SEO-Arbeit ist, ehrlich gesagt, ne  kalte Buffet-Platte  an gequirlter Hundscheiße-Sorry!  Viele Hürden müssen übersprungen werden und der Weg ist übersäht mit scharfen Landminen die Dir jederzeit die Beine wegfetzen können. Schon von daher darf man nicht alles in einen Topf werfen, noch darf man die Sache einem Einzeltäter in die Schuhe schieben. Es ist also mehr eine Kombination aus der Gesamtheit aller Faktoren, die das "Neue Google" ausmachen. Doch wie gewohnt existieren noch immer Off-Site Faktoren, On-Site Faktoren und auch nischenspezifische Faktoren, die es zu beachten gilt. Das zumindest zeigten unsere Untersuchungen. Ob sie nun technisch gesehen dem "Penguin" zu zuordnen sind oder nicht, spielt jetzt und hier absolut keine Rolle. Ihr könnt es nennen, wie Ihr lustig seid, wir müssen uns damit jedenfalls in den nächsten Jahren herumschlagen und Wege finden, damit SEO irgendwie wieder einigermaßen funktioniert. Also nenne es, wie Du magst…

Und seid immer vorsichtig, dass Ihr nicht an die falschen "Experten" geratet

Beispielsweise gibt es in letzter Zeit wieder diese tollen Empfehlungen & Richtlinien von der "Elite" -ich meine damit Google´s PR-Deppen Nr 1: Matt "Ich bin der Super-Ingenieur" Cutts -Und natürlich auch die Ratschläge von seinem Arschkriecher-Verein (vornehmlich die White-Hat-Fraktion) der den ganzen Tag nichts anderes zu tun hat, als Matt Cutts nach dem Mund zu reden. Erstellen Sie "großartigen Content". Legen Sie viel Wert auf "User Experience (UX)". Setzen Sie stets auf "Relevante Verlinkungen" und das ganze andere, ausgelutschte Zeug eben. Ich kann Euch versichern, in all die Märkte & Nischen in die ich mit den Jahren gestoßen bin…diese lächerlichen Tipps funktionieren nicht. Im Leben nicht. Ja, sie könnten realitätsferner kaum sein.  Und jeder, der zu Dir auch nur ansatzweise ehrlich sein will, wird genau dasselbe sagen wie ich, auch wenn er sich dafür in die Anonymität flüchten muss [Link 1].

Im Moment jedenfalls, betrachte ich die Choose äußerst kritisch, nämlich wie folgt:

1) Google (die Suchmaschine) ist einfach nur noch dumm. Der damalige Schwerpunkt von Google, nämlich eine rein objektive Auflistung von ausschließlich adäquaten Websites in den Top-Suchergebnissen anzustreben, wurde ironischerweise gerade durch die zunehmend schärferen Anti-SEO-Algorithmen untermininiert. Die Folge sehen wir alle: Die SERPS sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Ja, gerade in profitbringenden Money-Keyword-Sektoren & Nischen wird es immer deutlicher;da beschleicht es einem, es gäbe dort gar keine "objektiven" Suchergebnisse mehr da alles irgendwie nicht mehr stimmig wirkt.

2) Google (das Unternehmen) handelt erfolgsverbissen. Google arbeitet seit geraumer Zeit schon systematisch mit Einschüchterungstaktiken, damit die Webmaster nicht aufmucken können, beim Vorhaben, noch mehr Daten zu sammeln und gleichzeitig Copyright-Bestimmungen zu unterwandern, nur um noch mehr Content auf ihr wahres Profit-Center (die Google Startseite) zu hieven. Und bei diesem Vorhaben ist es dem Unternehmen "Google" auch völlig egal, wer dabei unter die Räder kommt. Hier sei doch nur mal das jüngste "Feature" vom Knowledge Graph zu nennen, der schon an Contentklau reicht, und dazu führt, dass noch mehr User die Adwords-Anzeigen wahrnehmen und unwissentlich anklicken werden,  weil sie dahinter weiterführende Informationen vermuten [Link 2].

Die Botschaft, die uns Google sendet, ist doch eindeutig klar mittlerweile: Es geht diesem Unternehmen doch nicht primär darum, dass Du auf deiner Website für "User Experience" oder "großartigen Content" sorgst. Nein, das allein kann dich auch nicht vor Abstrafungen retten. Das Einzige, was dich noch eventuell vor einer Abstrafung bewahren könnte ist, dass Du Google dabei hilfst noch mehr Geld zu scheffeln- Indem Du vorallem eins tust: nicht aufmuckst. Denen ist doch nichts mehr heilig. Und das wissen viele Webmaster insgeheim auch, denn jeder von uns ist nur einen algorithmischen Knopfdruck vom Ranking-Abgrund entfernt. Jeder. Ja, selbst die etablierten, großen Websites wie TripAdvisor werden zum Opfer, wenn Google nichts vom Kuchen abgekommt [Link 3]. Du solltest Dir also wirklich  keine falschen Illusionen von Google machen, vorallem aber, was deren wahren Bestrebungen betrifft. Sie scheren sich in erster Linie auch einen feuchten Dreck um "guten Content". Denn sie wollen nur eins:

Profit, und…

..alle SEOs durch gezielte Desinformation, Verschleierungen/Lügen, Panikmacherei und Einschüchterungstaktiken zum Schweigen bringen, damit sie ungestört den Webmaster-Content zur Steigerung ihrer Werbeeinnahmen ausbeuten können.

Ja, Profit. Das ist alles was sie wollen.

