Den iFrame in der Bildersuche von Google entfernen

Google Anzeigen

Google will seine Besucher möglichst lange auf der Bildersuche halten. Die Suchmaschine bindet komplette Zielseiten in ein eigenes Frameset ein. Mit spezieller Technik lässt sich das aber verhindern.

Ich benutze einen sogenannten Framebreaker. Damit kann man den durch die ImageSearch erstellten iFrame problemlos knacken. Wenn Du das für deinen WordPress-Blog auch mal ausprobieren möchtest, dann installiere Dir einfach dieses Plugin: Break Out of Frames.

In der Vergangenheit hat Google schon mehrere Framebreaker erfolgreich gestoppt. Möglich wird dies beispielsweise mit einem HTML5 Sandbox Attribut, eine Anweisung die das Ausführen von Scripten und Plugins innerhalb von Frames verhindert. Das oben genannte Plugin ist jedoch nicht so blöd, sich von der Tante einfach so abschütteln zu lassen ;D

»Break Out of Frames« müsste zudem zu einer extrem verbesserten CTR auf deinen Seiten führen, denn auf der Frame-Sidebar gibt es viele Links, die fast alle einen Absprung bewirken, wie zB.:google imagesearch, bildersuche, framebreaker
1. Google Bilder-Logo – Starker Branding-Effekt für Google. Außerdem enthält das Logobild einen Link, mit dem der Besucher zu den Suchergebnissen zurückkehren kann. Falls Du dich auch schon immer über eine zu hohe Absprungrate gewundert hast, das ist der Grund!
2. Miniaturansicht – Schön, damit wird das Bild zwar in seiner Originalgröße angezeigt – Das war`s aber auch schon, denn die Besucher gelangen damit nur zur Datei-URL wo das Bild abgelegt wurde. Was sollen die da?! Natürlich werden die sofort gleich wieder abspringen, da steht ja sonst auch nichts!
3. Name der Webseite – Toll, der "Website mit diesem Bild" Link führt zwar auf deine Seite, sieht dafür aber auch aus wie ne AdWords-Anzeige!
4. Bild in Vollgröße – Siehe Punkt 2 (Miniaturansicht)…….
5. Bildersuche – Enthält einen Link der zurück zu den Suchergebnissen und WEG von deiner Seite führt. Entspricht damit quasi der Back-Taste ("Zurück" Schaltfläche) im Browser. Wer auch immer den rechten Fensterbereich neben dem Frame für die Bildersuche konzipiert hat, er wollte anscheinend nicht, dass Du Besucher bekommst!

Der einzige Vorteil den diese bekloppte iFrame-Sidebar überhaupt hat, ist die Möglichkeit für Fotografen mehr Bildinformationen (Brennweite, Belichtungskorrektur, Verwendung von Blitz, Einstellungen, Datum & Uhrzeit, verwendete Kamera, ect.) via EXIF Tags (Exchangeable Image File Format) an die Image Search zu senden. Wer’s braucht!

Facebook Like
  1. Alexander Alexander sagt:

    Das wurde natürlich gleich auf Google+ und Facebook geteilt. Die neuen Bildersuche von Google ist eine Frechheit und denen sollten alle Webmaster schnellstmöglich den Hahn abdrehen. Meine Bilder kostenlos nutzen, geht gar nicht.

    Hat das Plugin irgendwelche Konsequenzen? Also ich meine ob Google meine Bilder dann aus der Bildersuche nimmt oder so…

  2. Martin O. Hamann Martin O. Hamann sagt:

    Aloha @ Alexander:

    Oh, die neue Bildersuche ist ja noch schlimmer, weil da bekommen die Webseiten höchstwahrscheinlich fast keinen Traffic mehr – die Leute gehen auf die Vorschau, ziehen sich das Bild auf die Festplatte und sind dann wieder weg……..

    Dieser Artikel bezog sich indes auf die aktuelle (sprich "alte") Bildersuche, die schon schlimm genug ist. Ob das Plugin "Konsequenzen" hat, ist schwer zu sagen, denkbar wäre jedoch, dass Google den Framebreaker erkennt und mich dann mit einem schlechteren Ranking "bestrafen" will. Eine Deindexierung aller Bilder halte ich jedoch für ausgeschlossen, weil dann hätte dieses Plugin nicht eine so tolle Bewertung von der WordPress-Community erhalten.

    PS: Mercie vielmals fürs Teilen auf FB und G+!

    Cheers

  3. Sodbrennen Sodbrennen sagt:

    Ich fand die Aktion von Google auch total unnötig, den kleinen armen Webmastern immer mehr vom Kuchen wegnehmen…

  4. Alexander Alexander sagt:

    Also gibt es keine Garantien, das der Framebreaker bei der neuen (noch teuflischeren) Bildsuche funktiert…? Echt blöd für alle die auf diesen Traffic angewiesen sind. Bei mir erzeugen die nur hohe Absprungraten und kurze Aufenthaltsdauern. Trotzdem kann es nicht sein, dass Google meine Bilder nutzt, um die User glücklich zu stellen. Und das ohne Wert im Austausch…

    Danke für die ausführliche Anwort!

  5. Max Max sagt:

    Hi, danke für den tollen Beitrag!
    Ich benutze nun aber schon gar nicht mehr Google.. ich finde Google hat schon viel zu viel Macht…

  6. Bernd Bernd sagt:

    Mit diesen Änderungen und Erweiterungen macht Google sicherlich keinen Webmaster Freude. Auch mir nicht sad

    Allerdings ist auch die Aussage von Google "Wir wollen die Personen unterstützen welche etwas bestimmtes auf Google suchen und nicht unbedingt den Webmastern" richtig.

    Google ist schließlich eine Suchmaschine für Personen welche mit einem oder mehreren Wörtern etwas suchen. So müssen wir Webmaster uns leider daran anpassen. Das muss ich Google zugestehen, das sie hier recht haben.

  7. Paule Paule sagt:

    …ich kann Max leider nur Zustimmen, Google hat definitiv eine zu große Machtposition und nutzt sie Lobby rücksichtslos. Ich nutze auch vermehrt "kleinere" Suchmaschinen.

  8. Anonymous Anonymous sagt:

    Vielen dank für den super Artikel ich muss auch sagen ich nutze Google auch nicht mehr oft.

  9. Hellen Jagst Hellen Jagst sagt:

    Danke für den guten Tipp. Ich finde für die Bildersuche Bing.com viel besser.

  10. Gunther Gunther sagt:

    Solange wie die meisten Google nutzen, muss man sich gezwungener Weise anpassen. sad

  11. Murat Murat sagt:

    ich wäre vorsichtig mit tool die google "nerven" könnten
    immerhin ist jeder webseiten betreiber von google abhängig

  12. Das große Problem ist ja, das wir wenig dagegen tun können, da wir eben von dem Weltkonzern Google abhängig sind 😉 Finden wir die Bildersuche nicht gut, dann ist das Google doch egal. Auf Tools gegen Google würde ich persönlich aber verzichten.

  13. werbebanner werbebanner sagt:

    wobei eigentlich sollte man sich bewusst zur wehr setzen .. abstrafung hin oder her

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.