Falls Du mir das jetzt nicht glauben solltest, dann lies ein Stück  weiter und beantworte Dir selbst (oder mir im Kommentar unten)die folgenden Fragen:

1) Wenn Google wirklich unnatürliche Links erkennen könnte, dann sage mir bitte, warum sie diese dann abstrafen? Sie könnten solche Links doch einfach nicht zählen, stimmts oder habe ich Recht? Dann hätte Negative SEO doch auch keine Chance mehr und gleichzeitig könnte man damit gezielt Spam eindämmen. Liefere mir bitte nur EINEN nennenswerten Vorteil den die Abstrafung von externer Verlinkung bringt. Wenn Dir das gelingt, bin ich aber baff. (Mir scheints nämlich vielmehr so, als wollte Google damit via kostenloser PR das ungeliebte Kind des "Linkbuildings" totgeschrien bekommen. Was ist also der Grund dafür? Die zusätzliche Arbeit solcher "Bad Links"-Reporting-Tools? Zugegeben, ich wäre wirklich der Erste, der dem Argument Zuspruch verleiht, dass der tägliche Aufwand, den die Meldung von schlechten Links bei allen betroffenen Webmastern bedeuten würde,  eine wahnsinnige Verschwendung von Ressourcen darstellt. Ich bleibe dennoch skeptisch…

2) Wenn Google wirklich an den unschuldigen Webmastern gelegen wäre, die immer öfters Negative SEO zum Opfer fallen, warum folgt Google dann nicht Bing´s Beispiel und führt ebenfalls ein  "Disavowing" Tool zur Meldung schlechter Links ein? Nur weil es Ressourcen verschlingt? Aber hallo- zumindest gäbe es dann für Negative-SEO betroffene Webmaster ein Fünkchen Hoffnung, jetzt, da Negative-SEO an der Tagsordnung ist [Link 4]. Aber c’mon… wenn Bing das anbieten kann, dann kann das Google doch schon lange. Doch anscheinend können sie´s nicht. Oder sollte ich besser sagen…sie wollen´s nicht?

3) Warum scheint es so, als bekämen YouTube-Videos, eHow Seiten und Webmaster die YouTube Videos in Verbindung mit AdSense-Anzeigen einbinden, eine "Sonderbehandlung" was das SEO-Ranking betrifft? Gehe doch mal nur die gängigsten Money-Keyword-Sektoren durch und Dir wird sofort auffallen, was ich meine. Das ist schon längst kein Zufall mehr, den wir mit Erschrecken beobachten…das ist ein neuer Trend der sich da vor uns gerade auftut. Google versucht m. E.  anscheinend den Web Traffic im AdSense-Partner-Netzwerk  immer und immer wieder zu recyclen, damit ihm auch ja kein Besucher aus der Profit-Schlinge flöten geht.

4) Warum fängt Google neuerdings damit an den für SEO so wichtigen Title-Tag zu ignorieren und stattdessen anzuzeigen, was sie gerade für "passend" empfinden [Link 5]? Am Arsch können die wissen, was für den Nutzer am besten ist! Das können sie nicht, das einzige was sie damit wollen ist, die CTR nach belieben umzuleiten und wohin? Auf die AdWords-Anzeigen natürlich! Würden Sie Dir den Title-Tag überlassen, hättest Du doch den Traffic selbst in der Hand. Wenn Sie aber den Title manipulieren, machst Du bald Party im Scheißhaus, mein Kleiner! So einfach ist das.

Ich könnte die Fragerei übrigens noch bis morgen genauso fortführen. Und es würde nicht viel besser für Google -und für uns sowieso- werden.

Leute – seht es ein, dieses Unternehmen ist absolut nicht mehr dein oder mein Freund.  Und Dein angeblich "qualitativ hochwertiger Content" -und  die Zukunft deines Webbusiness sowieso- hat in deren profitgeilen Augen doch nicht den geringsten Wert. Was die wollen, ist Kohle scheffeln und konstante Profitsteigerung bis zum geht nicht mehr anstreben. Jedes Jahr etwas mehr.  Schritt für Schritt ist auch ok. Und selbst wenn nur ein paar Punkte mehr Marktanteil jährlich hinzu kommen. Hauptsache eben, dem Aktionär geht einer ab. Und genau da schließt sich wohl auch der Kreis: an der Börse…

Auch wenn das bis jetzt Gesagte  sehr plausibel klingen mag, möchte ich hiermit  betonen, dass es so sein kann aber nicht muss.  Was ich in diesem Artikel behaupte,  sind lediglich Theorien und Mutmaßungen meinerseits. Natürlich stehe ich mit meiner Meinung nicht allein da, es tauchen auch  immer wieder Artikel mit teils sehr stichfester Beweisführung auf, die von mutigen Leuten an die Öffentlichkeit getragen werden und die meine Vermutungen zu untermauern scheinen [Link 6]. Aber wie gesagt, es sind eben nur Vermutungen. Doch sollten sich diese  "Anti-Webmaster-Google" Gerüchte tatsächlich bewahrheiten , können wir uns alle warm anziehen gehen.

Als Webmaster komme ich mir immer mehr wie Futter am unteren Ende der Nahrungskette vor. Ich fühle mich geradezu ausgebeutet und Google schnappt sich KOSTENLOS meinen hart erstellten Content, indem es ihn spidert & scrapt damit es (und seine Partner) weiterhin Milliarden machen können und man selbst um jeden Cent wie bekloppt kämpfen muss.

Doch wisst Ihr was?

GOOGLE UND SEIN FANCLUB KÖNNEN MICH MAL.

Und jetzt folgen endlich meine Erkenntnisse aus den anfangs erwähnten Tests, die Euch zeigen sollen, was nach Penguin tatsächlich noch funktioniert, um in den SERPS so richtig abzugehen. Ich gebe hiermit absolut alles preis, was ich in der Post-Penguin Zeit gelernt habe. Zugeben sollte ich jedoch, dass sich meine Erkenntnisse momentam noch etwas in Grenzen halten. Doch zumindest habe ich mir dieses Wissen selbst erarbeitet indem ich eine Reihe eigener Projekte beobachtet habe. Und das ist auch schon viel wert, findet Ihr nicht auch? Also, los geht´s:

1) Exact-Match Keyword-Domains (EMD).

Diese scheinen gerade voll angesagt zu sein. Braucht man einen Freischein fürs Ranken kann man sich noch immer auf Keyword-Domains verlassen. Sie ranken gut und vorallem SCHNELL. Und mit "schnell" meine ich schon ein paar Wochen (in den meisten Fällen, versteht sich). Ich müsste jetzt wirklich spekulieren, weshalb ich gerade mit dieser Art von Domains so positive Erfahrungen machen konnte. Vielleicht lieg´s einfach an dem Fakt, dass das Keyword im Domainnamen technisch gesehen auch dein Brand sein könnte, was für Google wohl nicht ganz so leicht zu erkennen ist. Und Brands sind eben nach wie vor etwas "Gutes". Somit wären alle Anchor Texte aufgebauter Links von Haus aus "natürlich" oder zumindest sowas  in der Art.. Vielleicht sind Keyworddomains somit wirklich ein Persilschein der dich von Penguin-Penalties reinwaschen könnte. Doch ganz ehrlich, ich weiß es auch nicht. Was ich aber weiß ist, dass ein Keyword im Domain-Namen ein bei gleicher Leistung schnelleres Ranking bewirkt. Was also den Aufbau von Mini-Sites betrifft, fokussiere ich mich vornehmlich auf EMD´s. Wobei ich anraten würde, nicht unbedingt immer nur das Keyword als "Standalone"-Variante  zu registrieren. Wäre dein Haupt-Keyword also "Porsch 911 Turbo", dann würde man mit leicht variierten Domains wie "Porsche911TurboCar.com oder "Porsche911TurboWeb.com" (etc.) sicher auch gut fahren können. Kleine Suffixe am Ende des Domain-Namens haben also -auf meine Beobachtungen bezogen- keine nachteiligen Effekte im Ranking einer Website gehabt.

Wobei man allerdings beim Linkbuilding sicherstellen sollte, dass die Mehrheit aller erzeugten Anchor-Texte der Links blanke URLs und Brand Keywords, zB. "“Porsche 911 Turbo Web” beinhalten. Dazu gehe ich weiter unten noch etwas mehr ins Detail.

2) PageRank ist noch immer wichtig. Mehr als man denkt.

Signale aus dem Social Web sind wahrscheinlich auch schon ein Faktor zur Relevanzbestimmung, in kleinen Maßen jedenfalls. Ich denke auch, dass sie wichtig sein können, wenn dann aber auch nur in Bezug auf natürlicher Linkmix & Diversifikation. Doch im Vergleich zum Aufbau von echten PR Links können sie zum jetzigen Zeitpunkt nie und nimmer standhalten. Sorry, aber das ist einfach so. Wobei man richtig gute Ergebnisse nur erzielt, wenn man Links mit hohem PageRank ausschließlich von Seiten mit gleichzeitig hohem "TrustRank" besorgt. Also ich definiere eine High PR Site wie folgt:

* PR4+ Green Bar PR

* Real site with real backlinks

Und wie kommt man an sowas ran? Heimlich kaufen gehen, was sonst!  Oder schreibe alternativ Gastartikel auf bekannten Blogs und anschließend booste deinen dort veröffentlichten Post mit gekauften Links. Im Grunde sollte man gar nicht mehr die starken PR-Backlinks auf die eigene Haupt-Seite setzen (das fällt auf) sondern stattdessen einfach die Linkpartner stärken-jedenfalls die, die es auch wert sind. Beachte aber, dass sehr viele Websites mit hohem Trust fast immer eine satte  Einstellgebühr für Gastartikel fordern. Diese liegt im Schnitt bei um $200. Das Gute daran ist, dass manche den Post gar nicht als Gastartikel kennzeichnen und dich dort quasi heimlich featuren, was natürlich noch besser ist. Ich habe da z.B. eine grandiose PR7-Seite zur Hand, die auch einen super Alexa-Wert mit nur ~600 hat, auf der wir regelmäßig Artikel im Namen des Autors für nur $199 veröffentlichen können, wann immer es uns beliebt. Das zahlt sich sowas von aus. Also halte die Augen stets auf, sowas findet man zwar nicht an jeder Ecke, aber manchmal hat man eben doch das Glück an solche Ranking-Pusher zu kommen. Wenn Dir aber so eine Seite begegnen sollte, dann nutze sie ausschließlich für deine größeren Projekte. Wer das Budget und auch die Zeit hat, der kann die Trustlinks für Nebenprojekte wie Mini-Sites verwenden sofern der ROI positiv bleibt. Wenn nicht, bleibt einem ja nichts anderes übrig  als Schrott-Links aus privaten Linknetzwerken kleinerer  Webmaster zu kaufen. Auf Portalen wie TrafficPlanet, WickedFire, BHW, yada yada kommt man an den Scheiß ziemlich leicht ran. Doch nehme nicht jeden Scheiß der Dir in die Finger gerät; Speziell Abstand würde ich nehmen von Links großer, bekannter Linkverkaufsplattformen. Vermeide auch Blogroll/Sitewide-Links. Lasse Dir bei der Suche nach geeigneten Linknetzwerken ruhig ein wenig Zeit und spähe vornehmlich Seiten aus, die nicht allzu groß sind, aber auch nicht jeden aufnehmen. Gut, manche von denen sind weniger effektiv und es mag auch riskant sein, Links zu kaufen – aber alles in allem schlägt das den Standard SEO-Tipp "Guten Content für natürliche Verlinkung aufzubauen" noch immer um Längen. Du weißt schon, worauf ich hinaus will.. Das berühmte Märchen der Gebrüder "Cutts", das von der sexy Waldfee aus dem SEO-Wunderland erzählt, die deinen Content wie durch Zauberei findet und ihn dann rein aus Nächstenliebe tausend Mal freiwillig verlinken tut.. Haha! (doch die Realität sieht da leider etwas anders aus: Die einzigen mehr oder weniger freiwilligen Links bekommt man nur von Scrapern die ihre Domain-Info-Seiten befüllen wollen, Punkt und Aus!)

Gleich nach dem Kaufen von hoch-qualitativen Backlinks kommt das Kommentieren auf High PR-Blogs. NF Kommentare vererben noch immer ein bißchen Authority dieser Seiten und auch Link juice. Davon wurde ich schon mehrere Male Zeuge. Natürlich sind DoFollow Links wesentlich stärker- Aber diese Links werden zunehmend rarer und sind ein sehr seltenes Gut im Web geworden. Melke da wo Du kannst. (Aber verwende nie Anchor Texte in den Kommentaren. Poste auch keine Links direkt im Kommentar. Benutze einfach einen normalen Rufnamen und trage URLs auch nur dort ein, wo es erlaubt ist- denn beim Kommentieren gehts nur um PageRank/juice).

3) Link-Shields gehen erstaunlicherweise ab wie Schmitz Katze -in Verbindung mit EMD´s! Link shields (Strukturen mit mehreren Tiers) haben mich bisher nie enttäuschen können. Derzeit ranken wir mit diesem System zu einem enorm umkämpften Keyword auf Seite 1 und das im berüchtigten Finanz-Sektor mit einer Mini-Site die nur 3 Unterseiten im Index hat. Das hat übrigens nur 10 Tage gedauert. Noch Fragen? Alles, was wir dafür getan haben, war ein Linkaufbau Paket von HOTH zu ordern (Preis: $200). HOTH ist ein sehr bekannter Linkwheel-Service. Es gibt noch viele andere dadrau0en und viele sind ebenfalls empfehlenswert, doch HOTH verdient hier ganz besonderes Lob. Das funktioniert natürlich nicht für jedes Keyword und ich glaube auch, dass eine Exact Match Keyword Domain (EMD) dafür schon Voraussetzung ist, doch wenns dann klappt, rollt auch der Rubel.

Was mich also an diesem System so beeindruckt, ist die Geschwindkeit mit der Google die paar Links belohnt hat. Es ist geradezu überwältigend wie schnell der Backlink-Algo anspringt-schneller als ich es aus der Vergangenheit jedenfalls gewohnt wäre. Probiere die Methode mit Link shields ruhig einmal für dich aus, vielleicht machst Du ja ähnliche Erfolge gut wie ich. HOTH ist zudem recht zuverlässig, sein Linkaufbau-Service schnell und billig. Wähle das Linkpaket aus, wo Du das Gefühl hast, dass es am besten zu deiner Niche passt und dem jeweiligen Budget zusagt.

4) Verwende kurze Seiten-Titel, aber Vorsicht bei zu optimierten Tags. Kurz empfehle ich daher, weil eben die besonders langen Title neuerdings von Googles hauseigenem "Title-Schreiber" Algorithmus gekürzt und umgeformt werden. Jener Algorithmus eben, der für sich in Anspruch nimmt, Deine Seite besser beschreiben zu können als Du es kannst. Beuge der "gut gemeinten" Hilfe seitens Google also vor, indem Du die Überschriten von Artikeln so kurz wie möglich wählst. Doch wie gesagt, benutze auch nicht nur das Keyword als Title-Tag (standalone), es muss schon auch noch einigermaßen "natürlich" aussehen.

Wenn Dein Title Tag also beispielsweise "Schimmelpilzbefall Beseitigung" lautet, dann könntest Du einen Titel wie "Schimmelpilze in der Wohnung – Ursachen & Beseitigung" verwenden.

5) Verwässere Links und deren Anchors, sukzessive.

Die Website einfach nur per Linkpakete verschiedener Linkaufbau-Services zu blasten, wird dich nicht weit bringen. Der Schlüssel zu schnellen SERP Verbesserungen ist es, einen "sanften Kurs" zu halten. Wohl gemerkt nur auf EMD´s bezogen. Hauptantrieb guten Rankings sind nach wie vor High PR Backlinks und Premium Web 2.0 Links, die via Link Shields geboostet worden sind, aber das muss immer Hand in Hand mit verwässerten Verlinkungen gehen, die man eben so im Web findet. Das Hauptkeyword sollte dabei nur 10 – 20% am Gesamt-Anchortext-Anteil ausmachen. Fast das GESAMTE Portfolio an Linktexten sollte von zufälligen/generischen Variablen bestimmt sein. Ein Großteil (mind. 80%) aller Signale sollte von nackten URL (Brand)- Links & universellen Anchors ("diese Seite besuchen, etc") ausgehen.

Kurzum, das ist das, worauf wir bei SEO achten- und im Moment funktioniert es wunderbar. Was die verschiedenen Linkarten angeht, besorge Dir da alles, was Du kriegen kannst, doch konstant sollte der Linkaufbau auf jeden Fall bleiben. Pressemitteilungen, Artikelverzeichnisse, Bookmarks, Web2´s, Twitter/FB, ein paar Wiki-Links, erlaubt sind -in moderaten Maßen- auch Profil-Links aus Foren & andere Müll-Links- vorausgesetzt, der Linkaufbau wird nicht allzu spammy (langsam, aber dafür gleichmäßig). Automation ist auch kein Problem, wenn das Linkpaket nicht zu schnell die Links besorgt und in kultivierter Weise und nach individuellen Vorgaben  arbeitet. Haut rein in die Kacke. Waldbrand! Doch die Kunst ist: Den Waldbrand eben in Kontrolle halten zu können. So bleibt man unter dem Radar. Nochmal sei betont: Bei all der Scheiße, die man im Web an Links besorgen kann, sollte man aber nie den "wahren" Ranking-Faktor" von Webseiten vergessen…. Der da lautet: High PR Links von Trusty Domains kaufen. Bei der Budget-Planung also stets solche Links einkalkulieren (können teuer werden-aber lohnen sich auch).

6) Arbeite hauptsächlich mit EMD Minisites
Ich rate Euch dringend an, nicht mehr auf eine Haupt-Seite zu setzen und stattdessen in unregelmäßigen Zeitabständen neue, kleine Mini-Sites aufzubauen. (Je Nische empfehle ich 5-10 Stück zu generieren, je nach Budget halt. ) Eine nach der anderen. Und alle mit Hauptkeyword im Domain-Namen. Das "Spreaden" von Websites auf verschiedenen IPs/hosts ist nach dem Panda-Update erforderlich geworden, da seine Politik heisst "Ist eine deiner Seiten Spam, dann sind alle anderen Deiner Seiten auch Spam". Allein dieser Fakt spricht schon absolut gegen die Strategie alle seine Eier in ein Nest zu legen. Minisites sind ein viel sicherer Weg, als eben seine ganzen Anstrengungen und sein Budget auf eine Hauptdomain zu verwenden. Nicht zu vergessen die Tatsache, dass Google Weltsicht von "richtig & falsch" auch einem steten Wandel unterzogen ist. Somit überlebst Du nur, indem Du Dir ein Mega Linknetzwerk von Seiten aufbaust, dass irgendwann selbstständig Traffic erzeugt und wo es nicht so ins Gewicht fällt, wenn mal ein Teil davon ausfällt. Und das Ganze ist auch wesentlich streßfreier, als nach dem Aufbau eines Brands nachzujagen, den man wahrscheinlich eh nie erreichen wird.

Ich wünschte, es wäre nicht so – vielleicht wird es ja irgendwann mal eine Zeit geben, wo es sich auszahlt, tollen Web-Content zu erstellen und auch Unsummen in UX zu investieren. Aber derzeit ist es die Mühen, die die Entwicklung von echten Brand-Sites fordern, einfach nicht wert.

Doch Google hat eine klare Kampfansage an alle SEOs gemacht, und wir müssen uns damit abfinden, dass die kleinen Webmaster nur Bauern im großen Google-Imperium sind, dass massiv Content scrapt oder genauer: klaut; während sich die Webmaster wie Knechte fürn Appel und n Ei abrackern dürfen, und gleichzeitig ständig in Angst leben müssen, für Dinge abgestraft zu werden, die sie nicht mal kontrollieren können. Wir alle sind eine Quelle kostenlosen Contents, der Google´s Werbeeinnahmen aus Adwords in die soziökonomischen Dimensionen von Milliarden Dollar hoch katapultiert. Gleichzeitig sind wir aber dem Unternehmen "Google" nicht nur ausgeliefert sondern auch völlig gleichgültig. Bricht dein Business weg weil es sich nicht mehr rentiert, findet der Crawler schon gleich woanders neuen Content, den er auf die meistgesehenste Litfass-Säule der Welt klatschen kann..-die Google SERPS.

Machen wir aus dieser Litfasssäule also wieder unsere kleine Bitch- eine Quelle des kostenlosen Traffics den es am besten noch heute zu monetarisieren gilt. Yiehaa!

Facebook Like
Autor: Martin Osman Hamann »

Martin Osman Hamann bloggt hier schon seit 2009 und es ist immer noch so aufregend wie am Ersten Tag. Was wahrscheinlich daher rührt weil er bisher nur 1 Artikel oder so veröffentlicht hat :)

Diesen Blog-Autor abonnieren:

Auf Facebook teile ich persönliche Dinge und stelle neue Projekte vor
YouTube nutze ich zurzeit noch nicht voll aus, kann aber noch kommen
Auf Google+ poste ich vorallem lustige Gifs und krankes Zeug
  Auf Twitter retweete ich lustige Tweets und twittere meine Posts
  Auf SoundCloud reposte ich Songs die ich gerne höre & lege Listen an
This post has been viewed 5.137 times

33 Kommentare

doFollow
  1. Was mich wirklich ankotzt ist, dass die SERPS tatsächlich sowas von mieß geworden sind… Man findet einfach nichts mehr. Die Top20 sind nur noch von "trusted domains" belegt. Scheiß egal, ob relevant oder nicht…

  2. Ein sehr lesenswerter Artikel, auch wenn ich es stilistisch normalerweise anders mag.
    Was die These betrifft: "ruhig weiter Forum Spam Links kaufen, aber eben kontrolliert" wäre ich da sehr vorsichtig. Das hat 10 Jahre bis 2012 auch im Extremumfang geklappt. Ich glaube nicht daran und habe keine Hinweise darauf, dass " ein bisschen Spam" irgendwas hilft. Ich sehe da eher ein unnötiges Risiko ohne Return. Aber jeder so wie er mag.

  3. Aloha Leute!

    Daniel:
    "[…]Scheiß egal, ob relevant oder nicht…"
    Danke für den ehrlichen Kommentar! Und wenn man bedenkt, dass mit den vielen Änderungen reihenweise Existenzen weggeputzt worden sind (die nicht alle schlecht waren), wird die Situation noch prekärer. Auf der anderen Seite sind natürlich auch viele affiliatelastige Infoseiten verschwunden, die niemand wirklich vermissen wird.

    @ Amitamin:
    "[…] Ich sehe da eher ein unnötiges Risiko ohne Return. Aber jeder so wie er mag."

    Sein Hut ist wohl auch etwas dunkler als unserer es ist #blackhat zudem glaube ich, dass er sicher noch jede Menge weiterer Seiten im Website-Portfolio stehen hat, dann teilt sich das Risiko ja auf.

    @ Nico:
    " Super Artikel! […] Google vabriziert nur noch Müll"
    Google hat uns auch eine Menge gegeben… vielleicht liegt es in der Natur des Kosmos, dass Google uns im Gegenzug dafür auch irgendwann etwas wegnehmen muss.

    @ Harry:
    "Sehr guter Artikel, wie immer eben!"

    Für meine treuen Leser doch nur das Beste! 🙂

    PS:
    Ab einer Desktop/LapTop Auflösung von 1920×1200 zerreisst das Theme und versaut Dir den Lesespaß. Ich empfehle daher eine Auflösung von max. 1680×1050 zu wählen.

    Cheers

  4. Hallo Martin alter Haudegen,

    ich habe mal eine Frage zu dem Artikel da.
    Der christ schreibt ja hier etwas von mini sites ( mit anderer IP), wäre es also auch möglich irgendwo zb kostenfreien webspace wie zb bei http://www.bplaced.net/ zu nehmen, dann eine subdomain mit dem "Hauptkeywort" anzulegen, eine optimierte PDF auf den Space zu legen da wo dann wiederrum links auf deine seite gehen?

    Kannst du was dazu sagen, bzw wie siehst du das ganze mit den Mini Sites?

  5. Frank sagte:

    Hallo Martin alter Haudegen,
    ich habe mal eine Frage zu dem Artikel da.
    Der christ schreibt ja hier etwas von mini sites ( mit anderer IP), wäre es also auch möglich irgendwo zb kostenfreien webspace wie zb bei http://www.bplaced.net/ zu nehmen, dann eine subdomain mit dem “Hauptkeywort” anzulegen, eine optimierte PDF auf den Space zu legen da wo dann wiederrum links auf deine seite gehen?
    Kannst du was dazu sagen, bzw wie siehst du das ganze mit den Mini Sites?

    Achja und diesen space dann mit linkaufbau zu puschen?
    Oder sollte man ganz neue Domains einrichten, also keine Subs ?

  6. Martin

    dann noch eine Frage, was beinhaltet diese von chris gemeinte mini site?
    Nur Content oder wie soll man dies verstehen ?

    Frank

  7. Wenn Ihr wüsstet, wie krank sich Eure "Arbeit" für einen ganz normalen User anhört, könntet Ihr morgens echt nicht mehr in den Spiegel blicken.

    Bei Google weiß ich wenigstens, dass oben steht, wer das Meiste bezahlt hat.
    Ganz banale Cash-Geschichte. Money rules the world.

    SEO kommt daher und tut so, als sei es Robin Hood – der Rächer der betrogenen User.
    Tatsächlich aber seid ihr ja Handlanger der Schergen am Google-Hofe: Heute mag´s seine Majestät rosa? Da färben wir halt das hellblau von gestern mit ein paar Handgriffen aus der SEO-Apotheke…. Und wenn´s der Majestät doch nicht gefällt, dann sind die SEO beleidigt……

    Nochmal ganz klar: Ich als User habe von Euren Intrigen überhaupt nichts !!

    …und ich freue mich wohl leider auf den Tag, an dem Google die selbsternannten Robin Hoods der Suchmaschinen ausgebootet haben wird und ich ganz klar weiß: In den Google Searches steht oben immer das reichste oder verlogenste oder das volksverdummendste Angebot.

  8. Oh man – seit Penguin gibt es mir viel zu viel Gejammer in den Seo-Blogs -.-

    Wer keinen Bock darauf hat, das Google seinen "tollen Content" zum Scheffeln von Milliarden nutzt, der soll einfach seine Site auf noindex setzen und fertig.
    Die Spielregeln ändern sich dauernd und das jammern bringt null. Wir hatten alle lange genug Zeit aus unseren Projekten Brands zu machen und vorrauszuplanen. Es war doch alles absehbar.
    Klar gibt es tendenziell immer Dinge die Google tut, die nichts mehr mit dem Google-Grundsatz "Don´t be evil!" zu tun haben und nach Profitgier riechen, aber so ist das nun einfach mal. Google muss zusehen, dass die besten Mitarbeiter a(b/n)geworben und gehalten werden, um uns weitere tolle Ideen zur Verfügung zu stellen – und das kostet eben.
    Sicherlich gibt es in vielen Bereichen grottenschlechte SERPs und ich bekomme auch Bauchschmerzen wenn ich das sehe. Aber einfach nur alleine die Schuld bei Google zu suchen langt nicht. Schließlich trägt jeder Seo mit einem gesetzten Link, der nur dazu dient die Suchergebnisse zu manipulieren, dazu bei, dass sich der Kreislauf im Katz- und Mausspiel schließt.

  9. Aloha @ OttoNormalUser:

    "Wenn Ihr wüsstet, wie krank sich Eure “Arbeit” für einen ganz normalen User anhört, könntet Ihr morgens echt nicht mehr in den Spiegel blicken."

    Und wenn Du wüsstest, was so mancher "OttoNormalUser" alles für kranke Keywords bei Google eingibt, wäre das "In den Spiegel gucken" auch nicht mehr deine morgenliche Lieblingszeremonie!

    "Bei Google weiß ich wenigstens, dass oben steht, wer das Meiste bezahlt hat. Ganz banale Cash-Geschichte. Money rules the world. SEO kommt daher und tut so, als sei es Robin Hood – der Rächer der betrogenen User."

    Interessant, dass Du dich gerade OttoNormalUser nennst…der Name "Otto" stammt ab von Reichtum, Besitz & Erbgut. Passt ja zu deinen Aussagen irgendwie. Und der "Normalverbraucher" war eine Person, die nach dem 2. Weltkrieg (nach 1945) keine besonderen Vergünstigungen bei der Lebensmittelverteilung gewährt wurde, da diese aufgrund der großen Knappheit vornehmlich für Schwangere, Schwerstarbeiter und Kriegsversehrte zurückgehalten werden mussten. Tja, und meistens überlebte der Normalverbraucher nur, indem er entweder bettelte oder sich an RobinHood prostituierte.

    "Nochmal ganz klar: Ich als User habe von Euren Intrigen überhaupt nichts !!"

    Nehmen wir mal an, Du hast Dir einen Wolf gelaufen und suchst jetzt im Internet nach Informationen wie Du den Schmerz schnell lindern kannst. Willst Du dich dann wirklich erst durch 10.000 Forenbeiträge, News-Artikel und Wiki-Seiten durchklicken, bis Dir geholfen ist? Da wäre eine kompakte SEO-Infoseite mit schnell anwendbaren Haushaltstipps und Affiliate-Link zur nächsten Apotheke in deiner Nähe doch nicht das Verkehrteste, oder?

    "Tatsächlich aber seid ihr ja Handlanger der Schergen am Google-Hofe: Heute mag´s seine Majestät rosa? Da färben wir halt das hellblau von gestern mit ein paar Handgriffen aus der SEO-Apotheke…. Und wenn´s der Majestät doch nicht gefällt, dann sind die SEO beleidigt……

    SEOs sind lediglich sehr experimentierfreudige Gemüter in einem Club von Suchmaschinen-Spezialisten; und das Business ist sehr abwechslungsreich, auch wenn Google enorm wichtig ist/bleibt, gibt es immer wieder Freiräume und neue spannende Beschäftigungsfelder zu entdecken und gleichzeitig innovative Strategien auszuprobieren. Ich fühle mich daher auch nicht als "Handlanger" sondern eher als Erkunder im Schloss der Tausend Türen.

    "…und ich freue mich wohl leider auf den Tag, an dem Google die selbsternannten Robin Hoods der Suchmaschinen ausgebootet haben wird und ich ganz klar weiß: In den Google Searches steht oben immer das reichste oder verlogenste oder das volksverdummendste Angebot."

    Haha, Du bist mir ein Held! Geld kann ja wohl nicht das einzige Kriterium sein um ein gutes Google-Ranking rechtfertigen zu können. Unklüger gehts ja nicht mehr. Ich bin da vielleicht naturgemäß auch etwas anspruchsvoller, denn ich stehe auf rein exquisite Websites. So brauche ich tolles Design, die Schreiber sollen auch mit Humor nicht zurückhalten, fundierte Informationen & Sachwissen gehören ebenso dazu, um mich 100% zu beeindrucken.

    Cheers

  10. der artikel zaubert mir ein laecheln auf die lippen. auch ich habe die erfahrung gemacht, dass matt cuts nichts anderes als ein verdammt genialer "pressesprecher" der firma "google" ist.

  11. Bei den aktuellen Google-Ergebnissen in den Suchen kam mir irgendwie der alte Spruch "Trust us, we are blind" in den Sinn.
    Weiter so Ritter Martin, der Seo-Gral ist sicher nicht mehr weit!

  12. Wer sich den gesamten Artikel durchgelesen hat, dem geb ich ein Eis aus. Und, geht es auch ein wenig weniger in Fäkalsprache?

  13. Großer, großer Artikel. Ganz stark, dass es da draußen doch noch SEOs gibt, die an dem alten Codex festhalten und ihre Erkenntnisse teilen. Vielen Dank dafür.

    Ich denke, dass es allerdings wirklich an der Nische liegt die du belegst, ob du einen Mix aus geilem Content und neo-klassischem Linkbuildings anwendest oder auf Content scheißt. Erklärungsbedürftige Produkte sind leider erklärungsbedürftig. Wer den besseren Content hat, verkauft mehr (Stichwort UX). In solchen Fällen schließt das eine das andere nicht zwangsweise aus. Bsp.: Dank deines geilen Contents hast du jetzt einen Fan mehr, der deinen Blog, deinen Artikel und deine Marke nach außen tragen wird. Online Marketer, die SEO immer komplett losgelöst von allen klassischen Marketing-Kanälen sehen holen aus ihrem SEO nicht alles raus. Meine Meinung.

    Wer allerdings mit EMD Minisites im Finanzsektor ranken will, der muss sich einfach an die Konkurrenz anpassen. Und das bedeutet: Wer besser spamt, gewinnt.

  14. Recht interessanter Beitrag – viele Ausführungen sehe ich ähnlich, würde es aber nicht ganz so drastisch formulieren;) Mich wundern die "neuen" SERPs eigentlich überhaupt nicht: warum sollte G. denn kostenlos Traffic an viele Webmaster abgeben, wenn die auch genauso gut Adwords für ihre Besucher schalten können? Die wollen Kohle machen, also werden 0815-Seiten nach oben gerankt von Leuten, die teilweise vor ein paar Jahren Ihre Website upgedatet haben. Die anderen, denen ihre Website wichtig ist und die investieren wollen, bleiben irgendwo im SERP-Müll begraben. Meine Devise lautet daher: weg von G. und die anderen Kanäle aktivieren. Wenn es halt dann doch Traffic von den SuMas gibt ist das ein Bonus, aber diese neuesten Ereignisse müssen jeden Webmaster alarmieren vor der wirklich erschreckenden Willkür dieses tendenziell größenwahnsinnig gewordenen Unternehmens.

  15. John, ich sehe das in der Diagnose 100% so wieDu. Nur gibt es keine Alternativen. Schau Dir doch mal an was Bing so bietet. Mitleid kommt einem da hoch. Das ist nicht viel mehr als keyword domains auslesen und onsite traffic. Google hat europaweit mehr als 95% Marktanteil, das ist Fakt. Zweiter Fakt ist, dass sich andere nicht mit Ruhm bekleckern was die SERPs angeht, oder?
    Aber Du hast Recht: indem Google die bemühten Seo betreibenden Webites abschiesst, treiben die die webmaster in die Hände von Adwords. Wie anders bekommt man Traffic???

  16. Hallo Leute,
    erlich gesagt ich scheße auf SERPs und alle gejamers .
    Führe weter meinen Blog wie zuvor und fertig.
    Hab so ein gefühl das Gooo and Co selbst nicht mehr weiss was er tut.
    MfG Unterhaltung

  17. Ich glaube, dass viele dieser Tipps einfach auch der Unfähigkeit, eigenes Unwissen frei zuzugeben, geschuldet ist. Die Wutrede trifft es auf den Kern, auch wenn Google durchaus gut ist, glaube ich – wenn man bedenkt, wie viele Gegenspieler es gibt…

  18. Harte Worte. Die Macht von Google kommt allerdings nicht von ungefähr. Vor etlichen Jahren haben alle blauäugig Google geprädigt. Mittlerweile ist Google der Global Player mit der Macht das komplette Web zu steuern und plötzlich werden die Stimmen laut, besonders wenn man sich erstmals mit SEO für sein kleines eigenes Business auseinandersetzt.

  19. Wirklich eine sehr interessante Sichtweise, die du hier darlegst.
    War angenehm dieses ganze Hin und Her mal von einer ganz anderen Haltung aus zu lesen!
    @ Matthias: wo bleibt mein Eis 😉

  20. Huch und plötzlich war mein Kommentar weg. Ich wollte mich bedanken für die Übersetzungen dieses interessanten Artikels. Ich hoffe mit meiner Mini-Seite auch so viel Erfolg zu haben wie der ursprüngliche Author. VG Andreas

  21. Naja – hiermit gibt Google allen Netzdilletanten die Möglichkeit auch mal auf Platz 1 zu stehen. Als Webdesigner überlege ich mir mittlerweile ob ich nicht so langsam auf WYSIWYG Programme wie NetObjects und Co. umsteigen sollte. Wenn ich den Schrott sehe der in den Top 10 der Google Suche für die Keywords: Webdesign, Internetagentur u.ä. rauskommt dann möchte ich mich nur noch erschiessen. Hauptsache alle Seiten auf Platz 1 sind in Standard HTML 4 geschrieben, verwenden wieder Tabellen, haben iFrames und das Hauptkeywords kommt auf der kompletten Site nur 3x vor. Mittlerweile bin ich von der Qualität der Suchergebnisse im allegemeinen so enttäuscht, dass ich wieder Bing und Yahoo ausgepackt habe. Leider nutzen die auch die Google Suche. Es wird Zeit das endlich jemand Google Konkurrenz macht…

  22. Eine interessante Meinung.

    Falsch liegt der Autor aus heutiger Sicht beim Punkt negative SEO. Das Disavowal Tool gibt es ja inzwischen bei Google. Also doch keine totale Verschwörung gegen alle Webmaster…

    Warum nicht einfach ignorieren, sondern abstrafen? Ich denke, solange Spam nur ignoriert wird, kann man ja so viel spammen wie man will und die zufälligen guten Links, die dabei rausspringen, gern annehmen. Wenn man allerdings neben den guten Links auch Abstrafungen riskiert, dann überlegt man sich das Vorgehen vielleicht zweimal. Natürlich halten Strafen niemals alle davon ab, etwas "Verbotenes" zu tun. Und mit etwas Hintergrundwissen kann man Fehler in dem Bereich natürlich auch minimieren. Für den Durchschnittsnutzer dürfte es aber schon einen Unterschied machen.
    Daher versteh ich das Vorgehen mit der Abstrafung nur zu gut.

  23. Harte Worte. Die Macht von Google kommt allerdings nicht von ungefähr. Vor etlichen Jahren haben alle blauäugig Google geprädigt. Mittlerweile ist Google der Global Player mit der Macht das komplette Web zu steuern und plötzlich werden die Stimmen laut, besonders wenn man sich erstmals mit SEO für sein kleines eigenes Business auseinandersetzt.

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.